zur Startseite

Formel 1 GP Grossbritannien: Mercedes-AMG Petronas Motorsport fährt in Silverstone 30 Punkte ein

Toto Wolff:

08.07.2018 (Speed-Magazin.de) Lewis Hamilton kämpfte sich nach einer Kollision in der ersten Runde bis auf Platz zwei zurück. Valtteri Bottas kämpfte für einen Großteil des Rennens um den Sieg und beendete den Großbritannien Grand Prix auf Platz vier. Sebastian Vettel (171 Punkte) führt die Fahrer-Weltmeisterschaft mit acht Punkten Vorsprung auf Lewis (163 Punkte) an, Valtteri (104 Punkte) belegt Platz fünf. Ferrari (287 Punkte) führt die Konstrukteurs-Wertung mit 20 Punkten Vorsprung auf Mercedes-AMG Petronas Motorsport (267 Punkte) an.



F1: Grosser Preis von Großbritannien 2018
Grosser Preis von Großbritannien 2018 Grosser Preis von Großbritannien 2018 Grosser Preis von Großbritannien 2018 Grosser Preis von Großbritannien 2018 Grosser Preis von Großbritannien 2018



Lewis Hamilton

Das war ein schwieriges Rennen, aber ich habe mein Bestes gegeben und bin dankbar dafür, dass ich es noch bis auf Platz zwei geschafft habe. Es war ein ereignisreicher Start, aber in den Schlussrunden hatten wir einfach nicht die Pace, um gegen Ferrari auf den frischeren Reifen anzukommen. Ich bin froh, dass das Auto nach dem Zwischenfall in Kurve drei noch in einem Stück war und ich das Rennen fortsetzen konnte. Zu diesem Zeitpunkt befand ich mich auf dem letzten Platz, aber ich glaubte immer noch daran, dass ich das Rennen gewinnen konnte. Diese Einstellung habe ich auch gebraucht, um mich bis ins Ziel soweit nach vorne zu kämpfen. Als die Fahrer vor mir in der Safety-Car-Phase an die Box gegangen sind, erhielt ich die Gelegenheit, bis auf Platz drei nach vorne zu gelangen. Das war die absolut richtige Entscheidung. Wenn ich mit ihnen an die Box gegangen wäre, wäre ich auf ebenbürtigen Reifen hinter ihnen herausgekommen. Dann hätte ich Schwierigkeiten gehabt, um sie zu überholen und wäre ganz sicher nicht Zweiter geworden. Die Fans waren an diesem Wochenende fantastisch und ich bin ihnen für ihre Unterstützung wirklich sehr dankbar.

Valtteri Bottas

© Daimler | Zoom
Ich bin sehr enttäuscht. Es ist kein schönes Gefühl, das Rennen anzuführen und dann in den letzten paar Runden bis auf Rang vier zurückzufallen. Die anderen Fahrer gingen in der Safety-Car-Phase an die Box, aber wir gingen das Risiko ein und blieben draußen, um vor Sebastian zu gelangen. Das ging zunächst auf und alles fühlte sich gut an. Ich gab bei den Re-Starts mein Bestes und musste wie im Qualifying voll angreifen, aber rund fünf Runden vor dem Ende haben die Reifen einfach nicht mehr mitgespielt. Ich habe alles gegeben, um die Führung nicht abzugeben, aber ich konnte nichts mehr unternehmen, um meine Führung gegen die anderen Fahrer auf frischeren Reifen zu verteidigen. Uns war klar, dass eine Ein-Stopp-Strategie nicht einfach sein würde, aber wir entschlossen uns, das Risiko einzugehen. Leider war dieser Stint auf den Medium-Reifen heute einen Tick zu lang. Rückblickend ist man immer schlauer, aber zu dem Zeitpunkt, zu dem wir die Entscheidung treffen mussten, sah ich es genauso. Ich hätte heute ganz einfach Platz zwei mitnehmen können, aber wir wollten es unbedingt wissen. Ich werde weiterhin mein Bestes geben und ich bin sicher, dass es sich irgendwann auszahlen wird.

