zur Startseite

FIA WEC: Dempsey Proton Racing „Das wird ein spannendes Saisonfinale“

Michael Ried:

15.11.2017 (Speed-Magazin.de) Die Gewinner der FIA World Endurance Trophy werden in der Wüste gekürt: Auf dem Bahrain International Circuit wird am 18. November das Saisonfinale der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC ausgetragen. Die Mannschaft von Dempsey Proton Racing reist als einer der Titelanwärter in das Königreich am Persischen Golf. Christian Ried (Schönebürg), Matteo Cairoli (Italien) und Marvin Dienst (Lampertheim) können mit ihrem Porsche 911 RSR nach zwei Saisonsiegen auf dem Nürburgring und in Mexiko die Fahrerwertung gewinnen. Dazu müssen sie bei dem Sechsstundenrennen aber auf jeden Fall ihren dritten Saisonsieg holen.

Dempsey Proton Racing: Mit dem Porsche 911 RSR ist Dempsey Proton Racing in dieser Saison eines der erfolgreichsten Teams in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC. Die Mannschaft aus Ummendorf tritt in der Klasse GTE-Am gegen die starke Konkurrenz von Aston Martin, Ferrari und Porsche an. Als Teamteilhaber fiebert Hollywoodstar Patrick Dempsey bei jedem Rennen mit seinen Jungs mit.

Stimmen zum Rennen
Michael Ried, Teameigner und Technischer Direktor: „Unsere Ausgangsposition in der FIA World Endurance Trophy ist nicht mehr so gut wie noch vor dem Rennen in Shanghai. Doch im Motorsport passieren die verrücktesten Dinge. Wir werden uns jedenfalls sorgfältig auf das Saisonfinale in Bahrain vorbereiten und um unsere Chance kämpfen. Doch selbst wenn es nicht mit dem Titel klappen sollte, kann das ganze Team stolz sein auf seine starke Leistung in dieser Saison.“

Christian Ried (Porsche 911 RSR #77): „Unser dritter Platz in Shanghai war leider zu wenig, um als Tabellenführer nach Bahrain zu fahren. Das Rennen in China war für uns eigentlich schon in der Anfangsphase gelaufen, als uns ein Prototyp ins Auto gefahren ist. Dadurch hatten wir keine Chance mehr, um den dringend benötigten Sieg zu kämpfen. In Bahrain wollen wir uns mit einem Erfolg in die Winterpause verabschieden.“

Matteo Cairoli (Porsche 911 RSR #77): „In Shanghai hatten wir Probleme und keine echte Siegchance. Das wollen wir für Bahrain ändern. Ich bin sicher, dass unsere Ingenieure entsprechende Lösungen finden werden, um uns wieder nach vorne zu bringen. Wir werden auf jeden Fall ein spannendes Saisonfinale erleben.“

Marvin Dienst (Porsche 911 RSR #77): „Ich habe in dieser Saison viele neue Strecken kennengelernt. Mit Bahrain kommt jetzt eine weitere dazu. Am Nachmittag zu starten und in die Nacht hineinzufahren, erinnert fast ein bisschen an Le Mans. Ich freue mich auf eine weitere interessante Erfahrung.“

Die Rennstrecke
Der 5,407 Kilometer lange Bahrain International Circuit wurde 2004 für die Formel 1 mitten in die Wüste gebaut. Die Strecke mit der langen Start-Ziel-Geraden und 14 Kurven liegt eine halbe Autostunde südwestlich von Manama, der Hauptstadt des Königreichs. Das Besondere an dem Sechsstundenrennen ist, dass es in der Nachmittagshitze startet und am späten Abend bei Dunkelheit und entsprechend kühleren Temperaturen endet.

Das Auto
Der 470 PS starke Porsche 911 RSR, mit dem Dempsey Proton Racing in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC am Start ist, basiert auf der siebten Generation der Sportwagenikone 911. Das Siegerauto der Langstreckenklassiker in Le Mans, Daytona und Sebring zeichnet sich durch konsequenten Leichtbau und eine ausgefeilte Aerodynamik aus.

Die Zeiten
Das Rennen in Bahrain startet am Samstag, 18. November, um 16.00 Uhr Ortszeit (14.00 Uhr MEZ). In voller Länge ist es von 13.30 bis 20.30 Uhr als kostenloser Livestream auf www.sport1.de zu sehen, ebenso live im Pay-TV bei Motorsport.TV von 13.45 bis 20.05 Uhr. Sport 1 überträgt von 13.45 bis 17.00 Uhr sowie von 19.00 bis 20.30 Uhr live. Eurosport ist von 17.15 bis 20.10 Uhr live dabei. Die in der Basisversion kostenlose FIA WEC App bietet gegen Gebühr das komplette Rennen als Livestream plus aktueller Zeitnahme.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Dempsey Proton Racing tritt mit dem Porsche 911 RSR in der Klasse GTE-Am gegen starke Konkurrenten von Aston Martin, Ferrari und Porsche an.

Punktestand FIA World Endurance Trophy nach 8 von 9 Rennen
Fahrer
1. Lauda, Dalla Lana, Lamy Aston Martin 166 Punkte
2. Ried, Dienst, Cairoli Porsche 156
3. Sawa, Griffin, Mok Ferrari 147
4. Castellacci, Flohr Ferrari 94
5. Barker, Foster Porsche 87
6. Molina Ferrari 82

Teams
1. Aston Martin Racing Aston Martin 172 Punkte
2. Dempsey Proton Racing Porsche 162
3. Clearwater Racing Ferrari 161
4. Spirit of Race Ferrari 102
5. Gulf Racing Porsche 91


Proton Competition / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de