zur Startseite

FIA WEC Texas: Beide Porsche 919 Hybrid erneut in der ersten Startreihe

Porsche 919 Hybrid, Porsche LMP Team: Earl Bamber, Timo Bernhard, Brendon Hartley

16.09.2017 (Speed-Magazin.de) Die beiden Porsche 919 Hybrid haben sich die erste Startreihe für das Sechsstundenrennen am Samstag im texanischen Austin (USA) gesichert. Der amtierende Weltmeister Neel Jani (CH), André Lotterer (DE) und Nick Tandy (GB) starten von der Poleposition. Die Le-Mans-Sieger und Tabellenführer Earl Bamber (NZ), Timo Bernhard (DE) und Brendon Hartley (NZ) holten bei 33 Grad Luft- und 44 Grad Asphalttemperatur Platz zwei im Qualifying zum sechsten von neun Läufen zur FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC.

In der WEC zählt der Durchschnitt der jeweils schnellsten Runde von zwei Fahrern für die Startaufstellung. Jani fuhr die insgesamt schnellste Runde auf dem 5,513 Kilometer langen Circuit of The Americas in 1.44,656 Minuten. Partner Tandy bewies starke Nerven: Er musste im nur 20 Minuten dauernden Qualifying eine zweite schnelle Runde hinlegen, nachdem ihm die erste wegen Überfahrens der Streckenbegrenzung gestrichen worden war. Erneut gelang ihm eine Spitzenzeit. Mit einem Durchschnittswert von 1.44,741 Minuten blieb es bei Platz eins für die Startnummer 1. Für Bamber/Bernhard im Porsche mit der Nummer 2 betrug die Durchschnittszeit 1.44,994 Minuten. Alle vier Porsche-Piloten unterboten die letztjährige Bestmarke von André Lotterer im Audi (1.45,703 Minuten).

Porsche LMP Team: Andre Lotterer, Nick Tandy, Neel Jani (l-r)
Porsche LMP Team: Andre Lotterer, Nick Tandy, Neel Jani (l-r)
© Porsche | Zoom
Es ist die 18. Poleposition für den 919 Hybrid seit seinem Debüt 2014 und die dritte in diesem Jahr. Erst vor knapp zwei Wochen hatten die beiden Porsche in Mexiko-Stadt die komplette erste Startreihe belegt. Historisch einzigartig bleibt die Saison 2015, als es das ganze Jahr über bei damals noch drei beteiligten Herstellern kein anderes Auto als der Porsche 919 Hybrid in die erste Startreihe schaffte.

Im dritten freien Training am Freitagmorgen hatten die beiden 919 Hybrid die Plätze zwei und drei belegt.

Vor dem Sechsstundenrennen in Austin, Start ist am Samstag um 12:00 Uhr Ortszeit (19:00 Uhr MESZ), führt Porsche mit 199 Punkten vor Toyota (141,5) in der Hersteller-Weltmeisterschaft. In der Fahrer-WM liegen Bamber/Bernhard/Hartley nach Siegen in Le Mans, auf dem Nürburgring und in Mexiko mit 134 Zählern an der Spitze. Ihr Polster auf das bestplatzierte Toyota-Trio beträgt 41 Punkte. Jani/Lotterer/Tandy sind mit nunmehr 65 Zählern Tabellendritte.

Das Porsche LMP Team nach dem Qualifying

Porsche 919 Hybrid, Porsche LMP Team: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
Porsche 919 Hybrid, Porsche LMP Team: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
© Porsche | Zoom
Fritz Enzinger, Leiter LMP1: „Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Konsequenz und Perfektion das Team beide 919 Hybrid vorbereitet. Hinzu kommen Fahrer, die auf höchstem Level agieren – so kam auch dieses Mal wieder die erste Startreihe für beide Porsche zustande. Damit haben wir eine perfekte Ausgangsposition für das Rennen, zumal unser Auto hohe Temperaturen mag. Vom dem her schauen wir gerne auf Morgen.“

Andreas Seidl, Teamchef: „Gerade angesichts der sehr heißen Temperaturen hier in Austin haben wir eine weitere großartige Teamleistung abgeliefert. Die beiden Porsche 919 Hybrid in der ersten Startreihe bieten uns beste Voraussetzungen für das Rennen. Bei der Hitze, die wir auch für morgen erwarten, werden uns die sechs Stunden jedoch sehr lang vorkommen. Aber mit den Ergebnissen, die wir in den vergangenen beiden Tagen eingefahren haben, fühlen wir uns gut vorbereitet und freuen uns jetzt auf den sechsten Saisonlauf.“

Fahrer Porsche 919 Hybrid Startnummer 1
Neel Jani (33, Schweiz): „Die zweite Poleposition für unser Auto in diesem Jahr – das ist natürlich super. Und spannend war es auch, weil Nick ein zweites Mal ausrücken musste. Unser Auto und wir kommen gut klar mit der Hitze. Ich freue mich auf das Rennen morgen.“

© Porsche | Zoom
Nick Tandy (32, Großbritannien): „Auf meiner ersten schnellen Runde habe ich innen in Kurve 19 den Randstein getroffen. Das Auto versetzte und ich wurde am Ausgang etwas zu weit hinausgetragen. Streckenbegrenzungen sind Grenzen, das wissen wir alle. Wir lassen uns zeitlich immer genug Luft für einen zweiten Anlauf, falls beim ersten etwas schiefgeht. Auf dieser zweiten Runde kannte ich dann die aktuellen Streckenbedingungen und das Fahrverhalten natürlich sehr gut, ich habe mich sehr wohl gefühlt.“

Fahrer Porsche 919 Hybrid Startnummer 2
Earl Bamber (27, Neuseeland): „Es war ein spannendes Qualifying heute. Timo ist mit unserem Auto eine sehr gute Runde gefahren, aber ich habe auf meiner Runde leider ein paar Fehler gemacht, die uns heute die Poleposition kosteten. Kompliment an die Crew vom Auto Nummer 1.“

Timo Bernhard (36, Deutschland): „Das war wieder eine super Teamleistung. Zwischen unseren beiden Autos geht es sehr eng zu, und natürlich will jeder die Nase vorn haben. Glückwunsch an unser Schwesterauto zur Poleposition.“


Porsche / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de