zur Startseite

WSK Champions Cup: Starkes debüt von Niklas Krütten

Beeindruckender erster Auftritt im Senior-Kart

30.01.2017 (Speed-Magazin.de) Bei winterlichen Temperaturen fand sich am letzten Wochenende die Elite der internationalen Kartsportwelt mit 243 Startern aus 36 Nationen auf dem Adria International Raceway zum Saisonauftakt zusammen. Niklas Krütten startete in seine zweite Saison mit Ricky Flynn Motorsport und feierte sein Debüt in der Kart-Senior-Kategorie. Mit der viertschnellsten Rundenzeit im Qualifying, einem Podiumsplatz im Qualifikationsrennen und starken Überholmanövern, konnte er auf Anhieb überzeugen und als Rookie gegen die deutlich erfahrenere Konkurrenz einige Ausrufezeichen setzen. 

Mit der viertschnellsten Rundenzeit im Qualifying ließ Niklas am Freitag seine 49 Mitbewerber in der Klasse OK Senior aufhorchen und sicherte sich eine hervorragende Ausgangsposition für das darauffolgende erste Vorentscheidungsrennen. Über weite Strecken lag er in diesem auf Platz zwei, bevor ihn ein Motorschaden in der allerletzten Runde zurückwarf.

Dadurch ließ sich der Nachwuchsmotorsportler aus Trier aber nicht wirklich beeindrucken. Im zweiten Qualifikationsrennen am Samstag überquerte er als Vierter die Ziellinie, nachdem er bis zum Schluss in tollen Zweikämpfen bei der Vergabe um die Podestplätze mitmischte. Im dritten Vorlauf setzte er dann noch eins drauf und erzielte mit dem zweiten Platz die verdiente Podiumsplatzierung.

Am Sonntagmittag ging der 14-jährige aus der vierten Startreihe in seinen Vorfinallauf. Direkt nach dem Start wurde er in der zweiten Kurve von hinten getroffen und drehte sich unglücklich. Als letzter des Feldes und mit massivem Druckverlust in einem Hinterreifen, kämpfte er sich wieder auf den 15. Platz nach vorne und qualifizierte sich für den Finallauf.

Im Finale unterstrich der junge Trierer abermals sein Talent und seine mentale Stärke, als er vom 28. Platz im hinteren Teil des Feldes mit starken Rundenzeiten und beherzten Überholmanövern ganze zwölf Positionen gut machte und als Gesamtsechzehnter abgewunken wurde.

„Am Ende hatten wir trotz der beiden Rückschläge einen super Auftakt in der neuen Klasse“, sagte Niklas am Sonntag. „Wir konnten auf Anhieb an diesem Wochenende ganz vorne mitmischen und ich hielt als Rookie mit ganz großen Namen im Senior-Kartsport mit. Trotz des Pechs war ich am Ende dann doch noch bester Starter aus Deutschland. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf die nächsten Rennen.“

Bereits am kommenden Wochenende heißt es für Niklas erneut „Bella Italia“, denn dann startet die WSK Master Series auf dem Adria International Raceway in die neue Saison.


Krütten PR / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de