zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
ADAC GT Masters
mediasports network
Suche
Service

ADAC GT Masters: Stimmen nach dem 2. Rennen in Oschersleben

Reaktionen aus dem Fahrerlager nach dem Sonntagsrennen

16.04.2018 (Speed-Magazin.de) Das sagen Sieger und Platzierte nach dem zweiten Rennen des ADAC GT Masters in Oschersleben.

Mirko Bortolotti (ORANGE1 by GRT Grasser, Lamborghini Huracan GT3), Gesamtrang 1: "Das war perfekt. Die Leistung war richtig gut. Wir haben keine Fehler gemacht und sind sehr zufrieden. Danke an das Team und Lamborghini. Wir haben heute das Maximum herausgeholt. Wir haben vom ersten Training an beim Auto in die richtige Richtung gearbeitet und haben die richtigen Entscheidungen beim Set-up getroffen. Das hat uns natürlich geholfen. Eine tolle Leistung vom Team, uns so ein Auto zu geben."

Andrea Caldarelli (ORANGE1 by GRT Grasser, Lamborghini Huracan GT3), Gesamtrang 1: "Das Wochenende mit einem Sieg abzuschließen ist fantastisch. Christian Engelhart und ich haben uns nicht angegriffen, damit wir uns vom Feld absetzen konnten. Kurz nach dem Boxenstopp hat Mirko dann die Führung erobert. Die Strategie ist aufgegangen. Die Strecke hier ist nicht einfach, und man muss sehr auf die Reifen achten. Das ist uns gelungen."

Rolf Ineichen (GRT Grasser Racing Team, Lamborghini Huracan GT3), Gesamtrang 2, Platz 2 Pirelli-Trophy-Wertung: "Christian hatte mit der Pole-Position eine gute Ausgangssituation für uns geholt. Aber viel wichtiger war, dass das Team das Auto nach dem Unfall wieder so hingestellt hat, dass es funktioniert. Ein Riesen-Dankeschön an alle. Das Ergebnis ist ein verdienter Lohn für die harte Arbeit. Das Auto war top, am Ende musste ich etwas mit den Reifen haushalten. Aber es hat Spaß gemacht."

Christian Engelhart (GRT Grasser Racing Team, Lamborghini Huracan GT3), Gesamtrang 2, Platz 2 Pirelli-Trophy-Wertung: "Ich bin sehr zufrieden. Ein super Rennen für uns. Das tolle Qualifying war der Grundstein heute. Ich hatte im Rennen mit neuen Reifen einen extrem guten Stint und konnte mit Andrea Caldarelli einen guten Vorsprung auf den Rest des Feldes herausfahren. Ich bin sehr froh über das, was wir erreicht haben. Solche Tage wie heute sind nicht sehr häufig."

Luca Ludwig (HB Racing, Ferrari 488 GT3), Gesamtrang drei: "Alle im Team haben einen tollen Job gemacht. Platz drei ist schon eine Ansage für den ersten Einsatz mit dem Ferrari. Ich glaube, wir können positiv auf die nächsten Rennen schauen. Ich hatte einen guten Start. Die anderen Fahrer haben etwas früh gebremst, und dann bin ich reingestochen. Das hat gut geklappt und war der Schlüssel für unsere guten Rundenzeiten zu Beginn des Rennens."

Dominik Schwager (HB Racing, Ferrari 488 GT3), Gesamtrang drei: "Vielen Dank an das ganze Team. Das Auto läuft tadellos, und das Set-up haben wir auch gut hinbekommen. Ich musste am Ende noch etwas kämpfen: Unsere Pace war gut, aber der Porsche hinter uns war auch sehr stark. Nach dem Safety-Car hatte ich das Gefühl, dass das Auto wieder besser war. Leider gab es danach nur noch eine Runde, denn ich hatte das Gefühl, dass ich vielleicht noch die Lamborghini attackieren könnte. Aber wir sind sehr zufrieden mit Rang drei. Schön, ein solches Ergebnis bei der Rückkehr von Ferrari einzufahren."

Mathieu Jaminet (Precote Herberth Motorsport, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 4: "Durch die Kollision in der ersten Runde musste ich stark abbremsen, um einen schweren Unfall und einen Ausfall zu vermeiden. Danach konnte ich einige Plätze gutmachen, obwohl es auf dieser Strecke sehr schwer ist zu überholen."

