zur Startseite

VIDEO Formel 1 Saison 2018: Neuer R.S.18 - Renault Team will näher an die Spitze rücken

Nico Hülkenbergs neuer ′Dienstwagen′

20.02.2018 (Speed-Magazin.de) Mit dem neu entwickelten R.S.18 startet das Renault Sport Formel 1-Team 2018 in der Königsklasse. Ziel des Werksteams ist es, näher zur Spitze aufzuschließen. Neben Nico Hülkenberg aus Deutschland steigt der Spanier Carlos Sainz ins Cockpit des R.S.18. Saisonstart ist am 25. März im australischen Melbourne.



F1: Neuer R.S. 18
Neuer R.S. 18 Neuer R.S. 18 Neuer R.S. 18 Neuer R.S. 18 Neuer R.S. 18



„Unsere Zielvorgabe für 2018 lautet, uns in jeder Hinsicht weiterzuentwickeln, sowohl was die Power-Unit, als auch was Chassis, Arbeitsabläufe und Fahrer betrifft”, erklärt Cyril Abiteboul, Managing Director von Renault Sport Racing. „Alles muss sich verbessern, von unserer Performance im direkten Vergleich mit den Teams, gegen die wir in direktem Wettbewerb stehen, bis hin zum Abstand zur Spitze”, so Abiteboul. Die vergangene Saison schloss das Renault Sport Formel 1-Team in der Konstrukteurswertung auf Platz sechs ab.

Neben dem Werksteam stattet Renault 2018 Red Bull Racing und McLaren mit der weiterentwickelten Power-Unit R.E.18 aus. „Dies sind sehr starke Wettbewerber eine extra Herausforderung und Motivation für uns”, sagt Abiteboul. „Die Kundenteams werden unsere Performance-Messlatte in der kommenden Saison sein.”

TALENTIERTES FAHRERDUO

© Renault | Zoom
Mit dem 135-fachen Grand-Prix-Teilnehmer Nico Hülkenberg und Carlos Sainz verfügt das Renault Sport Formel 1-Team über zwei starke Fahrer. Hülkenberg erzielte in 135 Grand-Prix-Rennen bislang 405 Punkte, Sainz holte in 60 Rennen insgesamt 118 Zähler. Dazu Abiteboul: „Nico erfüllte im vergangenen Jahr mit seiner Erfahrung, seinem Wissen und seinen Führungsqualitäten auf und neben der Strecke perfekt unsere Erwartungen. Carlos kam gegen Ende der Saison ins Team, brachte frischen Wind und erzielte wertvolle Punkte für die Konstrukteurswertung. Beide Fahrer sind ebenso ehrgeizig wie wir, das letzte Zehntel aus dem Auto herauszuholen.” Als Test- und Reservefahrer engagierte Renault den Briten Jack Aitken, der aus dem Renault Sport Nachwuchskader stammt.

GROSSE FORTSCHRITTE AM CHASSIS-STANDORT ENSTONE

Zuversicht bezieht das Renault Sport Formel 1-Team auch aus den großen Fortschritten in der Chassis-Fertigung im britischen Enstone, wo die Zahl der Mitarbeiter um 35 Prozent wuchs. Zudem wurden ein neuer, hochmoderner CFD-Computer zur Berechnung der Aerodynamik in Betrieb genommen und der Windkanal auf den neuesten Stand gebracht.

NEUER KOPFSCHUTZ „HALO” BESTIMMT OPTIK

Wichtigste technische Neuerung in der Saison 2018 ist der sogenannte „Halo”, ein Sicherheitssystem, das den Kopf des Fahrers schützen soll. Es besteht aus einem aerodynamisch verkleideten Titanbügel, der den Kopf des Fahrers umgibt und an drei Punkten mit dem Chassis des Fahrzeugs verbunden ist. Da der von einem Einheitsentwickler gefertigte Halo strukturelle Änderungen am Kohlefasermonocoque erfordert, stellt dies speziell die Chassisentwickler vor Herausforderungen. Darüber hinaus werden die Finnen über der Motorenabdeckung, die zusätzlichen T-Flügel am Ende der Triebwerksverkleidung und der „Monkey Seat” genannte Zusatzflügel über den Auspuffendrohren 2018 verboten, was Einfluss auf die Aerodynamik der Formel 1-Rennwagen hat. Bei den Reifen dürfen die Teams 2018 aus sieben statt wie bisher aus fünf Mischungen wählen.

