zur Startseite

Formel 3 Europameisterschaft: Rookie Niko Kari feiert ersten Triumph in FIA F3 EM

Kari:

02.10.2016 (Speed-Magazin.de) Mit einem mutigen Ueberholmanoever beim Restart nach der zweiten Safety-Car-Phase ueberholte Niko Kari (Motopark) seinen Vordermann Lance Stroll (Prema Powerteam) und feierte den Sieg beim 25. Saisonrennen der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Tabellenfuehrer Stroll reihte sich auf dem 4,909 Kilometer langen Autodromo Enzo e Dino Ferrari von Imola als Zweiter ein, Joel Eriksson (Motopark) erreichte das Ziel als Dritter. Da Strolls erster Verfolger Maximilian Guenther (Prema Powerteam) als Zwoelfter ohne Punkt blieb, hat der Junior des Formel-1-Teams Williams in der Fahrerwertung der FIA Formel-3-EM nun einen Vorsprung von 86 Punkten. In der Teamwertung hat sich das italienische Prema Powerteam den Titelgewinn bei seinem Heimspiel in Imola bereits vorzeitig gesichert.

Das Rennen begann ganz nach dem Geschmack von Lance Stroll, der sich von der Pole-Position in Führung setzte. Als Pedro Piquet (Van Amersfoort Racing) sein Fahrzeug in Runde sechs im Kiesbett abstellen musste, schickte die Rennleitung das Safety Car auf die Strecke. Auch nach dem Restart behielt Stroll die Spitze. In Runde 13 beendete David Beckmann (kfzteile24 Mücke Motorsport) seinen Auftritt nach einem Duell mit Sérgio Sette Câmara (Motopark) ebenfalls vorzeitig im Kiesbett, was für die zweite Safety-Car-Phase des Rennens sorgte. Bei der erneuten Freigabe zwei Umläufe später attackierte Niko Kari Lance Stroll dann über die Außenbahn der ersten Kurve und zog so am Kanadier vorbei. Sechs Runden später durfte sich der finnische Red-Bull-Junior dann über seinen ersten Sieg in der FIA Formel-3-Europameisterschaft freuen.

© F3 EM | Zoom
Hinter ihn sahen Lance Stroll und Joel Eriksson die Zielflagge, gefolgt von Nick Cassidy (Prema Powerteam). Weil der Neuseeländer während des Rennens aber die Streckenbegrenzungslinien missachtete, erhielt er nach der Zieldurchfahrt eine 20-Sekunden-Strafe auf seine Rennzeit addiert, die ihn auf den zehnten Platz zurückwarf. George Russell (HitechGP), Anthoine Hubert (Van Amersfoort Racing), Guanyu Zhou (Motopark), Ralf Aron (Prema Powerteam), Ben Barnicoat (HitechGP) und Harrison Newey (Van Amersfoort Racing) belegten die Ränge vier bis neun.

Niko Kari (Motopark): „Es war ein gutes Rennen und es ist ein schönes Gefühl, zum ersten Mal in der FIA Formel-3-Europameisterschaft zu gewinnen. Im ersten Teil des Rennens habe ich versucht, meine Reifen so gut es ging zu schonen. Beim zweiten Restart musste ich den Angriff auf Lance versuchen, auch wenn es nicht ohne Risiko war. Aber es hat funktioniert und ich konnte das Rennen gewinnen. Jetzt heißt es aber: Volle Konzentration auf das zweite Qualifying, das heute Nachmittag auf dem Programm steht.“

Lance Stroll (Prema Powerteam): „Mein Start und auch mein erster Restart waren gut und auch beim zweiten Restart habe ich nichts falsch gemacht. Niko war aber nah genug hinter mir und konnte den Windschatten nutzten, um mich in der ersten Kurve zu überholen. Ich wollte bei der Verteidigung nicht zu viel Risiko eingehen, denn ich wollte keinen Ausfall riskieren. Mit Platz zwei habe ich gute Punkte geholt, das ist mir im Moment wichtiger.“

Joel Eriksson (Motopark): „Zu Beginn war ich so schnell wie die Fahrer an der Spitze, musste mich aber erst einmal an Anthoine Hubert, George Russell und Nick Cassidy vorbeiarbeiten. Danach habe ich versucht, noch Druck auf Lance auszuüben, konnte ihn aber nicht mehr vom zweiten Platz verdrängen.“


F3 EM / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de