zur Startseite

FIA WEC in Shanghai: Dempsey Proton Competition „Das ganze Team ist hochmotiviert“

Porsche 911 RSR (77), Dempsey Proton Racing : Christian Ried, Marvin Dienst, Matteo Cairoli

31.10.2017 (Speed-Magazin.de) Die Entscheidung im Kampf um die FIA Endurance Trophy rückt näher. Beim Sechsstundenrennen auf dem Shanghai International Circuit, dem vorletzten Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, wollen Christian Ried (Schönebürg), Matteo Cairoli (Italien) und Marvin Dienst (Lampertheim) am 5. November mit dem Porsche 911 RSR von Dempsey Proton Racing ihre Tabellenführung weiter ausbauen. Für die Mannschaft aus Ummendorf geht es in China darüber hinaus auch darum, sich in der hart umkämpften Teamwertung eine gute Ausgangsposition für das Saisonfinale in Bahrain zu sichern.

Dempsey Proton Racing: Mit zwei Saisonsiegen auf dem Nürburgring und in Mexiko gehört Dempsey Proton Racing zu den erfolgreichsten Teams in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC. Im Kampf um die FIA Endurance Trophy der Klasse GTE-Am liegen seine Fahrer an der Spitze, das Team ist mit nur zwei Punkten Rückstand Zweiter. Als Teamteilhaber fiebert Hollywoodstar Patrick Dempsey bei jedem Rennen mit seinen Jungs mit.

Stimmen zum Rennen
Michael Ried, Teameigner und Technischer Direktor: „Nach unserem dritten Platz im Regenchaos von Fuji müssen wir jetzt auch in Shanghai punkten, um unsere Titelchancen zu wahren. Das ganze Team macht sich hochmotiviert auf die Reise nach China. In Shanghai wird das Wetter hoffentlich keine so entscheidende Rolle spielen, so dass wir uns im Training und Qualifying auf die Abstimmung unseres 911 RSR konzentrieren können und darauf, sein Potenzial auf der anspruchsvollen Strecke voll auszuschöpfen. Wenn uns das gelingt, werden wir um den Sieg fahren können.“

Christian Ried (Porsche 911 RSR #77): „In Fuji haben wir uns mit einem starken Team im Rücken die Führung in der FIA Endurance Trophy zurückgeholt. Die wollen wir jetzt in Shanghai weiter ausbauen, um dann möglichst mit einem Punktevorsprung beim Saisonfinale in Bahrain anzutreten und dort den Sack zuzumachen. Unsere Konkurrenten warten natürlich nur darauf, dass wir einen Fehler machen. Diesen Gefallen wollen wir ihnen nicht tun.“

Matteo Cairoli (Porsche 911 RSR #77): „Das Rennen in Fuji wurde abgebrochen, bevor ich zum Einsatz kam. Umso mehr freue ich mich jetzt auf Shanghai. Ich war noch nie in China und bin total neugierig auf dieses Land und seine Menschen. Doch im Mittelpunkt steht natürlich das Rennen. Wenn wir in Shanghai eine so starke Performance zeigen könnten wie in Fuji, hätten wir gute Chancen, uns beim Saisonfinale in Bahrain den Titel in der FIA Endurance Trophy zu sichern.“

Marvin Dienst (Porsche 911 RSR #77): „Mein erstes Rennen in Japan war ein echtes Abenteuer: Regen, Nebel, rote Flaggen – da war wirklich alles dabei. Jetzt bin ich gespannt, was mich bei meinem ersten Start in China erwartet. Ich will versuchen, auch diese neue Strecke im Training so gut wie möglich zu lernen, um dann im Rennen auf demselben Level zu sein wie unsere Konkurrenten. Der Kampf in der Klasse GTE-Am ist unglaublich hart.“

Die Rennstrecke
Der 5,541 Kilometer lange Shanghai International Circuit wurde 2004 eröffnet, sorgte aber schon als Baustelle für Schlagzeilen: Wegen des sumpfigen Untergrunds mussten über die gesamte Anlage verteilt rund 43.000 Pfähle in den Boden gerammt werden. Doch um die Formel 1 nach Shanghai zu locken, war China kein Aufwand zu groß. Der Grand-Prix-Kurs ist eines der vielen Prestigeobjekte, mit dem das Land zu Beginn des neuen Jahrtausends der Welt seine Wirtschaftskraft demonstrieren wollte.

Das Auto
Der 470 PS starke Porsche 911 RSR, mit dem Dempsey Proton Racing in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC am Start ist, basiert auf der siebten Generation der Sportwagenikone 911. Das Siegerauto der Langstreckenklassiker in Le Mans, Daytona und Sebring zeichnet sich durch konsequenten Leichtbau und eine ausgefeilte Aerodynamik aus.

Die Zeiten
Das Rennen in Shanghai startet am Sonntag, 5. November, um 11.00 Uhr Ortszeit (04.00 Uhr MEZ). In voller Länge ist das Rennen von 03.30 bis 10.30 Uhr als kostenloser Livestream auf www.sport1.de zu sehen, ebenso live im Pay-TV bei Motorsport.TV von 03.45 bis 10.15 Uhr. Sport 1 überträgt von 06.00 bis 08.00 Uhr live und liefert gegen 10.30 Uhr den Zieleinlauf nach. Eurosport ist von 08.30 bis 10.15 Uhr live dabei. Die in der Basisversion kostenlose FIA WEC App bietet gegen Gebühr das komplette Rennen als Livestream plus aktueller Zeitnahme.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Dempsey Proton Racing tritt mit dem Porsche 911 RSR in der Klasse GTE-Am gegen starke Konkurrenten von Aston Martin, Ferrari und Porsche an.

Punktestand FIA Endurance Trophy nach 7 von 9 Rennen
Fahrer
1. Ried, Dienst, Cairoli Porsche 141 Punkte
2. Lauda, Dalla Lana, Lamy Aston Martin 140
3. Sawa, Griffin, Mok Ferrari 135
4. Castellacci, Flohr Ferrari 94
5. Molina Ferrari 82
6. Barker, Foster Porsche 69

Teams
1. Clearwater Racing Ferrari 149 Punkte
2. Dempsey Proton Racing Porsche 147
3. Aston Martin Racing Aston Martin 146
4. Spirit of Race Ferrari 102
5. Gulf Racing Porsche 73


Porsche / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de