zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
ADAC GT Masters
mediasports network
Suche
Service

ADAC GT Masters: Gesamt- und Klassensieg für Junior Max Hofer

Von der Pole-Position zum Sieg: Junior-Sieger Max Hofer

14.04.2018 (Speed-Magazin.de) Der 18-Jährige hatte bereits im Qualifying die Pole-Position für den Saisonauftakt der "Liga der Supersportwagen" erobert. Im Rennen setzten sich Hofer und Teamkollege Philip Ellis im Audi R8 LMS von Phoenix Racing nach einem engen, das ganze Rennen dauernden Zweikampf gegen den Lamborghini von Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli durch. Im Ziel betrug ihr Vorsprung auf die beiden Italiener 0,245 Sekunden. Hofer gewann damit die Pirelli-Junior-Wertung für Fahrer unter 25 Jahre.

"Ein überwältigender Moment", freute sich Hofer. "Das Qualifying hatte uns schon den Tag gerettet, aber dass wir die Pole-Position auch noch in einen Sieg umwandeln konnten, ist extrem motivierend für die weitere Saison. Ich habe viel Druck von Mirko Bortolotti gehabt. Der Lamborghini war extrem stark. Auf einigen Streckenabschnitten hatte er einen kleinen Vorteil, aber ich habe mich auf mich konzentriert und nicht nach hinten geschaut. Ich habe meine Linie immer wieder variiert und es ihm dadurch so schwer wie möglich gemacht. Am Ende hat es geklappt."

Zweitbester Junior wurde mit Sheldon van der Linde ein weiterer Audi-Fahrer. Der Südafrikaner wurde zusammen mit seinem Bruder Kelvin im R8 LMS von Montaplast by Land-Motorsport Gesamtdritter. Knapp dahinter kam der drittbeste Junior ins Ziel: BMW-Pilot Mikkel Jensen verpasste zusammen mit Ex-DTM-Champion Timo Scheider im M6 GT3 vom BMW Team Schnitzer nur um 0,6 Sekunden das Gesamtpodest.

In der Pirelli-Trophy-Wertung gelang Jan-Erik Slooten - unterstützt im Porsche 911 GT3 R vom ehemaligen FIA-GT1-Weltmeister Lucas Luhr - ebenfalls ein siegreiches Debüt im ADAC GT Masters. Der Teamchef und Fahrer von IronForce by RING POLICE war entsprechend zufrieden: "Nachdem wir wegen einer Strafe im Qualifying von ganz hinten starten mussten, haben wir damit nicht gerechnet. Ich hatte einen guten Start, das war die halbe Miete. Lucas hat dann in seinem Stint einen extrem guten Job gemacht und einige Plätze aufgeholt. Wir sind sehr zufrieden."


ADAC Motorsport / RB


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de