zur Startseite

FIA WEC: Dempsey Proton Racing mit Porsche 911 RSR am Start

Proton Competition ist auch 2017 in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC am Start

28.02.2017 (Speed-Magazin.de) Für das Team Dempsey Proton Racing setzt die Mannschaft aus dem schwäbischen Ummendorf einen Porsche 911 RSR mit der Startnummer 77 ein. Das Cockpit teilen sich Christian Ried (Schönebürg), Marvin Dienst (Lampertheim) und der von Porsche Motorsport in dieser Saison als Young Professional geförderte Matteo Cairoli (Italien). In der Klasse GTE-Am treffen sie auf starke Konkurrenten von Aston Martin, Ferrari und Porsche.

Mit der Verpflichtung von Matteo Cairoli und Marvin Dienst eröffnet Dempsey Proton Racing zwei hoffnungsvollen jungen Rennfahrern die Chance auf den nächsten Karriereschritt. Beide sind erst 20 Jahre alt, die hochklassig besetzte WEC bedeutet für beide einen Aufstieg. Matteo Cairoli fuhr 2016 im internationalen Porsche Mobil 1 Supercup, der im Rahmen der Formel-1-Rennen ausgetragen wird, und siegte in Barcelona, Monte Carlo, Hockenheim und Monza. Marvin Dienst kommt vom ADAC GT Masters, wo er 2016 Fünfter in der Juniorenwertung war.

Als Teamteilhaber drückt der rennbegeisterte Hollywoodstar Patrick Dempsey seiner Mannschaft die Daumen. Sein aktueller Film „Bridget Jones’ Baby“ läuft erfolgreich in den Kinos.

Mit dem Sechsstundenrennen in Silverstone startet die WEC am Ostersonntag, 16. April, in die neue Saison. Absoluter Höhepunkt des Jahres sind die 24 Stunden von Le Mans. Das berühmteste Langstreckenrennen der Welt findet am 17./18. Juni statt. Insgesamt stehen wie im Vorjahr neun Rennen in Europa, Nord- und Mittelamerika, Asien sowie im Mittleren Osten im WEC-Kalender. 2016 feierte Proton Competition zwei Siege in Mexico und Bahrain.

Stimmen
Michael Ried, Teameigner und Technischer Direktor: „Bei der starken Konkurrenz ist es sicherlich kein Nachteil, wenn wir uns in dieser Saison auf ein Auto konzentrieren können. Dadurch können wir noch fokussierter arbeiten. Wir werden alles tun, um beim ersten Rennen in Silverstone bestens vorbereitet an den Start zu gehen.“

Christian Ried (Porsche 911 RSR #77): „Mit Matteo und Marvin haben wir in dieser Saison zwei hoffnungsvolle junge Fahrer im Team. Es wird interessant sein zu sehen, wie sie sich gegen die starke Konkurrenz schlagen. Ich bin sicher, sie werden sich von Rennen zu Rennen weiterentwickeln und uns viel Freude bereiten.“

Matteo Cairoli (Porsche 911 RSR #77): „Ich freue mich auf meine erste komplette WEC-Saison. Das wird sicherlich eine großartige Erfahrung werden. Die Jungs von Proton Competition kenne ich gut. Ich bin 2016 zweimal in der European Le Mans Series für sie gefahren und wir haben uns auf Anhieb super verstanden.“

Marvin Dienst (Porsche 911 RSR #77): „Für mich ist das eine tolle Chance. Ich bin sehr dankbar, mit so einem erfahrenen Team in die WEC aufsteigen zu dürfen. Ich kann es kaum erwarten, bis es endlich losgeht und werde alles geben, um dieses Vertrauen zu rechtfertigen.“

Das Auto
Der Porsche 911 RSR, mit dem Dempsey Proton Racing in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC am Start ist, ist der erfolgreichste GT-Rennwagen der letzten Jahre. Er basiert auf der siebten Generation der Sportwagenikone 911. Das Siegerauto der Langstreckenklassiker in Le Mans, Daytona und Sebring zeichnet sich durch konsequenten Leichtbau und eine ausgefeilte Aerodynamik aus.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Dempsey Proton Racing tritt mit dem Porsche 911 RSR in der Klasse GTE-Am an.


Proton Competition / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de