zur Startseite

ADAC GT Masters: Land-Motorsport greift 2018 erneut an

Team will wieder um Titel kämpfen

09.11.2017 (Speed-Magazin.de) Nachdem der Rennstall 2016 in seinem Debütjahr in der "Liga der Supersportwagen" auf Anhieb drei Titel einfuhr, sprangen in der zweiten Saison für die Mannschaft von Wolfgang Land zwei Siege sowie Platz zwei in der Teamwertung, Rang drei in der Fahrerwertung mit Christopher Mies und Connor De Phillippi und die zweite Position in der Junior-Wertung mit Jeffrey Schmidt heraus.

Dass es am Ende nicht ganz zum erneuten Titelgewinn gereicht hat, erklärt Teamchef Wolfgang Land so: "Wir waren zu Saisonbeginn leider nicht schnell genug und haben unseren Fahrern nicht das beste Auto zur Verfügung gestellt. Dazu kam auch Pech durch Unfälle oder technische Defekte, weshalb wir - wie zum Beispiel am Red Bull Ring - Punkte haben liegenlassen. Aber wir haben nicht aufgegeben und das Team wusste immer, was es machen musste, um wieder auf die Erfolgsspur zurückzukehren. In Zandvoort haben wir dann unseren ersten Sieg geholt. Und auch bei den letzten Saisonläufen lief es gut. Mit neun Podestplätzen hatte am Ende kein anderes Team so viele wie wir."

Trotz der schwierigen ersten Saisonhälfte hatten die 2016er-Champions De Phillippi und Mies bis zum Finalwochenende in Hockenheim noch Titelchancen. Am Ende mussten sie sich schließlich nur hinter Champion Jules Gounon und seinem Callaway-Teamkollegen, dem Tabellenzweiten Daniel Keilwitz, einreihen. Dabei gelang dem amerikanisch-deutschen Duo 2017 sogar ein Sieg mehr als in ihrer Titelsaison. Mies: "Leider hatten wir in diesem Jahr - anders als 2016 - zu viele Nuller. Wir haben anfangs auch etwas gebraucht, um uns auf die neuen Pirelli-Reifen einzustellen, da wir im Winter viel in Amerika waren und erstmals bei den 24 Stunden von Daytona und bei den 12 Stunden von Sebring gestartet sind. Aber wir haben uns gefangen und in der zweiten Saisonhälfte haben wir, denke ich, den besten Job von allen Audi-Teams gemacht."

Wolfgang Land stellt seinen Piloten ein gutes Zeugnis aus: "Connor und Christopher sind einfach der Hammer. Als Teamchef kann man nur stolz seien, solche Fahrer zu haben. Beide ergänzen sich sehr gut und ich würde am liebsten noch viele Jahre mit ihnen zusammenarbeiten." Auch mit seiner zweiten Fahrerpaarung Jeffrey Schmidt und Christopher Haase, die Gesamtneunte wurden, war Land zufrieden. "Beide kamen im Laufe der Saison immer besser in Schwung. An den letzten vier Rennwochenenden standen sie jeweils auf dem Podest, in Zandvoort haben sie als Zweite den Sieg nur knapp verpasst. Jeffrey hat in seinem ersten Jahr im ADAC GT Masters einen guten Job gemacht und lange um den Titel in der Junior-Wertung gekämpft. Auf Christopher kann man sich immer verlassen. Er hat einfach eine riesige Routine."

Für 2018 ist Land zuversichtlich: "Wir haben schon mit vielversprechenden Talenten getestet. Ich denke, wir werden gut aufgestellt sein, um wieder in der Fahrer-, Team- und Junior-Wertung ein ernstes Wort bei der Titelvergabe mitreden zu können."


ADAC / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de