Toto Wolff

Das war ein unglaubliches Rennen. Ein Krimi bis zur Ziellinie und an Dramatik kaum zu überbieten. Lewis zeigte eine fantastische Aufholjagd vom letzten Platz nach Runde eins bis auf Position zwei. Valtteri hat alles gegeben, um den Sieg zu holen - und es wäre ihm ohne die erste Safety-Car-Phase wahrscheinlich auch gelungen, da er zu diesem Zeitpunkt rasch auf Sebastian aufholte. Aber zunächst müssen wir unsere eigene Performance analysieren und sehen, was wir verbessern können. Wir müssen eindeutig an unseren Starts

© Daimler | Zoom
arbeiten, da wir dabei erneut Boden gegen Ferrari verloren haben. Nach dem sehr engen Qualifying gestern war es aber ermutigend, heute die grundlegende Pace des Autos zu sehen und auch die Tatsache, dass wir besser mit den Reifen umgegangen sind als unsere Gegner. Wir haben während der Safety-Car-Phase die richtige Entscheidung getroffen, beide Autos draußen zu lassen: Wir hatten uns vorgenommen, das Gegenteil von Ferrari zu machen, da dies unsere beste Chance auf den Sieg war. Als sie an die Box gingen, blieben wir mit beiden Autos auf der Strecke. Wir verbesserten dadurch unsere Position und wussten, dass es schwer werden würde, diese zu verteidigen. Valtteri kämpfte wie ein Löwe, aber er konnte Sebastian leider nicht hinter sich halten, da seine Reifen abbauten. Trotzdem war es eine großartige Leistung, unter diesen Umständen noch Platz vier einzufahren. Lewis fuhr auf frischeren Reifen und kämpfte sich bis auf Rang zwei zurück - das war die bestmögliche Schadensbegrenzung für ihn. Alles in allem bleibt jedoch der fade Beigeschmack, was hätte sein können... Schließlich wurde zum zweiten Mal innerhalb von drei Rennen eines unserer Autos in der ersten Runde getroffen. An den zurückliegenden drei Wochenenden haben wir durch eigene Fehler und die von anderen Punkte verloren. Jetzt müssen wir die Ärmel hochkrempeln, die Entwicklung weiter vorantreiben und die Performance in den nächsten elf Rennen richtig umsetzen. Noch ist alles drin.

James Allison

© Daimler | Zoom
Dieser Sport liefert die besten Rennen, wenn er unvorhersehbar ist - und genau das haben wir heute in einem aufregenden Spektakel gesehen, das leidenschaftliche Anhänger genauso begeistert hat wie Gelegenheitszuschauer. Als Mitglied des Mercedes Teams schmerzt es mich jedoch sehr, dass Lewis heute nicht auf dem obersten Podesttreppchen gestanden hat. Denn dort hätte er mit seiner atemberaubenden Pace heute stehen müssen. Vom Pech in der ersten Runde einmal abgesehen, ist es verlockend, darüber zu spekulieren, wie die Schlussphase des Rennens wohl ohne die Safety-Car-Phase ausgesehen hätte. Valtteri befand sich mit seinen Reifen in einer sehr guten Position und kam Vettel immer näher, dessen Reifen während des Rennens mehr gefordert wurden. Aber es hat nicht sollen sein. Hinter uns liegen einige schwierige Wochenenden, aber der Grund dafür war nicht, dass das Auto zu langsam gewesen ist. Stattdessen sind eine Reihe nicht miteinander verbundener Umstände dafür verantwortlich. Schlussendlich kommt es auf die Pace während der gesamten Saison an und wenn wir diese in den nächsten elf Rennen umsetzen, können wir im Titelkampf auch wieder ein Wörtchen mitsprechen.

Formel 1   Fahrerwertung

 

P N Pkt
1
 Vettel  171  25  25  4  12  12  18  25  10  15  25                      
2
 Hamilton  163  18  15  12  25  25  15  10  25  A  18                      
3
 Raikkonnen  116  15  A  15  18  A  12  8  15  18  15                      
4
 Ricciardo  106  12  A  25  A  10  25  12  12  A  10                      
5
 Bottas  104  4  18  18  A  18  10  18  6  A  12                      
6
 Verstappen  93  8  A  10  A  15  2  15  18  25                        
7
 Hulkenberg  42  6  8  8  A  A  4  6  2  A  8                      
8
 Alonso  40  10  6  6  6  4  A  A    4  4                      
9
 Magnussen  39  A  10  1    8      8  10  2                      
10
 Sainz  28  1    2  10  6  1  4  4    A                      
11
 Ocon  25    1    A  A  8  2  A  8  6                      
12
 Perez  23        15  2      A  6                        
13
 Gasly  19  A  12      A  6    A    1                      
14
 Leclerc  13        8  1    1  1  2  A                      
15
 Grosjean  12  A      A  A        12  A                      
16
 Vandoorne  8  2  4    2  A        A                        
17
 Stroll  4        4      A                            
18
 Ericsson  3  A  2              1  A                      
19
 Hartley  1        1      A    A  A                      
20
 Sirotkin  0  A      A                                


Daimler / ND

Grossbritannien - Silverstone: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de