zur Startseite

FIA F3 Saisonfinale Hockenheim: Antonio Giovinazzi siegt und ist Vize-Europameister

Antonio Giovinazzi wird F3 Vize-Europameister 2015

18.10.2015 (Speed-Magazin) Im 32. Saisonrennen der FIA Formel-3-Europameisterschaft setzte Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin) sich gegen seine Rivalen durch und feierte auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg seinen sechsten Saisonsieg. Jake Dennis (Prema Powerteam) und der bereits vor dem Finalwochenende als FIA Formel-3-Europameister feststehende Felix Rosenqvist (Prema Powerteam) sahen die Zielflagge auf den Positionen zwei und drei, gefolgt vom besten Rookie Maximilian Günther (Prema Powerteam) und Alexander Sims (HitechGP). Mit seinem Sieg sicherte Giovinazzi sich vorzeitig den zweiten Platz in der Abschlusstabelle der FIA Formel-3-Europameisterschaft.



DTM: Saisonfinale 2015
Saisonfinale 2015 Saisonfinale 2015 Saisonfinale 2015 Saisonfinale 2015 Saisonfinale 2015



Von der Pole-Position setzte Antonio Giovinazzi sich an die Spitze des Feldes, musste dabei auf den ersten Metern allerdings einen Angriff von Jake Dennis abwehren. Felix Rosenqvist, Maximilian Günther und Alexander Albon (Signature) reihten sich auf den Plätzen drei bis fünf ein. Nur eine Runde später rutschte der Thailänder in die Reifenstapel der ersten Kurve, was für die erste Safety-Car-Phase sorgte. Unmittelbar nach dem Restart im fünften Umlauf kollidierten Nabil Jeffri (Motopark) und Tatiana Calderón (Carlin). Grund genug für die Rennleitung, das Safety Car ein weiteres Mal auf die Bahn zu schicken. Nach dem erneuten Restart überholte Rosenqvist den zweitplatzierten Dennis und machte kurze Zeit später bereits Druck auf den führenden Giovinazzi. Doch der Schwede fand keinen Weg vorbei am Italiener und verlor seinen zweiten Platz in Runde 17 wieder an seinen Teamkollegen Dennis.

Antonio Giovinazzi vor Felix Rosenqvist und Jake Dennis
Antonio Giovinazzi vor Felix Rosenqvist und Jake Dennis
© F3 | Zoom
Antonio Giovinazzi hatte in der Folge keine Angriffe mehr zu befürchten und wurde nach 21 Runden als Sieger abgewinkt. Jake Dennis eroberte den zweiten Rang vor seinen beiden Teamkollegen Felix Rosenqvist und Maximilian Günther. Alexander Sims erreichte die Ziellinie als Fünfter und wiederholte damit sein Ergebnis vom ersten Lauf, als er das bisher beste Resultat für sein Team HitechGP in der FIA Formel-3-Europameisterschaft holte. Mikkel Jensen (kfzteile24 Mücke Motorsport), Lance Stroll (Prema Powerteam), Sérgio Sette Câmara (Motopark), George Russell (Carlin) und Markus Pommer (Motopark) vervollständigten die Top Ten.

Nachdem der Kampf um den zweiten Platz der Fahrerwertung bereits zugunsten von Antonio Giovinazzi entschieden ist und auch Rang zwei in der Teamwertung hinter dem Prema Powerteam schon an die Mannschaft Jagonya Ayam with Carlin ging, ist das Duell um die zweite Position der Rookiewertung hinter Charles Leclerc (Van Amersfoort Racing) weiterhin offen. George Russell geht morgen mit einem Vorsprung von 8,5 Zählern auf Lance Stroll ins letzte Rennen des Jahres.

Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin): „Es war kein einfaches Rennen. Mein Start war nicht der Beste, ich konnte mich aber auf der ersten Position halten. Dann gab es zwei Safety-Car-Phasen, in denen es wegen der Kälte fast schwierig war, die Reifen auf Temperatur zu halten. Als ich Felix nach dem zweite Restart plötzlich in meinem Rückspiegel gesehen habe, bin ich etwas nervös geworden und habe Fehler gemacht. Danach habe ich entschieden, nicht mehr in den Spiegel zu schauen, was eine gute Idee war. Ich freue mich jetzt, dass ich den zweiten Platz in der Gesamtwertung der FIA Formel-3-Europameisterschaft sicher habe und das letzte Saisonrennen morgen einfach nur genießen kann.“

Jake Dennis (Prema Powerteam): „Mein Start war gut und ich hatte auch die Nase vorne. Aber Antonio hat mehr als nur die Streckenbreite ausgenutzt und so die Führung behalten, was ich nicht ganz in Ordnung finde. Später hat Felix mich überholt. Er war viel schneller und konnte auch Druck auf Antonio ausüben. Als er aber Probleme mit seinem Getriebe bekam, konnte ich mir den zweiten Platz wieder zurückholen. In der zweiten Rennhälfte lief mein Auto auch deutlich besser als in Hälfte eins.“

Felix Rosenqvist (Prema Powerteam): „Nach der zweiten Safety-Car-Phase habe ich zuerst Jake überholt und zwei Runden später bereits Druck auf den führenden Antonio ausgeübt. Ich war auch schon fast vorbei, aber leider nur fast. Dann habe ich plötzlich ein Getriebeproblem bekommen. Jake überholte mich wieder und ich hatte Glück, dass das Rennen kurze Zeit später beendet war.“


Francoise McKee


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de