zur Startseite

ADAC Formel 4: Paul Aron dritter Prema-Fahrer für 2019

Der junge Este bestreitet in der fünften Saison der ADAC Formel 4 ausgewählte Rennen

01.03.2019 (Speed-Magazin.de) Bekannter Name für die ADAC Formel 4 2019: Das italienische Prema Powerteam geht in der neuen Saison mit Paul Aron (15, Estland), dem jüngeren Bruder des ehemaligen Formel-4-Piloten Ralf Aron, an den Start. Die ADAC Formel 4 startet am Wochenende vom 26. bis 28. April in Oschersleben in ihre fünfte Saison, sämtliche Rennen werden live im Fernsehen auf Sport1 oder online übertragen.

Der Este ist nach Oliver Rasmussen (18, Dänemark), der die komplette deutsche Serie bestreiten wird, und Alessandro Famularo (16, Venezuela), der dritte Fahrer des italienischen Rennstalls. Wie Famularo wird Aron neben der kompletten italienischen Saison ausgewählte Rennen in der Highspeedschule des ADAC bestreiten.

"Wir sind mit unserem Formel-4-Line-Up für 2019 sehr zufrieden und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Paul", sagt Prema-Teamchef Angelo Rosin. "Es ist immer großartig, mit jemandem zu arbeiten, der im Kartsport so viel Erfahrung gesammelt hat. Natürlich gibt es viele neue Dinge zu lernen, aber wir sind sicher, dass er sich schnell mit dem Team kurzschließen und eine unmittelbare Gefahr für die anderen Spitzenfahrer sein wird."

Arons Debüt im Single Seater ist die logische Konsequenz nach einer erfolgreichen Kartkarriere. 2018 gewann Aron die CIK-FIA-Europameisterschaft, den WSK Champions Cup, den South Garda Winter Cup und wurde Dritter in der WSK Super Master Series.

Auch Paul Aron freut sich auf sein Formel-4-Debüt mit dem Prema Powerteam und kann den Saisonstart kaum erwarten: "Ich möchte dort anknüpfen, wo meine letzte Saison im Kartsport geendet hat - auf der Siegerstraße. Dank meines Bruders, der ebenfalls für Prema gefahren ist und die italienische Formel-4-Meisterschaft gewonnen hat, habe ich bereits einen guten Einblick erhalten. Es wäre schön, wenn ich in seine Fußstapfen treten könnte."

Der 20 Jahre alte Bruder hatte in der Premierensaison der ADAC Formel 4 2015 einen Sieg, zwei zweite und einen dritten Platz verbucht und die Saison als Neunter der Gesamtwertung beendet. Außerdem holte Ralf Aron den Titel im italienischen Serien-Pendant. Im vergangenen Jahr fuhr er in der Formel 3 auf Rang sechs an der Seite von Teamkollege Mick Schumacher, Sohn des fünfmaligen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher.


ADAC Motorsport


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de