zur Startseite

ADAC GT Masters: Stimmen nach dem ersten Rennen

ADAC GT Masters: Stimmen nach dem ersten Rennen

11.06.2017 (Speed-Magazin.de) Das sagten Sieger und Platzierte nach dem Samstagsrennen des ADAC GT Masters in Österreich.

Jules Gounon (Callaway Competition, Corvette C7 GT3-R), Gesamtsieger und Sieger Junior-Wertung: "Endlich haben wir den ersten Saisonsieg geholt. Das Callaway-Team hat toll gearbeitet. Die Strecke passt unglaublich gut zur Corvette. Es ist fast so, als wäre das Auto nur für diese Strecke gebaut worden. Ich bin sehr glücklich. Anfangs hatte ich einen guten Zweikampf mit Lucas Auer. Der hat sehr viel Spaß gemacht. Es war ein tolles Gefühl, ihn hinter mir zu halten."

© ADAC | Zoom
Daniel Keilwitz (Callaway Competition, Corvette C7 GT3-R), Gesamtsieger und Sieger Junior-Wertung: "Wir sind megahappy. Das war ein super Rennen für uns. Unser Ziel war es, hier am Wochenende ein Rennen zu gewinnen. Das haben wir geschafft. Jules hat einen tollen Job gemacht. Er hat von der Pole-Position aus den ersten Platz verteidigt, sodass ich am Ende die Führung mehr oder weniger nur noch verwalten musste. Auch bei den Restarts nach den beiden Safety-Car-Phasen ging alles gut. Morgen wollen wir noch mal viele Punkte holen. Dann sähe es für uns ganz gut in der Meisterschaft aus."

Sven Barth (RWT Racing, Corvette C7 GT3-R), Gesamtrang 2 und Sieger der Trophy-Wertung: "Wir sind überaus zufrieden. Wie am Lausitzring sind wir von Platz vier gestartet, nur diesmal haben wir keine Fehler gemacht. Ich habe vorgelegt und Maximilian ist zum Schluss toll gefahren. Alles war perfekt."

Maximilian Hackländer (RWT Racing, Corvette C7 GT3-R), Gesamtrang 2 und Sieger der Trophy-Wertung: "Ich bin überglücklich, dass ich in einer so starken GT-Rennserie erstmals auf das Podest gefahren bin. Diesmal haben wir es endlich geschafft, die gute Ausgangsposition umsetzten. Nach der ersten Safety-Car-Phase und nach dem Restart haben sich meine Verfolger etwas beharkt, das hat es für mich etwas einfacher gemacht."

Ricky Collard (BMW Team Schnitzer, BMW M6 GT3), Gesamtrang 3 und zweiter Platz Junior-Wertung: "Ich hatte heute sehr viel Spaß. Philipp ist toll gefahren und hat super Überholmanöver gezeigt - einmal sogar mit zwei Reifen auf dem Gras. Ich lerne weiterhin von Rennen zu Rennen dazu und verbessere mich ständig."

Philipp Eng (BMW Team Schnitzer, BMW M6 GT3), Gesamtrang 3 und zweiter Platz Junior-Wertung: "Es war ein aufregendes Rennen. Ricky ist einen super Startstint gefahren, hat die Position behauptet und ein super Überholmanöver gemacht. Wir haben ihn relativ früh zum Fahrerwechsel reingeholt. Unsere Jungs haben beim Stopp absolut die richtige Entscheidung getroffen, das Auto noch kurz zu halten. Wir haben zwar zwei Sekunden und vier oder fünf Plätze verloren, aber sonst hätten wir einen Unsafe Release gehabt. Die Plätze habe ich mir wirklich mit Händen und Füßen zurückholen müssen. Ich hatte zum Schluss tolle Zweikämpfe mit Luca Ludwig und Sebastian Asch, alles fair, alles cool. Ich bin froh, dass wir beim Heimrennen auf das Podium gefahren sind."

Lucas Auer (BWT Mücke Motorsport, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 4: "Es war ein super Tag: Im Qualifying Zweiter, das Auto als Zweiter übergeben. Am Ende hat sich der BMW noch an Sebastian vorbeigepresst. Das ist im Rennsport nichts Neues. Ich bin trotzdem sehr happy mit meinem Debüt und mit Platz vier. "

© ADAC | Zoom
Sebastian Asch (BWT Mücke Motorsport, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 4: "Wir haben leider beim Boxenstopp 1,9 Sekunden verloren, das müssen wir noch mal analysieren. Wir sind dadurch von Platz zwei auf drei zurückgefallen. Beim Restart konnte ich den BMW einfach nicht halten. Das Team hat uns ein tolles Auto gegeben, daher hätte es heute einen Podestplatz wirklich verdient gehabt. Wenn wir morgen auch unter die ersten vier fahren, können wir wirklich zufrieden sein. Heute hätte ich gerne auf dem Podium gestanden, aber vielleicht klappt es ja morgen."

