zur Startseite

CIK FIA EM: Niklas Krütten in den Top-10 bei der EM in Sarno

Starke Leistung des 14-jährigen Rookies im Senior-Kart

25.04.2017 (Speed-Magazin.de) Niklas Krütten lieferte am vergangenen Wochenende eine beeindruckende Vorstellung: Beim Auftakt der CIK-FIA Europameisterschaft im italienischen Sarno sorgte der 14-jährige Rookie für Begeisterung und bewegte sich konstant unter den schnellsten Fahrern. Im Finalrennen sicherte er sich einen herausragenden zehnten Platz in einem internationalen Spitzenfeld von insgesamt 70 Fahrern und erzielte damit sein bestes Saisonergebnis bis dato. 

Der junge Deutsche zeigte bereits in den freien Trainings, dass an diesem Wochenende mit ihm zu rechnen ist. Insgesamt 165 Spitzenfahrer aus aller Welt hatten ihren Weg nach Sarno gefunden, davon 70 aus 20 Nationen in der Senior-Kart-Kategorie. Auch, wenn dem 14-jährigen Trierer im Qualifying nicht die ganz perfekte Runde gelang, sicherte er sich mit Gesamtplatz 11 und nur 1,5-Zehntel Rückstand auf die Pole-Zeit eine gute Ausgangsposition für die anschließenden Vorläufe - die sogenannten „Heats“.

Insgesamt vier Heats galt es für Niklas erfolgreich zu bestreiten, um sich eine Fahrkarte für das große Finale der besten 34 am Sonntag zu sichern. Und der Rookie im Senior-Kart ließ nichts anbrennen. Mit den Platzierungen 3, 6, 4 und 2 war er in den Vorrennen permanent vorne mit dabei und setzte sich eindrucksvoll gegen die meist erfahrenere Konkurrenz durch. Einziger kleiner Wermutstropfen war die nachträgliche Streichung seines 6. Rangs im zweiten Heat aufgrund eines eingedrückten Frontspoilers.

Dennoch konnte sich der 14-jährige Trierer mit Startplatz 12 eine gute Ausgangsposition für den großen Finallauf sichern. In Letzterem bewies Niklas dann wieder einmal, dass er sich innerhalb kurzer Zeit unter den schnellsten Senior-Kart-Fahrern der Welt etablieren konnte. Nach einem etwas schwierigen Start auf der Außenbahn musste Niklas zunächst einige Positionen aufgeben. Mit beherzten und gut durchdachten Überholmanövern kämpfte er sich anschließend in die Top-10 und lieferte eine beeindruckende Vorstellung.

„Dieses Mal hat alles gepasst und wir erwischten ein nahezu perfektes Wochenende“, sagte Niklas am Sonntagabend. „Wir waren vom Start weg konkurrenzfähig und mein Team Ricky Flynn Motorsports und One Engines haben mir ein perfektes Kart zur Verfügung gestellt. Ohne die Zeitstrafe im zweiten Heat wäre vielleicht eine Podiumsplatzierung drin gewesen. Aber auch so freue ich mich über das Top-10 Ergebnis bei der Europameisterschaft. Es war lange verdient und fühlt sich gut an.“


Krütten PR / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de