zur Startseite

Formel 1 brandaktuell: Der wahre Grund warum Vettel im Ferrari die Strafe bekam

Hamilton:

10.06.2019 (Speed-Magazin.de / Live aus Montreal berichtet Lukas Gorys warum Sebastian Vettel im GP Kanada mit einer 5sek-Strafe belegt wurde) Der wirkliche Grund für die Entscheidung der Stewards, die die Formel-1 Fans und auch F1-Experten gestern nicht wirklich verstanden haben, ist nicht das was wir alle im TV gesehen haben. Vielmehr haben die Stewards das Manöver des Ferrari Piloten Sebastian Vettel in der 47. Runde gegen den Mercedes Piloten Lewis Hamilton ganz genau unter die sprichwörtliche Lupe genommen und herausgefunden was tatsächlich passiert ist....!



F1: Grossen Preis von Kanada
Grossen Preis von Kanada Grossen Preis von Kanada Grossen Preis von Kanada Grossen Preis von Kanada Grossen Preis von Kanada



Das ist der Grund für die Vettel-Strafe im GP Kanada

Seit gestern streiten sich die Geister der Formel-1 über das, was tatsächlich passiert ist. Doch was auch immer die F1 Fans im GP Kanada gestern sahen hat nicht diese Brisanz, die mittlerweile bekannt ist. Und diese Brisanz ist auch der Grund, warum die Stewards Sebastian Vettel für sein Manöver in der 47. Runde des Grossen Preis von Kanada gegen den Mercedes mit Lewis Hamilton wirklich bestraften. Die Kollegen des englischen Fachmagazins Autosport fanden noch am Sonntag Abend heraus, dass der Grund dafür eine zweite Lenkradbewegung von Vettel war!

Trotz Sieg war es nur eine verhaltene Freude von Hamilton nach dem Kanada GP
Trotz Sieg war es nur eine verhaltene Freude von Hamilton nach dem Kanada GP
© Lukas Gorys | Zoom
Als der Ferrari Pilot nach seinem Ausflug ins Gras (bei dem er alle Hände voll zu tun hatte, um das Auto wieder unter Kontrolle zu bringen) auf die Strecke zurückkehrte, hatte er den Wagen wieder im Griff. Die Video-Aufzeichnungen zeigen, dass Sebastian Vettel einen Moment des Übersteuerns abfängt, indem er scharf nach rechts lenkt. Damit fängt er den Ferrari auch tatsächlich ab und lenkt dann nach links ein – weg vom Mercedes des Lewis Hamilton und bis dahin regelkonform.

Dann kommt der Moment des Regelverstosses!

Sebastian Vettel lässt das Lenkrad für einen kurzen Moment los, wodurch der Wagen nicht weiter nach links fährt, sondern nach rechts – womit er Lewis Hamilton den Weg versperrt. Dieser kurze Moment des Geradeausstellen des Lenkrads ist der Schlüsselmoment der Szene und der wahre Grund für die 5 Sekunden-Strafe. Die Onboard-Aufzeichnungen zeigen angeblich, dass Vettels Kopf in diesem Moment in den Rückspiegel schaut, was den Schluss zulässt dass er sehr wohl wusste, wo sich Hamilton befand und deshalb die Linksbewegung des Lenkrads kurz unterbrach.

Hamilton musste bremsen um eine Kollision zu vermeiden
Hamilton musste bremsen um eine Kollision zu vermeiden
© Daimler | Zoom
Wäre er weiter bei der Links-Bewegung geblieben, hätte Hamilton im Mercedes rechts genügend Platz gehabt um vorbei zu kommen. So war er jedoch blockiert und musste laut den Telemetriedaten des Mercedes bremsen, um die Kollision mit Vettel zu vermeiden.

Der Präzedenzfall für das Urteil der Stewards soll ein Vorfall beim GP Japan 2018 gewesen sein: Damals rutschte Max Verstappen in der ersten Runde in der Schikane weit nach aussen und kehrte mit einem aggressiven Manöver auf die Piste zurück. Dabei drückte er Kimi Raikkoenen nach rechts von der Strecke. FIA-Renndirektor Charlie Whiting (der dieses Jahr in Melbourne verstarb) sagte damals: „Du musst auf eine sichere Art auf die Strecke zurückkommen und darfst dabei niemanden behindern. Verstappen hat Kimi von der Piste gedrückt, deshalb war die 5 Sekunden-Strafe der Stewards in Ordnung.“

Lukas Gorys Analyse

Zum 1. Mal in dieser F1 Saison stehen 2 Ferrari Fahrer auf dem Podium
Zum 1. Mal in dieser F1 Saison stehen 2 Ferrari Fahrer auf dem Podium
© Ferrari | Zoom
Der aktuelle Fall im GP Kanada mit Vettel zeigt wie genau und umfassend mittlerweile in der Formel-1 untersucht wird und wie komplex die Entscheidungen der Stewards sind. Millionen von Formel-1 Fans und auch Sebastian Vettel selbst mit seinem Ferrari Team konnten die Entscheidung nicht nachvollziehen, weil sich der Sport eben vom puren Racing – für den ihn seine Fans geliebt haben - mittlerweile in ein bürokratisches Regelmonster verwandelt hat, in dem Racing - das durchaus oft auch etwas dirty war - keinen Platz mehr hat. Formel-1 Fans schwärmen noch heute von dem legendären Duell Gilles Villeneuve gegen René Arnoux beim GP Frankreich 1979. Damals drückten sich die beiden Piloten mehrere Runden lang gegenseitig von der Piste und kämpften einen epischen Kampf. Ein derartiges Duell im Jahr 2019 würde wahrscheinlich eine Flut von Strafen nach sich ziehen, so dass die beiden Helden von damals wohl für ein ganzes Jahr aus dem Verkehr gezogen würden... Die sportliche Führung der Formel 1 muss sich überlegen, was für eine Art Rennsport sie in der Königsklasse möchte. Die Entscheidungen der Stewards lassen befürchten, dass die Rennen in Zukunft noch unspektakulärer werden, als sie durch künstlich abbauende Reifen, Benzinsparorgien, ständiges Batterieaufladen, etc. nicht eh schon geworden sind.


Lukas Gorys

Kanada - Montreal: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de