zur Startseite

Formel 1 Ferrari Pilot Sebastian Vettel: WM-Niederlage gegen Hamilton hat mich nicht gedemütigt

Vettel sieht sich nicht geknickt

11.04.2019 (Speed-Magazin.de / Horst Bernhardt)  Ganz klar ausgedrückt: Es ist nervig. So kurz und bündig spricht der Ferrari Formel-1 Pilot Sebastian Vettel über all das was in den Medien über ihn steht, respektive über die Situation wegen der verlorenen F1 Weltmeisterschaft gegen Lewis Hamilton. Für Vettel war es keine Demütigung, er weiss damit umzugehen, wie man Nachfolgend lesen kann...

Sebastian Vettel erlebte keine Niederlage...

Die ständigen Berichte dass die Formel-1-WM-Niederlage psychische Spuren beim Ferrari Piloten Sebastian Vettel hinterlassen haben, nerven den Heppenheimer. Die Medien puschten den WM-Fight hoch und kritisierten den Ferrari-Star besonders in der zweiten F1 Saisonhälfte heftig. Auf die Frage ob er nach der Niederlage gegen seinen Mercedes Kontrahenten Lewis Hamilton geknickt war, antwortete Vettel: „Nein, und ich sehe es auch nicht als persönliche Niederlage. Die Formel 1 ist Teamsport und wir sind mit fairen Mitteln besiegt worden.“

Am letzten Formel 1 Saisonende hatte Lewis Hamilton den riesigen Vorsprung von 88 WM-Punkten auf Sebastian Vettel. In der zweiten Saisonhälfte lief Hamilton gemeinsam mit dem Mercedes Team zur Hochform auf und deklassierte Ferrari und damit auch Vettel. „Es war am Ende ein grosser Abstand und es lag an mehreren Faktoren. Der Rückstand war grösser als wir erwartet hatten. Wie dem auch sei: Wir wurden von Hamilton und Mercedes geschlagen. Geknickt bin ich nicht. Aber es ist nicht schön Zweiter zu werden.“

Sebastian Vettel ist seiner Meinung nach sogar gestärkt aus der Formel-1-Saison 2018 gegangen. Die zweite Saisonhälfte sei nicht so gelaufen wie man es sich gewünscht hätte. „Es gab aber trotzdem viel Positives. Bis zur Saisonmitte hatten wir ein sehr konkurrenzfähiges Auto. Danach lief es etwas aus dem Ruder und wir entwickelten in die falsche Richtung. Wir haben zu spät realisiert dass wir zu viel an Boden verloren hatten.“

Sebastian Vettel kritisiert die Medien...

In der Berichterstattung haben laut den Medien immer der Sieger alles richtig gemacht und der Verlierer immer alles falsch. Das sei ein Schwarz-Weiss-Denken und in der Formel 1 sehr ausgeprägt. „Wir hatten 2018 auch unsere Highlights. Und es ist auch eine Leistung Vize-Weltmeister zu werden.“


Horst Bernhardt


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de