zur Startseite

Zug und Piana feiern in Zandvoort zweiten Saisonsieg in der ADAC GT4 Germany

Sieger am Samstag in Zandvoort: Gabriele Piana (li.) und Marius Zug

10.08.2019 (Speed-Magazin.de) Zug startet von der Pole in das Rennen, musste aber bei der Anfahrt auf die erste Kurve Markenkollege Michael Schrey (36/Wallenhorst, Hofor Racing by Bonk Motorsport) passieren lassen. Wenig später ging auch KTM-Pilot Mads Siljehaug an Zug vorbei. Siljehaug schnappte sich im weiteren Rennverlauf auch noch den BMW von Michael Schrey und damit Führung. Bis zum zum Öffnen des Boxenstoppfensters baute der Norweger einen fünfsekündigen Vorsprung auf.

Der BMW M4 GT4 vom RN Vision STS Racing Team
Der BMW M4 GT4 vom RN Vision STS Racing Team
© ADAC Motorsport | Zoom
Ein früher Boxenstopp und Fahrerwechsel von Zug auf Piana brachte den BMW dann auf Position zwei. Piana machte Jagd auf den führenden KTM, der in der zweiten Rennhälfte von Angermayr gesteuert wurde und übernahm schließlich die Führung. Mit einem komfortablen Vorsprung von 19,9 Sekunden fuhr er zum zweiten Saisonsieg. Zug stellt damit auch den Triumph in der Junior-Wertung sicher. "In der Startphase wollte ich auf Nummer sicher gehen und nicht zu viel riskieren, da wir im Hinblick auf die Tabelle inzwischen etwas zu verlieren haben. Mein Ziel war es, in der Spitzengruppe zu bleiben und das Fahrzeug aussichtsreich an Gabriele zu übergeben. Das ist mir gelungen", sagte Zug nach dem Rennen.

Hinter dem KTM von Kraihamer/Kofler und dem Aston Martin Vantage GT4 von David Griessner (24/AUT) und Akhil Rabindra (23/IND, beide Propeak Performance) belegten Hamza Owega (27/Köln) und Jusuf Owega (17/Köln, beide GetSpeed Performance) den fünften Rang. Der Mercedes-AMG GT4 des Bruderpaares überquerte die Ziellinie zunächst auf Position zwei, wurde aber im Anschluss mit einer Zeitstrafe nach einem Vergehen beim Boxenstopp belegt.

Mads Siljehaug (li.) und Eike Angermayr
Mads Siljehaug (li.) und Eike Angermayr
© ADAC Motorsport | Zoom
Die Plätze sechs und sieben gingen an die McLaren 570S GT4 von Charles Fagg (19/GBR) und Michael Benyahia (19/MAR) sowie Felix von der Laden (25/Köln) und Alain Valente (22/CHE, alle Team GT). Glenn van Parijs (24/BEL) und Constantin Schöll (21/AUT, beide Team Allied-Racing) belegten im Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport Rang acht vor dem Mercedes-AMG GT4 von Luca Trefz (17/Wüstenrot) und Morgan Haber (25/AUS, beide Leipert Motorsport). Der in den ersten Runden führende BMW GT4 von Schrey und Thomas Jäger (24, AUT) wurde aufgrund zu hohen Tempos in der Boxengasse beim Pflichtboxenstopp mit einer Strafe belegt und kam auf Rang zehn ins Ziel. Den Sieg in der Trophy-Wertung sicherte sich Markus Lungstrass (36/Köln, racing one) im Audi R8 LMS GT4 auf Gesamtrang 11.

Das zweite Rennen der ADAC GT4 Germany aus Zandvoort startet am Sonntag um 14.40 Uhr und ist live bei SPORT1 zu sehen sowie online auf SPORT1.de, adac.de/Motorsport und bei YouTube unter youtube.com/adac.


ADAC Motorsport


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de