Luca Stolz (Mercedes-AMG Team ZAKSPEED, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 5 und dritter Platz Junior-Wertung: "Wir sind ein fehlerfreies Rennen gefahren, während einige andere Teams durch Strafen zurückgeworfen wurden. Dadurch haben wir ein paar Plätz gewonnen. Rang fünf war aber das Maximum. Wir müssen daran arbeiten, noch besser zu werden."

Luca Ludwig (Mercedes-AMG Team ZAKSPEED, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 5 und dritter Platz Junior-Wertung: "Wir sind nicht unzufrieden. Zehn Punkte sind schließlich zehn Punkte. Aber es war ein zähes Rennen für uns. Mehr war nach vorn nicht möglich. Daher geht das Ergebnis in Ordnung."

Maximilian Götz (Mercedes-AMG Team HTP Motorsport, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 6: "Es war ein spannendes Rennen mit einigen guten Manövern. Schade, dass es am Schluss nicht mehr ganz für P5 gereicht hat, ich hatte gehofft, ich erwische vielleicht Ludwig noch. Aber trotzdem können wir sehr zufrieden sein. Das Auto lief großartig, und unsere Boxenmannschaft hat einen sensationellen Stopp hingelegt. Ich werde versuchen, morgen früh im Qualifying eine gute Ausgangslage zu schaffen, und dann greifen wir in Lauf zwei nochmal voll an."

Mathieu Jaminet (KÜS Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 7: "Nach unserem guten Boxenstopp waren wir ein bisschen weiter vorne. Aber dann hat mich der BMW überholt, der war um Einiges schneller, den konnte ich nicht halten. Dann habe ich ein bisschen mit einem Mercedes gekämpft, der war auch ein bisschen schneller als ich, ich musste mich verteidigen. Zum Schluss haben sich der BMW und der Mercedes ein bisschen beharkt, ich war innen, aber dann hat sich noch ein Mercedes außen an mir vorbeigeschoben, weil ich wegen meines Vordermanns nicht später bremsen konnte, so habe ich eine Position verloren. Aber im Prinzip sind wir zufrieden, für morgen sieht es ganz gut aus."

© ADAC | Zoom
Michael Ammermüller (KÜS Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 7: "Nach unserem guten Boxenstopp waren wir ein bisschen weiter vorne. Aber dann hat mich der BMW überholt, der war um Einiges schneller, den konnte ich nicht halten. Dann habe ich ein bisschen mit einem Mercedes gekämpft, der war auch ein bisschen schneller als ich, ich musste mich verteidigen. Zum Schluss haben sich der BMW und der Mercedes ein bisschen beharkt, ich war innen, aber dann hat sich noch ein Mercedes außen an mir vorbeigeschoben, weil ich wegen meines Vordermanns nicht später bremsen konnte, so habe ich eine Position verloren. Aber im Prinzip sind wir zufrieden, für morgen sieht es ganz gut aus."

Marvin Kirchhöfer (Mercedes-AMG Team HTP Motorsport, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 13: "Dumm gelaufen. Wir haben gezeigt, dass der Speed vorhanden gewesen wäre, um ganz vorne reinzufahren. Die Strategie beim Stopp war eigentlich super, wir kamen ganz knapp vor dem Zakspeed-Auto raus. Leider waren wir am Boxenausgang einen Hauch zu früh dran. Sehr ärgerlich, aber das müssen wir abhaken und in Lauf 2 neu attackieren. Das Auto fühlte sich super an, ich denke, morgen ist viel möglich."

Christopher Friedrich (KÜS Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 14 und sechster Platz Junior-Wertung: "Es war ein turbulentes Rennen, man wusste zwischenzeitlich nicht, wo man steht. Platz 14 ist natürlich gut, es fehlt immer noch ein bisschen Speed, aber daran arbeiten wir. Mal schauen, was morgen geht."

Adrien de Leener (KÜS Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 14 und sechster Platz Junior-Wertung: "Der Start war in Ordnung, ich hatte dann einige gute Zweikämpfe, vielleicht manchmal ein bisschen zu heftig. Aber das Tempo war okay, das war das Maximum. Chris hat einen tollen Job gemacht, die Zeitstrafen haben uns noch zwei Plätze gebracht. Wir sind ganz happy mit Rang 14."


ADAC / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de