zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

ABB FIA Formel E: Champion Vergne holt Sieg und Audi entscheidet Teamwertung für sich

16.07.2018 (Speed-Magazin.de) In einem spektakulären Saisonfinale am Rand von New York City holte der jüngst gekrönte Champion Jean-Eric Vergne sich den Sieg, während ein zweiter und dritter Platz für Audi Sport Schaeffler dem deutschen Hersteller den Teamtitel bescherte.

Nachdem der Regen damit gedroht hatte, hieraus das erste nasse Rennen in der Geschichte der ABB FIA Formel E Meisterschaft zu machen, stellten sich die Fahrer ein letztes Mal in den Gen1-Fahrzeugen auf die Startlinie.

Wenige Augenblicke, nachdem die Ampel auf Grün gegangen war, konnte Jean-Eric Vergne von Techeetah bereits von seinem dritten Platz die Führung übernehmen.

Nach wenigen Minuten musste Jose Maria Lopez von Dragon mit einer gebrochenen hinteren Aufhängung halt machen. Wenige Sekunden später versuchte Luca Filippi vom NIO Formula E Team Antonio Felix da Costa von MS&AD Andretti Formula E zu überholen, berührte dabei jedoch das Andretti-Auto, bevor er in Jerome d’Ambrosio krachte und das zweite Dragon-Auto aus dem Rennen haute. Für das US-Team Dragon also kein gutes Rennen.

Beide Starts der Techeetahs wurden von der FIA – der regulierenden Stelle des Motorsports – untersucht und Lotterer musste eine 10-Sekunden-Strafe in der Box absitzen, während Vergne davonkam.

Während das Auto von Lopez von der Strecke geholt wurde, fuhren die Autos unter einer gelben Flagge auf der gesamten Strecke, bis das Rennen in der 11. Runde wieder aufgenommen wurde. Vergne lag vorne und Lotterer kam in die Box, um seine Strafe auszusitzen, woraufhin er auf dem 15. Platz zurück auf die Strecke kam. Da Lotterer nicht mehr vorne dabei war, zog di Grassi an Buemi auf den zweiten Platz vorbei.

Nach einer Untersuchung der früheren Kollision zwischen da Costa, Filippi und d’Ambrosio wurde da Costa eine 10-Sekunden-Strafe verhangen.

In der 20. Runde jagte Abt seinen Teamkollegen di Grassi, überholte dabei noch Buemi und lag zu diesem Zeitpunkt auf dem zweiten Platz. Da beide Audis vorne lagen, schien ein weiterer Doppelsieg für den deutschen Hersteller in Reichweite.

Als die Fahrzeuge in den Runden 23 und 24 für ihren letzten Autotausch in der Formel E in die Box kamen, behielten die vier ersten Fahrer allesamt ihre Positionen, Vergne lag in Führung, di Grassi auf dem zweiten Platz, Abt auf dem dritten und Buemi auf dem vierten.

In der zweiten Rennhälfte lag Lotterer dann auf dem 12. Platz, da er aufgrund seiner Strafe eine weitreichende Aufholjagd vor sich hatte. Vergne in Führung und Lotterer 11 Plätze hinter ihm, schien es so, als würde Techeetah seinen Vorsprung in der Fahrerwertung verlieren.

Buemi wollte in seinem letzten Rennen für Renault unbedingt auf das Podium und schaffte es mit seinem FANBOOST in der 26. Runde an ihm vorbei auf den dritten Platz.

Vorne waren es der Champion der letzten Saison (di Grassi) und dieser Saison (Vergne), die sich um den letzten Sieg in der 4. Saison stritten.

Weiter hinten hielt sich Evans in der 33. Runde auf dem sechsten Platz, Nick Heidfeld von Mahindra Racing lag direkt hinter ihm und trennte ihn somit vom seinem Teamkollegen Nelson Piquet Jn. auf dem achten Platz.

Beide Jaguar-Fahrer arbeiteten zusammen, wie schon vor dem Rennen angekündigt und machten auf Heidfeld Jagd. Denn die beiden wollten eine holprige Saison so gut wie möglich in der Wertung beenden.

Vorne hätte man denken können, das Rennen in Punta del Este erneut zu sehen, da Vergne zahlreiche Angriffe von di Grassi abwehrte, als die beiden hart um den letzten Sieg der Saison kämpften.

Di Grassi berührte das Hinterteil von Vergnes Fahrzeug und übte weniger als fünf vor Ende des Rennens weiter Druck auf den Franzosen aus. Während dessen arbeitete Vergnes Teamkollege Lotterer hinten hart und machte einige Plätze gut, was auch mehr wichtige Punkte bedeutete. Der Deutsche kletterte bis auf den 10. Platz bis in die Punkte. Mit einem weiteren Angriff schaffte Lotterer es auch an Bird vorbei und hievte sich in den neunten Platz.

Die beiden Audis überquerten die Ziellinie als Zweiter und Dritter hinter dem Sieger Vergne. Sie holten jedoch den Teamtitel mit einem Vorsprung von lediglich zwei Punkten nach einem echten Auf und Ab diese Saison. „Wir haben erst verstanden, dass wir eine Chance hatten, als wir gestern den Doppelsieg geholt haben – das ist einfach unglaublich“, sagte der Teamchef von Audi, Allan McNish.

Da die Sonne über Manhattan nun untergeht, sagen wir sowohl der 4. Saison der ABB FIA Formel E Meisterschaft als auch dem Gen1-Fahrzeug Adieu. Es war die am härtesten umkämpfte Meisterschaft, die erst hier in New York entschieden wurde, jetzt gilt es jedoch, in die Zukunft zu blicken, da es in der 5. Saison neue Regeln, neue Fahrzeuge und neue Strecken geben wird. Ihr habt noch gar nichts gesehen.


ABB FIA Formula E / AH


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de