zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

ATS Formel 3 Trophy Champion 2012: Riesige Freude bei André Rudersdorf über vorzeitigen Titelgewinn

Freude bei André Rudersdorf über vorzeitigen Titelgewinn

20.09.2012 (Speed Magazin) Nachwuchsrennfahrer André Rudersdorf hat sich mit einer neuerlich fehlerfreien Leistung am gestrigen Sonntag auf dem Nürburgring vorzeitig zum ATS Formel-3-Trophy-Champion 2012 gekürt. Mit einer beeindruckenden Zahl von Siegen liegt der 17-jährige Limburger zwei Wochen vor den drei Finalläufen in Hockenheim punktetechnisch bereits so weit in Führung, dass die international vertretene Konkurrenz den Rückstand in der Gesamtwertung nicht mehr einholen kann.



F3CUP: ATS Formel 3 Cup 2012 - Nürburgring
ATS Formel 3 Cup 2012 - Nürburgring ATS Formel 3 Cup 2012 - Nürburgring ATS Formel 3 Cup 2012 - Nürburgring ATS Formel 3 Cup 2012 - Nürburgring ATS Formel 3 Cup 2012 - Nürburgring



Rudersdorf, der erst 2011 nach einer erfolgreichen Kartsport-Karriere in den Automobilsport einstieg, feierte auf dem Grand Prix Kurs in der Eifel mit einem neuerlichen Dreifachsieg nun seinen bisher grössten Erfolg.

ma-con Teamchef Otto Schwadtke ist begeistert über seinen jungen Schützling: „Er ist ein sehr gut erzogener Junge, immer neugierig und wissbegierig und ohne Allüren. Seinen Job auf und neben der Rennstrecke nimmt er ernst, einschliesslich des

André Rudersdorf:
André Rudersdorf: "Ich möchte den Motorsport zu meinem Beruf machen"
© CMV | Zoom
Datenstudiums.“

Obwohl der am 09. September 1995 in Hadamar geborene Westerwälder eigentlich das "Nesthäkchen" der schnellsten Formelnachwuchsserie Deutschlands ist, präsentierte Rudersdorf im Verlauf seiner Premierensaison eine steile Lernkurve, die den sympathischen Youngster mit beeindruckenden 14 Siegen nun vorzeitig zum ATS Formel-3-Trophy-Champion 2012 kürte.

Der vorgezogene Titelgewinn hing im samstäglichen ersten Rennen für den bis dato Führenden allerdings buchstäblich am seidenen Faden, als drei Runden vor Schluss die Bremsscheibe des linken Hinterrades zerbrach. Ohne funktionierende linke Hinterradbremse nahm Rudersdorf den Speed zurück, kontrollierte mit Hilfe seines Renningenieurs Rudi Höbel über Boxenfunk die Konkurrenz und konnte trotzdem in seiner Wertung gewinnen.

Trotz dieser "abgebrühten" Vorstellung und der Freude über den Meistertitel gibt sich André Rudersdorf wie gewohnt höflich und zurückhaltend, definiert seine Ziele jedoch konkret: „Ich möchte den Motorsport zu meinem Beruf machen. Dies ist das vordergründige Ziel. Wo es mich dann hintreibt müssen wir sowieso abwarten.“


CMV / J Patric

Deutschland - Nürburgring: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de