zur Startseite

Formel 1: Wende in Silverstone? Vettel-Chef versprüht kaum Hoffnung

Hat keine Hoffnung auf Besserung: Mattia Binotto

09.07.2019 (Speed-Magazin.de) Sebastian Vettels Ferrari-Teamchef Mattia Binotto (49) versprüht vor dem Großen Preis von Großbritannien (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL und Sky) kaum Hoffnung auf eine Wende bei der zuletzt kriselnden Scuderia. "Wir erwarten nicht, dass Silverstone besonders gut zu unserem Auto passt", sagte Binotto vor dem zehnten Formel-1-Rennen der Saison. Allerdings habe man im bisherigen Jahresverlauf auch "gesehen, dass sich das Kräfteverhältnis oft unerwartet ändern kann".

Damit es für Vettel, der vor einer Woche 32 Jahre alt wurde, im Duell mit Weltmeister und Lokalmatador Lewis Hamilton (Mercedes) vielleicht doch zum ersten Sieg der Saison reicht, treibt Ferrari "die Entwicklung unseres Autos weiter voran", sagte Binotto: "Wir bringen eine weitere kleine aerodynamische Modifikation mit."

Vorjahressieger Vettel, der nach all den Enttäuschungen der Saison derzeit nur WM-Vierter ist, freut sich dennoch auf die "coole Strecke" in Silverstone mit "vielen schnellen Abschnitten" und einer "der epischsten Kurvensequenzen in der Formel 1". Nach seinem Triumph im Vorjahr in Silverstone gewann Vettel nur noch ein Rennen - Ende August 2018 in Belgien.


SID


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de