zur Startseite

FIA GT Series 2013: Maximilian Buhk feiert Premierensieg - Wir können sehr stolz sein!

HTP Gravity Charouz Piloten Alon Day und Maximilian Buhk siegen in Zandvoort!

09.07.2013 (Speed-Magazin.de / FIA GT Series) "Ich denke, wir alle können wirklich stolz nach diesem Wochenende sein!", strahlte Maximilian Buhk im Siegerinterview beim FIA GT Series Rennen im niederländischen Zandvoort. Der amtierende FIA GT3 Europameister siegte mit einer überlegenen Dominanz im sonntäglichen Hauptrennen und beeindruckte bereits am Samstag mit einem zweiten Rang im Qualifikations-Rennen.

Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Alon Day (ISR) feierte der 20-jährige Dassendorfer somit im erst dritten Rennen der neu gegründeten FIA WM-Nachfolgeserie der weltweit besten GT3-Piloten seinen ersten Sieg und liegt zur Saisonhalbzeit nun auf der dritten Gesamtposition in der Meisterschaft.

Der Start zum FIA GT Series Rennen auf dem Circuit Park Zandvoort
Der Start zum FIA GT Series Rennen auf dem Circuit Park Zandvoort
© Fabre | Zoom
Buhk war auf dem legendären Dünenkurs im niederländischen Badeort Zandvoort klar der schnellste Mann des Wochenendes. Der HTP Gravity Charouz Pilot setzte die schnellste Zeit im freien Training, eroberte die Pole Position im ersten Abschnitt des Zeittrainings und verpasste im Qualifikations-Rennen den Sieg nur um hauchdünne 0,7 Sekunden, nachdem Teamkollege Alon Day den Mercedes-Benz SLS AMG GT3 mit der Startnummer "1" zur Rennhalbzeit auf der vierten Position übergeben hatte.

"Maxi hat trotz seiner noch sehr jungen Tourenwagen-Erfahrung schon etliche Highlights gesetzt, doch seine Leistung an diesem Wochenende war noch einmal etwas ganz Besonderes", erinnert sich Teamchef Norbert Brückner, der vor vielen Jahren bereits den DTM-Rekordchampion Bernd Schneider entdeckte und förderte. "Obwohl wir den Sieg im Qualirennen hinter dem ehemaligen Le Mans und 12h von Sebring Sieger Stephane Ortelli nur knapp verpasst haben, war beeindruckend, wie Maxi sofort mehrere schnellste Sektorenzeiten fuhr und sich dann mit tollen Manövern auf die zweite Position nach vorne kämpfte. Der perfekte Start zum Hauptrennen und seine anschliessende Performance war die Basis für unseren ersten Sieg in der FIA GT Series."

Maximilian Buhk:
Maximilian Buhk: "Ich denke, wir alle können wirklich stolz nach diesem Wochenende sein!"
© cmv | Zoom
Obwohl Tourenwagenprofi Stephane Ortelli am Sonntagmittag einen guten Start ins Hauptrennen erwischte, übernahm Buhk bereits vor der berühmt berüchtigten "Tarzanbucht" die Führung und baute diese auf zwei Sekunden aus, bevor das Rennen nach einem harten Einschlag von Cesar Campanico im Novadriver Audi R8 LMS Ultra mit der roten Flagge unterbrochen wurde.

Buhk erwischte den anschliessenden Restart perfekt und enteilte seinen Verfolgern bis zur Rennmitte mit über sechs Sekunden. Alon Day übernahm das Fahrzeug, verwaltete den komfortablen Vorsprung erfolgreich und holte schliesslich den ersten internationalen Sieg eines israelischen Piloten.

“Nachdem wir wegen der roten Flagge so lange im Auto warten mussten, habe ich mich nur auf den Restart konzentriert und versucht sofort eine Lücke rauszufahren. Danach habe ich nur versucht, meinen Rhythmus zu finden und so schnell wie möglich weg zu kommen. Das Auto war heute grossartig. Ich denke wir alle können wirklich stolz nach diesem Wochenende sein, weil wir auch unsere erste Pole Position geholt haben und der Sieg natürlich sehr wichtig für die Meisterschaft war.”

Die FIA GT Series startet Mitte August (17./18.) auf dem Slovakiaring in die zweite Saisonhälfte.


cmv / J.M


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de