Zusätzlich zu den vom Reglement vorgeschriebenen Änderungen statteten die Entwickler den R.S.18 mit einer neuen Aufhängung aus, die ein besseres Fahrverhalten auf Fahrbahnunebenheiten ermöglicht.

MEHR ZUVERLÄSSIGKEIT, MEHR POWER

Antriebsseitig wird die Zahl der pro Saison erlaubten Verbrennungsmotoren und MGU-H-Einheiten (Motor Generator Unit - Heat) zur Gewinnung von elektrischer Energie aus der Abwärme der Auspuffgase von vier auf drei reduziert. Außerdem dürfen die Teams in den bevorstehenden 21 Saisonrennen nur noch zwei statt drei MGU-K-Einheiten (Motor Generator Unit - Kinetic) nutzen, die die kinetische Energie, die beim Bremsen in Form von Reibungswärme entsteht, in elektrische Energie umwandeln. Der Fokus liegt daher mehr denn je auf einer hohen Zuverlässigkeit.

Die Systemleistung der aus einem 1,6-Liter-V6-Turboaggregat, MGU-H und MGU-K bestehenden Power-Unit R.E.18 steigt auf über 950 PS. Zum Vergleich: Zu Beginn der Vorsaison waren es noch 900 PS und bei Start der neuen Hybrid-Formel 1 im Jahr 2014 rund 760 PS.

TECHNISCHE DATEN RENAULT R.S. 18

CHASSIS

Monocoque aus druckgeformter Kohlefaser und einer Aluminium-Wabenstruktur, entwickelt vom Renault Sport Formel 1-Team und ausgelegt auf maximale Steifigkeit bei minimalem Gewicht. Die Power-Unit ist tragendes Teil des Chassis.

VORDERRADAUFHÄNGUNG

© Renault | Zoom
Kohlefaser-Doppelquerlenker oben und unten wirken mittels eines Pushrod-Systems auf eine innenliegende Wippe ein, die mit einer Torsionsstange sowie den innenliegenden Dämpfer-Einheiten verbunden ist. Die Radträger bestehen aus Aluminium, die OZ-Räder aus gefrästem Magnesium.

HINTERRADAUFHÄNGUNG

Kohlefaser-Doppelquerlenker oben und unten wirken per Pullrod-System auf Torsionsstangen und quer befestigte Dämpfereinheiten, die im Getriebegehäuse montiert sind. Die Radträger bestehen aus Aluminium, die OZ-Räder aus gefrästem Magnesium.

KRAFTÜBERTRAGUNG

Halbautomatisches 8-Gang-Titangetriebe mit Kohlefasergehäuse und Rückwärtsgang. Gangwechsel mittels „Quickshift”-System minimieren die Schaltzeiten.

TREIBSTOFFSYSTEM

Kevlarverstärkter Hochsicherheits-Gummitank von ATL.

ELEKTRONIK

Einheits-Motorelektronik von MES-Microsoft.

BREMSANLAGE

Bremsscheiben und -beläge aus Karbon, Bremszangen von Brembo und Hauptbremszylinder von AP Racing.

COCKPIT

Herausnehmbarer, anatomisch geformter Fahrersitz aus Karbon-Verbundwerkstoffen, 6-Punkt-Sicherheitsgurt. Lenkrad mit integrierten Schalt- und Kupplungswippen, Fernbedienung für den einstellbaren Heckflügel.


Renault / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de