zur Startseite

FIA GT Series 2013 Zolder: Peter Kox und Stefan Rosina holen sensationellen Sieg für Lamborghini Blancpain Reiter

Peter Kox und Stefan Rosina siegen in Zolder!

21.04.2013 (Speed Magazin / FIA GT Series 2013 Zolder) Peter Kox und Stefan Rosina gewannen im Lamborghini ein spannendes und nervenzehrendes Rennen bei der zweiten Runde zur FIA GT Serie 2013 im belgischen Zolder. Sie setzten sich in einem starken Duell mit einem Vorsprung von nur 0,448 Sekunden gegen den Belgian Audi Club Team WRT Audi R8 LMS Ultra von Stephane Ortelli und Laurens Vanthoor durch.



FIA GT: FIA GT Series 2013 - Zolder
FIA GT Series 2013 - Zolder FIA GT Series 2013 - Zolder FIA GT Series 2013 - Zolder FIA GT Series 2013 - Zolder FIA GT Series 2013 - Zolder



Kox ging nach einem mutigen Manöver in der ersten Kurve gegen den von der Pole Position gestarteten Stephane Ortelli in Führung und baute einen soliden Vorsprung auf den Monegassen auf, bevor der Pflichtboxenstopp anstand. Der erfahrene Niederländer übergab das Cockpit an Stefan Rosina, der die erste Position nach einem schnellen Boxenstopp der gut trainierten Lamborghini Blancpain Reiter Crew behielt.

Die Top 10 im Rennen
Pos/Cl Driver Team/Car
1. PRO Kox/Rosina Lamborghini Blancpain Reiter Lamborghini
2. PRO Ortelli/Vanthoor Belgian Audi Club Team WRT Audi
3. PRO Sandström /Stippler Belgian Audi Club Team WRT Audi
4. PRO Zuber/Parisy Sebastien Loeb McLaren
5. PRO Mayr-Melnhof/Rast Team WRT
6. PRO Ide/Kumpen Phoenix Audi
7. PRO-AM Afanasiev/Simonsen HTP Gravity Charouz Mercedes
8. PRO Khodair/Bueno BMW Team Brazil
9. PRO-AM Vieira/Campanico Novadriver Audi
10. PRO-AM Proczyk/Baumann Grasser Lamborghini

Allerdings kämpfte sich Laurens Vanthoor, welcher den Audi von Ortelli übernommen hatte, mit schnellen Runden an den Lamborghini heran. 10 Minuten vor Rennende hatte Vanthoor den 5 Sekunden Vorsprung zugefahren. Von dem dann folgenden Zweikampf um Rang 1 wurden die Zuschauer in Zolder quasi von den Sitzen gerissen, denn Lokalmatador Vanthoor suchte nach jeder noch so kleinen Lücke.

Start zum Rennen in Zolder
Start zum Rennen in Zolder
© Fabre | Zoom
Entschieden wurde dieses Duell erst in der Jacky Ickx Schikane vor Start-Ziel, als der Lamborghini den Audi auf der Geraden ausbeschleunigte und die Ziellinie weniger als eine halbe Sekunde eher überquerte.

Komplettiert wurde das Podium am Nachmittag in Zolder von der Besatzung des #13 Belgian Audi Club Team WRT Audi R8 LMS Ultra, Edward Sandström und Frank Stippler. Beide Piloten lieferten eine solide Leistung ab und auch dank der guten Boxenarbeit ihres Teams WRT sammelten die Nogaro Sieger wertvolle Punkte für die FIA GT Serie 2013.

Rang 4 ging an den Sebastian Loeb Racing McLaren MP4-12C von Andreas Zuber und Mike Parisy, die einen Platz auf dem Podium nach einem tollen Zweikampf mit Sandströms Audi in der Frühphase des Rennens knapp verpassten. In der zweiten Rennhälfte war der #12 Team WRT Audi R8 LMS Ultra in den Händen von Rene Rast das schnellste Auto auf der Strecke. Am Ende sollte es für Rast / Mayr-Melnhof Rang 5 werden, nachdem sie noch den Phoenix Audi von Anthony Kumpen überholt hatten.

Frustrierend verlief das Rennen für Motorsportlegende Sebastian Loeb. Nach einem Kontakt mit Jan Seyffarth im #28 Seyffarth Mercedes SLS AMG GT3 in der ersten Runde musste Loeb die Box anfahren, wo sein Team eine kurze Reparatur des McLaren duchführen musste. Loeb und Co Parente sammelten schliesslich noch zwei Punkte mit Rang 9 in der Pro Klasse.

Siegreich in der Pro Am Klasse waren Sergei Afanasiev und Andreas Simonsen im http Gravity Charouz Mercedes SLS AMG GT3. Afanasiev beendete ein perfektes Rennwochenende mit einer beeindruckenden zweiten Rennhälfte, nachdem er das Steuer von Simonsen übernommen hatte. Der Schwede Simonsen hatte einen sauberen Start erwischt und baute in der Folge einen sicheren Abstand zu seinen Verfolgern auf. Dies ermöglichte es der HTP Gravity Charouz Crew einen Doppelsieg an diesem Wochenende, nachdem sie bereits das Qualifying Rennen für sich entschieden hatten.

Für Sebastian Loeb verlief das Rennen frustrierend
Für Sebastian Loeb verlief das Rennen frustrierend
© Fabre | Zoom
Zweite der Pro Am Cup Klasse wurden Cesar Campanico und Carlos Vieira im Novadriver Audi. Die Pro Am Sieger aus Nogaro mussten einen für sie turbulenten Start überstehen, um nicht in den ein oder anderen Zwischenfall verwickelt zu werden. Campanico, dem das Team Novadriver gehört, brachte dann schnell Ruhe in seinen Stint rein und baute eine solide Basis auf. Carlos Vieira bekam dennoch alle Hände voll zu tun, als der Grasser Racing Lamborghini Gallardo von Dominik Baumann (sowie seinem Co Hari Procyzk aus Österreich) sukzessive näher kam. Der Deutsche setzte den Novadriver stark unter Druck und musste sich im Ziel um nur eine gute Sekunde geschlagen geben.

In der Gentlemen Trophy gaben Petr Charouz und Jan Stovicek den Ton an, sie holten die maximal möglichen Punkte im HTP Gravity Charouz Racing Mercedes SLS AMG GT3. Nach ihrem Sieg im Qualifying-Rennen am Samstag hatten sie ein problemfreies Rennen und führen nun klar den Gentlemens Cup an. Rang 2 im Rennen ging an das Seyffarth Motorsport Duo Duda Rosa und Paolo Bonifacio, ebenfalls in einem Mercedes SLS. Ein Reifenschaden mit Karosserieschäden als Folge machte ein gut begonnenes Rennen zunichte, was bei den zu diesem Zeitpunkt Führenden in der Klasse für Frust sorgte. Rang 2 in der Klasse und Platz 16 im Gesamt inklusive einer Strafe wegen eines Vergehens beim Boxenstopp zeigte ihre Bilanz am Ende.

Teams, Fahrer und Fans haben nun etwas Zeit zum Atem holen bevor es am 06./07. Juli in Zandvoort mit der FIA GT Serie 2013 weitergeht.


FIA GT Series / J.M


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de