zur Startseite

Formel 1 live aus Barcelona Bilanz: Renault holt Bestzeit, McLaren, Haas, Racing Point und Williams müssen zulegen

Nico Hülkenberg fährt im Renault die Bestzeit

22.02.2019 (Speed-Magazin.de / Jackie Weiss und Lukas Gorys reporten live aus Barcelona zu den ersten Formel1 Tests für die Saison 2019)  Im ersten Teil der Bilanz gibts hinsichtlich Ferrari und Mercedes ziemlich spektakuläres: Nämlich die wahre Hoffnung von Ferrari auf den WM-Titel 2019! Im zweiten Teil der Bilanz hat Toro Rosso eine echte Überraschung geliefert, und Red Bull und Alfa Romeo Sauber haben gezeigt dass sie absolut ernst zu nehmen sind. Im letzten Teil der Formel-1 Bilanz zur ersten Testwoche in Barcelona siehts dagegen nicht gut aus - Renault, McLaren, Haas, Racing Point hatten alle mit Defekten, Ausfällen und kleineren Unfällen zu tun, und Williams hat die ersten beiden Tage gar keinen Boliden auf der Strecke gehabt....



F1: Test Barcelona Tag 4
Test Barcelona Tag 4 Test Barcelona Tag 4 Test Barcelona Tag 4 Test Barcelona Tag 4 Test Barcelona Tag 4



Renault F1 mit Bestzeit, aber unspektakulär

Fleissig drehten die Renault-F1 Piloten Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg ihre Runden am Circuit de Catalunya in Barcelona. Der neue Renault Bolide wirkt unspektakulär, ist aber nicht langsam. Nico Hülkenberg fuhr eineinhalb Stunden vor Schluss mit den super-weichen C5 Pirelli Reifen (und wahrscheinlich mit wenig Sprit an Bord) die Bestzeit der Woche. Das Duell Daniel Ricciardo gegen Nico Hülkenberg ist bislang aber unentschieden. Ricciardo verlor am Dienstag einen Teil seines Heckflügels und flog ins Kiesbett - zum Glück ohne Einschlag.

McLaren trotz Papaya etwas farblos

Die McLaren Piloten Carlos Sainz und Lando Norris fallen bisher noch nicht besonders auf. Allerdings haben beide F1 Piloten ihre jeweiligen Formel-1 Testtage mit guten Rundenzeiten beendet – Dreher inklusive...

Haas - defektanfällig

William Storey, der Besitzer von Haas-Sponsor Rich
William Storey, der Besitzer von Haas-Sponsor Rich
© Lukas Gorys | Zoom
Das Auffälligste an Haas waren in der ersten Woche die Auftritte des bärtigen William Storey, dem Besitzer von Haas-Sponsor Rich. Dieser lief demonstrativ mit seinem Energydrink durchs Paddock. Der neue Haas ist bislang defektanfällig und sorgte in der ersten Testwoche in Barcelona für die meisten roten Flaggen. Beispielweise war da ein Problem mit der Zündspule, die dafür sorgte dass Romain Grosjean und Pietro Fittipaldi mehrmals am Cuircuit de Catalunya liegenblieben. Das Haas F1 Team hat das Problem am dritten Tag behoben und so blieben die Haas Boliden am vierten Tag tatsächlich auf der Piste.

Racing Point muss nachlegen

Bislang war der Auftritt des neuen Racing Point Teams von Lawrence Stroll wenig überzeugend. Hier scheint noch einiges an Entwicklungsarbeit zu warten, um an die Performance der vergangenen Jahre anzuknüpfen. Lance Stroll kommt noch nicht an die Zeiten von Sergio Perez ran.

Williams - tja... klassischer Fehlstart!

Williams muss noch viel aufholen
Williams muss noch viel aufholen
© Jackie Weiss | Zoom
Man kann wohl sagen dass das die Pleite der ersten Formel-1 Testwoche in Barcelona war! Wer bei 8 Testtagen zweieinhalb Tage verpasst weil Teile zu spät fertig produziert sind, disqualifiziert sich eigentlich selbst. Die 20 verpassten Teststunden werden Robert Kubica und George Russell fehlen. Man hängt mit dem Entwicklungsprogramm der Konkurrenz deutlich hinterher.

Hier klicken zum ersten Teil der Bilanz der F1 Testwoche in Barcelona - Ferrari und Mercedes
Und hier gehts zum zweiten Teil mit Red Bull, Toro Rosso und Alfa Romeo Sauber F1



Jackie Weiss / Lukas Gorys


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de