zur Startseite

FIA Formel 3 EM: Lando Norris beim ersten offiziellen Test ganz vorn

Lando Norris 0,059 Sekunden schneller als Joey Mawson

25.03.2017 (Speed-Magazin.de) Der Brite Lando Norris (Carlin, 1:34,893 Minuten) eroberte Platz eins beim ersten Pre-Season Testtag der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Auf dem 4,381 Kilometer langen Hungaroring war der Rookie 0,059 Sekunden schneller als Joey Mawson (Van Amersfoort Racing, 1:34,952 Minuten), der ebenfalls als Rookie an den Start geht. Routinier Jake Dennis (Carlin, 1:35,010 Minuten) reihte sich vor den Toren der ungarischen Hauptstadt Budapest als Dritter ein, gefolgt von den zeitgleichen Joel Eriksson (Motopark, 1:35,055 Minuten) und Pedro Piquet (Van Amersfoort Racing, 1:35,055 Minuten). Insgesamt 17 Teilnehmer klassierten sich innerhalb einer Sekunde.

„Trevor Carlin hatte mich Anfang der Woche angerufen und gefragt, ob ich bei den beiden Tests in Budapest und am Red Bull Ring für sie fahren möchte. Da habe ich natürlich nicht nein gesagt, denn für mich macht es immer sehr viel Spaß, ein Formel-3-Fahrzeug zu bewegen“, so Jake Dennis, der 2015 Gesamtdritter der FIA Formel-3-EM wurde und beim Test auf dem Hungaroring sein Comeback in dieser Serie gab. „Man merkt, dass Carlin in den vergangenen Monaten einen großen Schritt nach vorne gemacht hat. Außerdem haben sie drei sehr schnelle und sehr talentierte Fahrer, denen es vielleicht noch etwas an Erfahrung fehlt.“

Joel Eriksson und Pedro Piquet belegten die Ränge vier und fünf vor Harrison Newey (Van Amersfoort Racing, 1:35,162 Minuten). „Wir haben heute einiges probiert und es lief ganz gut“, so der Brite, der im Winter die indische MRF Challenge Formula 2000 gewinnen konnte und dabei seine heutigen Formel-3-Rivalen Joey Mawson, Mick Schumacher (Prema Powerteam, 1:35,521 Minuten) und Ralf Aron (Hitech Grand Prix, 1:35,966 Minuten) hinter sich ließ. „Für mich war wichtig, dass ich auch über den Winter fahren konnte – einige machen das in Indien und andere in Neuseeland. Und da ich noch nicht so viel Erfahrung im Formelsport habe, lerne ich natürlich auch immer noch dazu. Der Erfolg hat mich natürlich auch gefreut.“

Rookie Jehan Daruvala (Carlin, 1:35,247 Minuten), der vom Formel-1-Team Force India unterstützt wird, reihte sich bei seinem ersten offiziellen Auftritt in der FIA Formel-3-Europmeisterschaft auf Position sieben ein und konnte Maximilian Günther (Prema Powerteam, 1:35,292 Minuten), den amtierenden Vize-Europameister der Formel 3, so auf Rang acht verweisen. Callum Ilott (Prema Powerteam, 1:35,316 Minuten) und Guan Yu Zhou (Prema Powerteam, 1:35,366 Minuten) komplettierten die Top Ten.

Pechvogel des ersten Testtages war der Japaner Marino Sato (Motopark, 1:37,420 Minuten). Der Rookie konnte nur wenige Runden fahren, dann musste er wegen eines Getriebeproblems an die Box kommen. „Das ist zwar schade, aber besser, es passiert heute als an einem Rennwochenende“, versuchte er das Positive zu finden. „Mein erster Eindruck ist, dass die Serie sehr stark ist und es für mich als Rookie sicherlich nicht einfach werden wird. Aber ich habe vor allem mit dem amtierenden Rookie-Meister Joel Eriksson einen schnellen Teamkollegen, der mir schon jede Menge Tipps gegeben hat. Es ist toll, dass er so freundlich und offen zu mir ist, das hilft mir als Neuling sehr.“


F3 EM / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de