zur Startseite

Formel 1 Suzuka GP update zu Jules Bianchi Gesundheitszustand! Das ist die Diagnose von Bianchi!

Die genaue Diagnose für Jules Bianchi wurde endlich bekanntgegeben

07.10.2014 (Formel-1 / Thema: Jules Bianchi Unfall)  Nachdem der Gehirn-Spezialist Dr. Gerard Saillant aus Frankreich am Krankenbett von Jules Bianchi im japanischen Mie General Medial Center eingetroffen ist, gibt es endlich eine Diagnose. Nach wie vor ist der F1 Pilot von Marussia in sehr kritischer, doch immerhin stabiler Verfassung. Das Schädelhirntrauma, das bereits in der Erklärung der Bianchi-Familie bestätigt wurde, ist nun etwas näher definiert worden....

Dr. Gerard Saillant behandelt Jules Bianchi wie auch schon Michael Schumacher nach seinem Crash

Heute ist der weltweit bekannte Kopf- und Rückenmarksspezialist Dr.Gerard Saillant in Japan eingetroffen. Er soll das Ärzte Team unterstützen, die sich um die schweren Kopfverletzungen von Jules Bianchi kümmern. Der Trauma-Chirurg Saillant hatte Michael Schumacher nach seinem Unfall Ende letzten Jahres mit der Diagnose Schädel-Hirn-Trauma behandelt und hat unter der Fachwelt den Titel einer absoluten Koryphae in seinem Spezialgebiet Kopfverletzungen und Hirn-Chirurgie.

Die Diagnose "Diffus Axonale Verletzung" im Detail von Jules Bianchi

Es ist eine "diffus axonale Verletzung", deren Ausmass noch nicht genau zu erkennen ist. Deshalb bleibt Jules Bianchi immer noch auf der Intensivstation und muss 24-Stunden überwacht werden. Unter der Bezeichnung "diffus axonale Verletzung" versteht man eine Explosionsverletzung des Gehirns. Im Gegensatz zu den üblichen Schädel-Hirn-Traumen bei direkten Verletzungen bedeutet es vor allem, dass das Hirn vaskuläre und intrakranielle Verletzungen an a-typischen Stellen hat.

Hier noch eine detailliertere Beschreibung zu der Diagnose (Quelle: wehrmed)

Durch eine Explosion treten Druckwellen auf, die sich ähnlich wie Schallwellen fortleiten. Im idealisierten freien Feld ergibt sich hierbei ein Wechsel von Über- und Unterdruck in einer Zeit von weniger als eine Millisekunde. In der Realität werden diese Druckwellen jedoch an Oberflächen reflektiert und geteilt, so dass keine idealisierte Druckwelle entsteht (3). .... Es gibt drei Theorien, wie die Druckwelle bei einem BI auf das Gehirn übertragen werden kann. Einerseits ist eine direkte transkranielle Übertragung möglich. Daneben werden aber auch zwei andere Erklärungsmodelle diskutiert. Der Druck wird durch das Gefäßsystem oder/und über den Liquor vom Rückenmarkkanal über das Foramen magnum nach intrakraniell übertragen und potenziert sich damit im Gehirn.

Toi, toi, toi Jules Bianchi!!

 


Sissi v.Wittgenstein

Japan - Suzuka: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de