zur Startseite

24h LeMans: Starkes Porsche-Aufgebot beim Langstreckenklassiker in Le Mans

Über 250.000 Fans freuen sich auf Le Mans

13.06.2012 (Speed-Magazin) Die 24 Stunden von Le Mans sind ein Mythos und die größte Herausforderung, die der Motorsport zu bieten hat. Bei der 80. Auflage des Langstreckenklassikers in der Provinz Sarthe sind am 16./17. Juni zahlreiche Porsche-Kundenteams aus Europa und den USA am Start. Für die Porsche-Werksfahrer und zweifachen Le-Mans-Klassensieger Marc Lieb (Ludwigsburg) und Richard Lietz (Österreich) geht es dabei im Porsche 911 GT3 RSR des Teams Felbermayr-Proton auch um Punkte für die neue World Endurance Championship. Mit 16 Gesamt- und 98 Klassensiegen ist Porsche der erfolgreichste Hersteller in der Geschichte der 24 Stunden von Le Mans.



FIA WEC: 24h Le Mans 2012 - Präsentations-Tag
24h Le Mans 2012 - Präsentations-Tag 24h Le Mans 2012 - Präsentations-Tag 24h Le Mans 2012 - Präsentations-Tag 24h Le Mans 2012 - Präsentations-Tag 24h Le Mans 2012 - Präsentations-Tag



Das Rennen
Das berühmteste Langstreckenrennen der Welt wurde 1923 zum ersten Mal ausgetragen. Es lockt alle Jahre wieder die besten Sportwagenpiloten der Welt und über 250.000 Fans in die französische Provinz. Auch Hollywood hat dem Klassiker ein Denkmal gesetzt: Der Streifen „Le Mans“ mit Steve McQueen in der Hauptrolle, der 1970 in die Kinos kam, gilt als einer der besten Rennsportfilme aller Zeiten.

Die Strecke
Seine Einzigartigkeit verdankt das Rennen nicht zuletzt dem 13,65 Kilometer langen Circuit des 24 Heures. Das Markenzeichen der Rennstrecke ist neben legendären Kurven wie Mulsanne und Tertre Rouge die berühmte Hunaudières-Gerade, auf der schon Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 400 km/h erzielt wurden. Der Vollgasanteil auf einer der ältesten und schnellsten Rennstrecken der Welt beträgt fast 75 Prozent.

Armindo, Narac und Pons im IMSA Performance Matmut Porsche
Armindo, Narac und Pons im IMSA Performance Matmut Porsche
© Porsche | Zoom
Die Porsche-Fahrer
Im Kampf um den Sieg in der besonders hart umkämpften Klasse GTE Pro gehen zwei Porsche-Teams ins Rennen: Mit dem Porsche 911 GT3 RSR von Felbermayr-Proton wollen die Porsche-Werksfahrer Marc Lieb und Richard Lietz an ihre zuletzt gezeigten guten Leistungen anknüpfen: Sie starteten mit einem zweiten Platz in Sebring in die neue World Endurance Championship und feierten in Spa ihren ersten Saisonsieg. In Le Mans werden sie von ihrem Werksfahrerkollegen Wolf Henzler (Nürtingen) unterstützt, mit dem sie schon 2010 in Le Mans gewonnen haben. Den von Flying Lizard Motorsports eingesetzten Elfer teilen sich die Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister (Langenfeld), Patrick Long (USA) und Marco Holzer (Lochau). In der Klasse GTE Am, in der nur Vorjahresautos und pro Fahrzeug nur ein Profirennfahrer eingesetzt werden dürfen, haben die Italiener Gianluca Roda und Paolo Ruberti zusammen mit Teameigner Christian Ried im zweiten Porsche 911 GT3 RSR von Felbermayr-Proton ihren zweiten Sieg in der World Endurance Championship im Visier. Weitere Elfer in dieser Klasse setzen Flying Lizard Motorsports mit Porsche-Werksfahrer Patrick Pilet (Frankreich) als einem der Piloten sowie die Kundenteams IMSA Performance Matmut, Prospeed Competition und JWA-AVILA ein.

Porsche Werksfahrer Patrick Pilet (Flying Lizard Motorsports)
Porsche Werksfahrer Patrick Pilet (Flying Lizard Motorsports)
© Porsche | Zoom
Der Porsche 911 GT3 RSR
Als Topmodell der Kundensportfahrzeuge von Porsche Motorsport ging der Porsche 911 GT3 RSR mit umfangreichen Modifikationen in die Rennsaison 2012. Besonders auffallend ist die Verbreiterung der Karosserie um 48 Millimeter. Das aerodynamische Konzept wird durch eine neue Führung der Ansaugluft ergänzt.

Die Porsche-Erfolge
Porsche und Le Mans – eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Den ersten von 16 Gesamtsiegen für den erfolgreichsten Hersteller in der Geschichte des Rennens holten Hans Herrmann und Richard Attwood 1970 mit einem Porsche 917 Kurzheck. Die erfolgreichsten Porsche-Piloten in Le Mans sind Jacky Ickx und Derek Bell mit jeweils vier Siegen. 2008 und 2009 gewann Porsche mit dem RS Spyder die Klasse LMP2. Auch der Porsche 911 GT3 RSR war in den letzten Jahren eine sichere Bank in Le Mans: 2004, 2005, 2007 und 2010 glänzte der Renner aus Weissach, auf den die Porsche-Kundenteams auch in diesem Jahr setzen, jeweils mit einem Klassensieg. Insgesamt holte Porsche in Le Mans bisher 98 Klassensiege.

Team Felbermayr-Proton Piloten: Lieb, Lietz, Henzler
Team Felbermayr-Proton Piloten: Lieb, Lietz, Henzler
© Porsche | Zoom
Die Zeiten
Das Freie Training wird am Mittwoch, 13. Juni, von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr ausgetragen. Im Anschluss daran steht von 22.00 Uhr bis Mitternacht das erste Qualifying auf dem Programm. Zwei weitere Qualifikationstrainings folgen am Donnerstag, 14. Juni, von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr und von 22.00 Uhr bis Mitternacht. Die Startflagge zur 24-Stunden-Jagd fällt am Samstag, 16. Juni, um 15.00 Uhr.

TV-Tipp
Eurosport International und Eurosport 2 übertragen abwechselnd das komplette Rennen live. Das Freie Training (die letzten zwei Stunden) und die ersten beiden Qualifikationstrainings sind auf Eurosport 2 live zu sehen. Das dritte Qualifying sowie das Warm-up zeigt dann wieder Eurosport International live.



Porsche / D. Blanc

24h Le-Mans: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de