zur Startseite

FIA WEC: Dempsey Proton Racing - „Ein Saisonauftakt nach Maß“

Dempsey Proton Racing: Christian Ried, Matteo Cairoli, (l-r)

17.04.2017 (Speed-Magazin.de) Toller Saisonstart für Proton Competition in Silverstone. Die von der Mannschaft aus Ummendorf eingesetzten Teams landeten auf dem britischen Traditionskurs gleich zweimal auf dem Podium: Beim Auftaktrennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC belegte Dempsey Proton Racing mit Christian Ried (Schönebürg), Matteo Cairoli (Italien) und Marvin Dienst (Lampertheim) im Porsche 911 RSR den dritten Platz in der Klasse GTE-Am. Am Tag zuvor, beim Saisonauftakt der European Le Mans Series ELMS, wurde der 911 RSR von Proton Competition Zweiter in der Klasse GTE. Die Fahrer: Christian Ried, Matteo Cairoli und der Schweizer Joel Camathias.

Stimmen nach dem Rennen
Michael Ried, Teameigner und Technischer Direktor: „Was für ein Saisonstart. Erst Zweiter in der ELMS und einen Tag später auch noch Dritter in der WEC – damit konnten wir wirklich nicht rechnen. Umso größer ist jetzt natürlich die Freude. Das ganze Team ist an diesem arbeitsreichen Wochenende an seine Grenzen gegangen, hat keine Fehler gemacht und unsere Fahrer mit schnellen Boxenstopps toll unterstützt. Ein Riesenkompliment an die ganze Mannschaft.“

© Porsche | Zoom
Christian Ried (Porsche 911 RSR #77): „Das war ein Saisonauftakt nach Maß. Beide Rennen waren sehr hart umkämpft. Vor allem in der WEC ging es die ganze Zeit sehr eng zu. Die Entscheidung fiel erst in der letzten Runde. Matteo ist erstaunlich cool geblieben, hat auf seine Chance gewartet und sie dann genutzt. Auch Marvin hat in seinem ersten WEC-Rennen eine sehr starke Leistung gezeigt. Ich bin sicher, dass sie uns in dieser Saison noch weiter nach vorne bringen werden.“

Matteo Cairoli (Porsche 911 RSR #77): „Was für ein Start in meine erste WEC-Saison. Dieses Rennen war eine großartige Erfahrung für mich. Ich bin total glücklich mit dem dritten Platz. In der letzten Runde hatten wir etwas Glück, doch dieses Podium haben wir uns alle verdient.“

Marvin Dienst (Porsche 911 RSR #77): „In meinem ersten WEC-Rennen gleich aufs Podium zu fahren, davon habe ich allenfalls geträumt. Erwartet habe ich das, ehrlich gesagt, nicht. Doch das ganze Team hat mich toll unterstützt. Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt und freue mich auf die nächsten Rennen. Ich bin sicher: Dieser dritte Platz war erst der Anfang.“

Joel Camathias (Porsche 911 RSR #77): „Mit einem Podium in die Saison zu starten, ist das, was man sich als Fahrer wünscht. Das nimmt erst mal den Druck und ist eine tolle Motivation für den Rest der Saison. Wir wissen jetzt, was wir leisten können, und zusammen mit dem Team werden wir hart daran arbeiten, dass schon bald auch der erste Sieg folgt.“

Rennergebnisse
WEC, Klasse GTE-AM
1. Mok/Sawa/Griffin (MYS/J/IRL), Ferrari 488 GTE, 166 Runden
2. Dalla Lana/Lamy/Lauda (CAN/P/A), Aston Martin, 166
3. Ried/Cairoli/Dienst (D/I/D), Porsche 911 RSR, 166
4. Wainwright/Barker/Foster (GB/GB/GB), Porsche 911 RSR, 143
Flohr/Castellacci/Molina (CZE/I/E), Ferrari 488 GTE, DNQ

ELMS, Klasse GTE
1. Yoluc/Hankey/Thiim (TR/GB/DK), Aston Martin, 116 Runden
2. Ried/Camathias/Cairoli (D/CH/I), Porsche 911 RSR, 115
3. Howard/Gunn/Turner (GB/GB/GB), Aston Martin, 115
4. Cameron/Griffin/Scott (GB/IRL/GB), Ferrari F488, 115
5. Smith/Butcher/Fannin (GB/GB/GB), Ferrari F488, 114
6. Roda/Roda/Bertolini (I/I/I), Ferrari F488, 113


Proton Competition / RB


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de