zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

FIA WEC - 24h Le Mans nach 7,5 Stunden: Beide Toyota haben in der LMP1 zwei Runden Vorsprung

Für Toyota heisst es heil durch den Verkehr zu kommen

16.06.2018 (Speed-Magazin.de) Es führt der Toyota Nr.8 mit Kazuki Nakajima am Steuer mit 2 sekunden Vorsprung vor dem zweiten TS050 der im Moment von Kamui Kobayashi gefahren wird. Beide Toyotas fahren bisher problemlos und konnten den Vorsprung auf zwei Runden ausbauen. Auf Platz drei fährt weiterhin der SMP-Racing Dallara BR1 des Trios Sarrazin-Isaakyan-Orudzhev. Mit zwanzig Sekunden Rückstand Gustavo Menezes im Nr.3 Rebellion. Zwei weitere Runden zurück liegt Neel Jani im Nr.1 Rebellion. Die führenden Toyota sind mit Rundenzeiten im niedrigen 3:20er Bereich unterwegs. Die schnellste Rennrunde fuhr bisher der Nr.8 Toyota in 3:17.658 Minuten. Von den privaten LMP1 steht die Bestmarke bei 3:20.046 für den Nr.1 Rebellion. 



FIA WEC: 24 Stunden Le Mans 2018
24 Stunden Le Mans 2018 24 Stunden Le Mans 2018 24 Stunden Le Mans 2018 24 Stunden Le Mans 2018 24 Stunden Le Mans 2018



Aus für den GT-Am Aston Martin nach Unfall
Aus für den GT-Am Aston Martin nach Unfall
© Speedpictures | Zoom
In der LMP2 fährt der G-Drive Oreca von Rusinov-Pizzitola-Vergne an der Spitze und ist im Gesamtklassement zur Zeit sechster. Rund eineinhalb Minuten zurück der Oreca von IDECSport. Auf drei liegt Nicolas Lapierre im Signatech-Alpine A470.

Im Feld der GT-Pro liegt Porsche weiter in Front. Es führt nun Patrick Pilet im #93 RSR vor Gianmaria Bruni in der #91 und Martin Tomczyk im BME M8. Der beste Ford mit Dirk Müller am Lenkrad ist vierter. Auf fünf die erste Corvette, gefahren von Antonio Garcia. Der schnellste Ferrari im Moment auf der 7.

G-Drive führt in der LMP2
G-Drive führt in der LMP2
© Speedpictures | Zoom
Bei den GT-Am führt Christian Ried im Proton Porsche vor dem JMW Ferrari, der von Jeffrey Segal gefahren wird. Auf dem dritten Rand weiterhin der Profect1 Porsche mit Patrick Lindsay am Steuer. Aus für den Aston Martin von Pedro Lamy-Mathias Lauda und Paul Dalla Lana. Der Kanadier versenkte das Auto in den Porsche Kurven in die Reifenstapel.


Horst Bernhardt / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de