zur Startseite

Stimmungsvolles Warmup von DTM und SAT.1

R.Rast, N.Müller (beide Audi), T.Glock, P.Eng (beide BMW), P.Wehrlein, L.Auer (beide Mercedes-AMG)

20.04.2018 (Speed-Magazin.de) Der offizielle Startschuss ist gefallen. SAT.1 hat am Donnerstagabend in München im Café Reitschule in einem stimmungsvollen Rahmen das „ran-Racing“-Team vorgestellt. Neben dem Moderatoren-Duo Andrea Kaiser und Matthias Killing wird Timo Scheider an der Seite von Edgar Mielke als Experte die 20 Rennen an insgesamt zehn Wochenenden für den neuen Fernsehpartner kommentieren.

„Ich freue mich wirklich auf die Aufgabe. Wer meine Karriere verfolgt hat, der weiß, dass ich keine Angst vor der Kamera habe. Es geht am Ende des Tages um die Fakten, und die werde ich auf den Tisch legen. Mit 16 Jahren DTM-Erfahrung kenne ich auch das eine oder andere, das hinter den Vorhängen passiert. Jetzt kann ich auch mal die unangenehmen Fragen stellen, von denen ich mir als Rennfahrer immer gewünscht habe, dass ich sie nicht gestellt bekomme“, sagte Scheider, der zwischen 2000 und 2016 für Opel und Audi in der DTM antrat und 2008 und 2009 Champion wurde.

Am Englischen Garten gaben sich in dem Restaurant zahlreiche Prominente die Klinke in die Hand wie Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier, Ex-Boxer Axel Schulz oder die deutschen Wintersport-Asse Dajana Eitberger (Rennrodeln), Fritz Dopfer (Ski alpin, Slalom und Riesenslalom), Severin Freund (Skispringen) und Linus Straßer (Ski alpin, Slalom und Riesenslalom) waren dabei. Ebenfalls zu Gast: Mattias Ekström. Der Schwede feiert beim Saisonauftakt in Hockenheim ein Comeback im DTM-Cockpit. Audi setzt für Ekström einen siebten RS 5 DTM ein. Für seine Abschiedsrennen hat sich der DTM-Ruheständler „Eki“ einiges vorgenommen. Die fehlenden Test-Möglichkeiten im neuen Tourenwagen-Auto sind für ihn kein Nachteil: „Dafür habe ich die 17 Jahre davor in der DTM wahrscheinlich mehr getestet, als alle anderen Fahrer zusammen. Es macht Spaß, Erfolg zu haben. Ich bin noch nie Rennen gefahren, um nur teilzunehmen. Sollte ich aber seit dem Rennen in Hockenheim im letzten Jahr alles verlernt haben, dann werde ich verdient Letzter.“

Sehr kurzweilig war die Talkrunde mit den Fahrern Timo Glock, René Rast, Nico Müller, Pascal Wehrlein, Philipp Eng und Lucas Auer. Moderator Edgar Mielke kitzelte beim medialen Warmup gerade bei der Frage nach dem Meisterfavoriten schlagfertige Antworten aus den Fahrern von Audi, BMW und Mercedes-AMG heraus. „Wenn ich mein Geld setzen müsste, nur auf mich“, sagte Auer spontan. Wehrlein, der DTM-Rückkehrer aus der Formel 1, hielt sich zunächst bedeckt: „Alles was ich jetzt sage, ist blöd“, ließ sich dann aber doch noch locken: „Ich setze auf mich.“ Auch Nico Müller vergaß die sonst typische Schweizer Bescheidenheit: „Letztlich sind wir alle hier, um Rennen zu gewinnen. Wenn man das eigene Geld setzt, dann auf sich selber. Das ist doch logisch.“

BMW-Pilot Timo Glock wand sich in Schlangenlinien um eine konkrete Antwort: „Am meisten würde ich mich freuen, wenn Mattias und Mercedes-AMG im Jahr 2020 ankommen würden und sagen, das sie gerne wieder in der DTM mitmachen möchten. Wenn ich die Meisterschaft gewinnen würde, würde es mich aber noch mehr freuen.“ Rookie Philipp Eng animierte das bei seiner Vorhersage zu einer amüsanten Replik auf Glock: „Ich setze mein Geld auf den König des Understatements, Timo Glock.“

Die DTM startet vom 4. bis 6. Mai 2018 auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg in die neue Saison. SAT.1 berichtet ausführlich vom Saisonauftakt und zeigt beide Rennen live.


DTM / RB


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de