zur Startseite

Formel 1, DTM, GT Masters und mehr: Mercedes Benz Fahrerlager-Geschichten

Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams

10.08.2017 (Speed-Magazin.de) Weltmeister-Silberpfeil: Das Weltmeister-Auto von 2016 kommt nach Hause - ins Mercedes-Benz Museum in Stuttgart. Am Montag, 21. August 2017 wird der amtierende Formel 1-Champion Nico Rosberg persönlich seinen letztjährigen Formel 1-Boliden, den F1 W07 Hybrid, in den Ausstellungsbereich Mythos 7: Silberpfeile – Rennen und Rekorde einbringen. Bei einer Fanaktion trifft er danach 500 ausgewählte Motorsportbegeisterte auf der Open Air Bühne im Außenbereich des Museums.

„Pink Panther“ im Dauereinsatz: Hinter Lucas Auer liegt eine aufregende Woche. Vom DTM-Rennen in Moskau ging es direkt weiter zur Formel 1 in Ungarn. Dort absolvierte er am Dienstag und Mittwoch nach dem Rennwochenende seinen ersten Formel 1-Test für Sahara Force India. „Das Erlebnis Formel 1 war super“, sagte Lucas. „Die Geschwindigkeit ist enorm und die Autos haben so viel Abtrieb. Es ist eine echte Herausforderung, aber ich habe das Gefühl, dass ich mit jedem neuen Auto, das ich fahre, etwas Neues als Rennfahrer lerne.“ Die nächste Anpassung erwartete Lucas nur wenige Tage danach auf dem Nürburgring: Dort steuerte er den dritten unterschiedlichen „Pink Panther“ innerhalb von zwei Wochen. Nach dem BWT Mercedes-AMG C 63 DTM und dem Sahara Force India VJM10 saß er nun am Steuer des BWT Mercedes-AMG GT3 von Mücke Motorsport. Das zahlte sich aus: Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Sebastian Asch erzielte Lucas an seinem erst zweiten Rennwochenende im ADAC GT Masters seinen ersten Sieg.

© Daimler | Zoom
Doppelsieg zum Debüt: Die Mercedes-AMG Motorsport Familie hat am vergangenen Wochenende weiter Zuwachs bekommen: Erstmals nahmen die Teams Xtreme Motorsports und FIST Team AAI mit Fahrzeugen der Performance-Marke aus Affalterbach am Renngeschehen im China GT Masters teil und feierten ein erfolgreiches Debüt. Im ersten 60-Minuten-Rennen am Samstag auf dem Shanghai International Circuit triumphierte Xtreme Motorsports und fuhr im Mercedes-AMG GT3 #17 den Sieg ein. Xu Wie (CHN) und Naoki Yokomizo (JPN) zeigten eine fehlerfreie Leistung und verwiesen nach 60 Minuten die Polesetter Ollie Millroy (GBR) und Junsan Chen (TWN) im Mercedes-AMG GT3 #90 von FIST Team AAI auf den zweiten Platz. Millroy/Chen sicherten sich auch im zweiten Rennen die Pole Position und erreichten nach 60 Minuten erneut Platz zwei.

© Daimler | Zoom
Dritter Gesamtsieg in Folge: Oscar Tunjo (COL) fährt in der Spezial Tourenwagen Trophy (STT) weiterhin in der Erfolgsspur: Der Kolumbianer war auch am vergangenen Wochenende eine Klasse für sich und triumphierte im ersten Lauf am Samstag auf dem Nürburgring. Es war bereits der dritte Gesamtsieg in Serie und der sechste Triumph im Saisonverlauf für den Piloten des Teams Kornely Motorsport. Der Polesetter ließ sich auch von zwei Safety-Car-Phasen nicht aus der Ruhe bringen und fuhr im Mercedes-AMG GT3 #70 einen Start-Ziel-Sieg ein. Das zweite Rennen am Sonntag beendete der Südamerikaner auf Rang drei der Gesamtwertung und sicherte sich damit wiederum den Klassensieg in der Klasse eins. In beiden Rennen verwies Tunjo seinen Teamkollegen Mario Hirsch (GER) im SLS AMG GT3 #20 auf Klassenrang zwei. Der zweite Starter des Teams Kornely Motorsport lieferte sich in beiden Rennen packende Zweikämpfe hinter der Spitzengruppe. In Rennen eins setzte sich Hirsch gegen seine Konkurrenten durch und überquerte die Ziellinie auf Gesamtrang vier. Im zweiten 30-Minuten-Rennen am Sonntag belegte der Deutsche den sechsten Platz.

Lucas Auer:
Lucas Auer: "Die erste Saisonhälfte war unglaublich"
© Daimler | Zoom
Platz 2 und Führung in der Fahrer- und Teamwertung: Nach dem Gaststart bei den 24 Hours of Spa war GOODSMILE RACING erstmals wieder in der Super GT am Start. Das japanische Team zeigte beim 300-Kilometer-Rennen auf dem Fuji Speedway (JPN) eine starke Leistung und belohnte sich mit Platz zwei. Tatsuya Kataoka und Nobutero Taniguchi (beide JPN) gingen von Position drei ins Rennen und behielten die Platzierung bis zum routinemäßigen Boxenstopp. Schlussfahrer Taniguchi machte durch ein starkes Überholmanöver einen Platz gut und pilotierte den Mercedes-AMG GT3 #4 auf Rang zwei. Damit übernimmt das Duo Kataoka/Taniguchi Platz eins in der Fahrerwertung, GOODSMILE RACING setzt sich an die Spitze der Teamwertung.


Daimler / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de