Markus Pommer (MANN-FILTER Team HTP, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 5: "Das Auto war ein Traum! Vor allem zu Beginn meines Stints und nach der Safety-Car-Phase konnte ich richtig attackieren. Aber auch die Konstanz über die Distanz war sehr gut."

Christopher Friedrich (Car Collection Motorsport, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 6, Platz 1 Pirelli-Junior-Wertung: "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben das Auto nach gestern gut weiterentwickelt, denn der Samstag war noch etwas durchwachsen. Lance hat einen super Job im Qualifying gemacht und mir das Auto in einer guten Position übergeben. Das war ein guter Abschluss des Wochenendes."

Lance David Arnold (Car Collection Motorsport, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 6, Platz 1 Pirelli-Junior-Wertung: "Wir haben das Auto vor dem Qualifying aggressiv umgebaut. Das hat sich ausgezahlt. Wir konnten endlich den Peak der Reifen spüren. Wir waren etwas unsicher, ob es auch im Rennen funktioniert, aber das Auto war schön zu fahren. Es freut mich für die ganze Mannschaft, dass wir uns das ganze Wochenende gesteigert haben."

Timo Bernhard (KÜS Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 7: "Ein gutes Ergebnis. Wir haben mit Platz sieben im zweiten Rennen die ersten Punkte der Saison gesammelt. Das war wichtig, nachdem wir das gestern knapp verpasst haben. Wir waren eigentlich das gesamte Wochenende immer konstant in den Top Ten und haben eine ganz gute Basis. Wir haben wieder sehr viel gelernt. Das Team ist in dieser Zusammensetzung neu, deshalb war Rang 7 einfach ein wichtiges Signal. Jetzt können wir uns auf Most vorbereiten und dort wieder angreifen."

Frederic Vervisch (Aust Motorsport, Audi R8 LMS), Gesamtrang 8, Platz 2 Pirelli-Junior-Wertung: "Ich bin sehr zufrieden mit den Punkten, die wir geholt haben. Das war unser Ziel. Wir haben einen guten Job gemacht und waren bester von 13 Audi. Dennoch müssen wir das Auto weiter verbessern."

Nicolaj Rogivue (Aust Motorsport, Audi R8 LMS), Gesamtrang 8, Platz 2 Pirelli-Junior-Wertung: "Ich bin happy mit Platz zwei bei den Junioren. Das Auto war schwierig zu fahren. Wir hatten viel Übersteuern. Daher ist das Ergebnis gut. Auch weil wir die bestplatzierten Audi im Rennen waren."

Ricardo Feller (BWT Mücke Motorsport, Audi R8 LMS), Gesamtrang 10, Platz 3 Pirelli-Junior-Trophy: "Es war ein tolles erstes Rennen der Saison. Der Auftakt war nicht schlecht. Ich denke, wir können uns auf ein gutes Jahr freuen."

Christopher Haase (BWT Mücke Motorsport, Audi R8 LMS), Gesamtrang 10, Platz 3 Pirelli-Junior-Trophy: "Wenn man im ADAC GT Masters mit 35 Autos in die Top Ten fährt, dann ist das schon gut. Ricardo Feller hat es auf der Strecke, obwohl er noch keinen Führerschein hat, richtig fliegen lassen. Unser Team hat einen tollen Job gemacht, wir haben aber noch ein paar Hausaufgaben zu erledigen."

Klaus Bachler (KÜS Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 12: "Auf Platz zwölf im Ziel - wir sind ganz gut nach vorne gefahren. Wir haben das Wochenende über hart gearbeitet, der Speed von Adrien und mir im Rennen war dann auch ganz gut. Aber hier kann man kaum überholen. Wenn man im Qualifying nicht vorne dabei ist, wird es schwierig."

Clemens Schmid (AutoArenA Motorsport, Mercedes-AMG GT3), Gesamtrang 13: "Von Startplatz 25 ist es natürlich schwierig. Zumal die Gangart in der Startphase für meinen Geschmack ein bisschen zu ruppig war. Aber das Auto war im Rennen sehr gut, und wir haben das Beste draus gemacht."

Jan-Erik Slooten (IronForce by RING POLICE, Porsche 911 GT3 R), Gesamtrang 22, Platz 3 Pirelli-Trophy-Wertung: "Das Set-up war besser als im ersten Lauf, doch wir haben noch viel Arbeit vor uns. Im zweiten Lauf hatten wir viele spannende und faire Fights auf der Strecke und konnten sechs Plätze nach vorne fahren."


ADAC Motorsport / RB


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de