zur Startseite

ADAC GT Masters: Zwei Youngster im zweiten Audi von Aust Motorsport

Dennis Marschall und Patric Niederhauser bilden Fahrerduo

24.03.2017 (Speed-Magazin.de) Der zweite Audi R8 von Aust Motorsport im ADAC GT Masters wird von jungen Fahrern pilotiert.

Aust Motorsport setzt beim zweiten Audi R8 für das ADAC GT Masters auf die Jugend. Dennis Marschall (20/Eggenstein-Leopoldshafen) und Patric Niederhauser (25/CH) starten in dieser Saison im Fahrzeug mit der Nummer "55" und werden damit Teamkollegen von Pierre Kaffer (40/Salenstein) und Markus Pommer (27/Neckarsulm) im Schwester-R8. Während für Marschall – im Vorjahr Zweiter des Audi Sport TT Cup – der GT3-Sportwagen Neuland ist, fuhr Niederhauser bereits sporadisch im ADAC GT Masters.

"Wir freuen uns, auch für das zweite Cockpit ein schnelles Duo verpflichtet zu haben. Mit der spannenden Mischung aus drei erfahrenen und erfolgreichen Routiniers sowie einem vielversprechenden jungen Talent schauen wir zuversichtlich in die Zukunft", sagt Teamchef Frank Aust.

Für Marschall, ehemaliger ADAC-Formel-Nachwuchsförderkandidat und 2014 im ADAC Formel Masters Gesamtsechster, kommt der Aufstieg in das ADAC GT Masters zur richtigen Zeit: "Ich sehe meine Motorsportkarriere langfristig in der Welt der Sportwagen. Nach zwei erfolgreichen Jahren im Audi Sport TT Cup fühle ich mich optimal auf diese Herausforderung vorbereitet. Das Auto ist für mich natürlich ein großer Schritt. Ich werde sicherlich eine gewisse Eingewöhnungszeit brauchen, um ein Gefühl dafür zu entwickeln. Mein Ziel ist dennoch, regelmäßig in die Top Ten zu fahren. Eine Podiumsplatzierung in meinem ersten Jahr wäre natürlich ein tolles Highlight."

Teamkollege Niederhauser blickt gespannt auf seine erste komplette Saison in der "Liga der Supersportwagen". „Ich freue mich unheimlich auf die neue Herausforderung im ADAC GT Masters", so der Schweizer. "Schon während der ersten Testfahrten hat die Chemie perfekt gepasst. Die gesamte Teamstruktur mit hoch motivierten und fähigen Leuten gibt mir das Gefühl, dass gute Resultate möglich sind. Mit dem Audi R8 LMS habe ich zudem ein sehr starkes Auto zur Verfügung."


ADAC / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de