zur Startseite

Formel E in Paris: Nachgefragt bei Teamchef Hans-Jürgen Abt

Blick nach vorn auf zwei Heimrennen in drei Wochen in Berlin

21.05.2017 (Speed-Magazin.de) Das Rennen in Paris hat Ihre Erwartungen bestimmt nicht erfüllt ...

Hans-Jürgen Abt: „Solche Rückschläge passieren im Motorsport – und gerade in der Formel E, in der es eben im wahrsten Sinn des Wortes eng zugeht. Natürlich sind wir im ersten Moment alle niedergeschlagen – die Fahrer ebenso wie alle Ingenieure und Mechaniker. Aber wir hatten schon viele tolle Erfolge und werden das Ergebnis wegstecken. Ich hoffe, dass wir jetzt das gesamte Pech für diese Saison aufgebraucht haben und schon in drei Wochen zurückschlagen.“

Also lebt der Traum Meisterschaft?
„Natürlich. Wir fahren im Prinzip seit drei Jahren um den Titel. Und so ein Ergebnis wie heute ändert auch nichts an unserer Einstellung, dass wir immer kämpfen bis zur Ziellinie. Da haben wir jetzt für Berlin doch eine schöne Aufgabe …“

Es fällt auch auf, dass Sie und Ihr Team für die ganz großen Überraschungen und Sensationen zuständig sind. Was ist das Geheimnis?
„Mir als Teamchef wäre es manchmal lieber, wir würden – so wie unser Rivale Sébastien Buemi – fast immer vorn weg- und die Siege nach Hause fahren. Aber bei uns ist oft ein bisschen Drama dabei. Umso schöner, wenn man dann als Team zurückkommt – ‚to fight back’, wie es im Englischen heißt. Das zeugt eben auch von einer besonderen Stärke im Team.“

Wie groß ist die Vorfreude auf die Heimrennen in Berlin?
„Berlin ist immer etwas ganz Besonderes für uns als deutsches Team und war letztes Jahr mit dem Doppelpodium natürlich klasse. Wir hoffen auf große Unterstützung der deutschen Fans in der Hauptstadt. Die Berliner sind ja immer für tolle Events zu begeistern. Wir bieten ihnen einen ganz eigenen Blick auf sportliche Elektromobilität.“

Audi zeigt in Ihrem Team immer mehr Flagge und ist ab der nächsten Saison voll dabei. Haben sich viele Audianer für Berlin avisiert?
„Ja, wir wissen, dass viele Mitglieder der Audi-Familie die Chance nutzen werden, jetzt mal Formel E live zu sehen – auch einige Vorstandsmitglieder haben sich angekündigt. Wir sind stolz darauf, dass Audi sich werksseitig zur Formel E bekennt. Wir arbeiten ja seit über 20 Jahren schon sehr gut mit Audi im Werkssport zusammen. Wir waren die Vorreiter beim Thema Formel E und hoffen natürlich, dass wir mit Audi und unseren anderen Partnern noch viele große Erfolge feiern werden. In drei Wochen können wir gern damit anfangen …“


Audi Motorsport / RB


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de