zur Startseite

FIA WEC: Porsche LMP1 Team kommt als Tabellenführer zum Heimrennen in die Eifel

Nach dem Le Mans Sieg führt Porsche vor Toyota die Hersteller-Wertung

13.07.2017 (Speed-Magazin.de) Am kommenden Wochenende geht auf dem Nürburgring der vierte WEC-Lauf über die Bühne. Das Porsche LMP1 Team kommt als Le Mans Sieger und Tabellenführer in der WM zum Heimrennen in die Eifel. LMP1 Teamchef Fritz Enzinger freut sich auf das Rennen am Nürburgring: „Etwas schöneres gibt es kaum. Le Mans war ein Wechselbad der Gefühle mit allen Höhen und Tiefen. Hier am Nürburgring wollen wir ein blitzsauberes Rennen fahren und nach 2015 und 2016 auch hier den Hattrick holen. Unser neues Aerodynamik-Paket für hohen Abtrieb hat beim Test gut funktioniert. Jetzt beginnt der Kampf um die Verteidigung unserer WM-Titel für Hersteller und Fahrer erst richtig.“ Vor dem vierten WEC-Lauf führtPorsche in der Herstellerwertung mit 111 Punkten vor Toyota (78,5). In der Fahrerwertung liegen Brendon Hartley/Earl Bamber und Lokalmatador Timo Bernhard mit 83 Punkten und eienm Vorsprung von 17 Zählern auf das Toyota-Trio Anthony Davidson/Kazuki Nakajima und Sebastien Buemi an der Spitze.

Timo Bernhard-Brendon Hartley und Earl Bamber führen in der Fahrer-Wertung
Timo Bernhard-Brendon Hartley und Earl Bamber führen in der Fahrer-Wertung
© Speedpictures | Zoom
Porsche fährt am Nürburgring erstmals in diesem Jahr mit einer High-Downforce Variante, die ersten drei Rennen wurden mit der Vorbereitung auf Le Mans mit der Low-Downforce Ausführung bestritten. Konkurrent Toyota setzte bereits beide vom Reglement zugelassen Aero-Spezifikationen ein. Am Nürburgring will man die erlittene Schlappe von Le Mans am liebsten mit einem Doppelsieg vergessen machen. In Le Mans zeigte sich, das die Grenze des technisch machbaren ausgereitzt ist. Die aberrmals gesunkenen Rundenzeiten, trotz Reglement bedinter Einschränkungen, belegen dies eindeutig. Toyota war vom Tempo her tonangebend in der laufenden Saison. Man darf gespannt sein wie sich die Aerodynamischen Änderungen am Porsche auf den weiteren WM Verlauf auswirken. Im Lager der Stuttgarter ist man zuversichtlich auch in diesem Jahr eine reelle Chance auf den WM-Titel zu haben.

Keine Favoriten in den anderen Klassen
Oliver Jarvis/Thomas Laurent und Ho-Pin Tung im Oreca 07-Gibson von Jackie Chan Racing kommen nach ihrem Le Mans Erfolg mit 90 Punkten als Tabellenleader an den Nürburgring. Engste Verfolger sind Julian Canal/Bruno Senna und Nicolas Prost im Oreca
von Rebellion Racing. Nico Prost wird am Nürburgring durch Felipe Albuquerque ersetzt. Prost ist beim Formula E Grand-Prix in New York am Start.

Ford liegt in der GT-WM vorn
Ford liegt in der GT-WM vorn
© Speedpictures | Zoom
Im Vierkampf um den GT-WM-Titel hat Ford im Moment die Nase mit 117 Punkten vorn. Ferrari folgt mit 108 Zählern vor Aston Martin (95) und Porsche (72). In der Fahrerwertung liegen das Ford-Trio Andy Priaulx/Harry Tincknell/Luis Felipe Derani vorn mit 74 Punkten vor dem Aston Martin Trio Daniel Serra/Darren Turner/Jonathan Adam (63) und dem Farrari Duo Davide Rigon/Sam Bird.

In der GT-Am Klasse kommt der Clearwater Ferrari mit Keita Sawa/Matt Griffin/Wen Sun Mok als Spitzreiter zum Ring (76 Punkte), auf Platz zwei Mathias Lauda/Pedro Lamy und Paul Dalla Lana im Aston Martin.


Horst Bernhardt / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de