zur Startseite

FIA Formel-3-Europameisterschaft Spielberg: Volkswagen Pilot Giovinazzi gewinnt Regenrennen von Spielberg

Antonio Giovinazzi (I), Dallara-Volkswagen

03.08.2015 (Speed-Magazin.de / Formel-3 EM) Tabellenführung inklusive Dramatik pur powered by Volkswagen: Das achte Rennwochenende der FIA Formel-3-Europameisterschaft im österreichischen Spielberg hatte es in sich, endete mit einem Sieg von Antonio Giovinazzi. Aufgrund starken Regens musste das dritte Rennen unter den Augen der Hollywood-Stars Catherine Zeta-Jones und Michael Douglas abgebrochen werden. Die Hälfte der Punkte für einen Sieg (12,5) ging trotzdem auf das Konto des Spitzenreiters. Doch damit nicht genug: Der Italiener und sein Team Jagonya Ayam with Carlin wurden in Rennen eins Dritte und in Rennen zwei Zweite. Mit den drei Podestplätzen in Österreich baute Giovinazzi seine Führung in der wichtigsten Nachwuchsrennserie Europas weiter aus.

Das deutsche Nachwuchstalent Markus Pommer (Motopark) sammelte auf dem Red Bull Ring ebenfalls wichtige Zähler für die Meisterschaft. Pommer erreichte am Samstag im zweiten Rennen Platz sechs und verpasste am Sonntag in Rennen drei mit Platz vier nur knapp das Podium. Für einen Überraschungserfolg sorgte der Brasilianer Sérgio Sette Câmara. Pommers Teamkollege schaffte im verregneten dritten Rennen seine erste Podiumsplatzierung in dieser Saison.

Das dritte Rennen auf dem 4,326 Kilometer langen Red Bull Ring wurde zunächst aufgrund des extremen Regens um 100 Minuten nach hinten verschoben und hinter dem Safety Car gestartet. Nach vier Runden wurde das Rennen zuerst unterbrochen und anschließend komplett abgebrochen. Da Giovinazzi vom Start an in Führung lag, holte sich der 21-jährige Italiener seinen fünften Saisonsieg. Den Gewinner des zweiten Rennens, Felix Rosenqvist (S, Dallara-Mercedes), verwies er auf den zweiten Platz. Überraschungsdritter wurde Câmara.

Im zweiten Rennen am Samstagnachmittag feierte Rosenqvist einen Start-Ziel-Sieg. Der Schwede erarbeitet sich gleich in den ersten drei Runden einen Vorsprung von fast zwei Sekunden auf Giovinazzi, der am Ende Zweiter wurde. Dritter wurde der Kanadier Lance Stroll (Dallara-Mercedes), über Platz vier freute sich Rookie Charles Leclerc (Van Amersfoort Racing). Im ersten Rennen erzielten zwei Dallara-Mercedes, nämlich die von Jake Dennis (Prema Powerteam) und Felix Rosenqvist, einen Doppelsieg vor Giovinazzi.

Insgesamt schlugen in Spielberg ein Sieg, vier Podiumsplatzierungen und 19 Top-10-Resultate für Nachwuchsfahrer mit dem 225 PS starken Motor aus Wolfsburg im Heck zu Buche. In der Gesamtwertung führt Giovinazzi (Dallara-Volkswagen, 333,5 Punkte) nun mit einem Vorsprung von 20,5 Zählern vor Rosenqvist (Dallara-Mercedes, 313) und 29 Zählern vor Leclerc (Dallara-Volkswagen, 304,5). Russell (163) ist Fünfter, Albon (150) Sechster und Pommer (84,5) klettert auf Position neun. Die Läufe 25 bis 27 werden vom 04. bis 06. September im portugiesischen Portimão ausgetragen.

Stimmen, FIA Formel-3-Europameisterschaft, Spielberg

Antonio Giovinazzi (I), Jagonya Ayam with Carlin, Dallara-Volkswagen #3
„Zu Beginn hatte ich den Eindruck, dass man das Rennen hätte freigeben können, wobei ich als Führender natürlich nicht sagen kann, was die anderen Fahrer in der Gischt sehen konnten. Vielleicht war es tatsächlich zu gefährlich. Wie dem auch sei: Ich habe den Lauf gewonnen und konnte so weitere wichtige Punkte sammeln. Auch wenn es nur halbe Punkte sind, so sind auch diese natürlich wertvoll.“

Sérgio Sette Câmara (BR), Motopark, Dallara-Volkswagen #23
„Das dritte Rennen war nicht allzu aufregend. Wichtig war vor allem, dass wir ein gutes Qualifying hinbekommen haben. Im Gegensatz zu den beiden Rennen vom Samstag konnte ich meine Startposition dann auch in ein gutes Rennresultat ummünzen. Mein zweites Podium in der FIA Formel-3-Europameisterschaft ist ein guter Abschluss des Wochenendes in Österreich.“

Gesamtstand nach 24 von 33 Rennen, FIA Formel-3-Europameisterschaft

1. Antonio Giovinazzi, 333,5 Punkte; 2. Felix Rosenqvist, 313; 3. Charles Leclerc, 304,5; 4. Jake Dennis, 248; 5. George Russell, 163; 6. Alexander Albon, 150; 7. Lance Stroll, 121;
8. Maximilian Günther, 118; 9. Markus Pommer, 84,5; 10. Mikkel Jensen, 84,5; 11. Santino Ferrucci, 64; 12. Brandon Maisano, 53; 13. Gustavo Menezes, 53; 14. Sérgio Sette Câmara, 38,5; 15. Callum Ilott, 32,5; 16. Dorian Boccolacci, 26; 17. Alessio Lorandi, 26; 18. Arjun Maini, 23; 19. Pietro Fittipaldi, 16; 20. Raoul Hyman, 12,5; 21. Ryan Tveter, 2; 22. Sam Macleod, 2; 23. Fabian Schiller, 2; 24. Nabil Jeffri, 2


VW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de