zur Startseite

Essen Motor Show: Die Stars von damals liessen die alte DTM wieder aufleben

Große Runde beim RN Vision TV Motorsport Talk

28.11.2016 (Speed-Magazin.de) Viele Fans denken auch heute noch mit Sehnsucht und Nostalgie an die alte DTM der achtziger und neunziger Jahre zurück. Am vergangenen Freitag erweckte der RN Vision TV Motorsport Talk diese Epoche noch einmal für ein paar Stunden zum Leben. Legendäre DTM-Fahrer erinnerten sich auf der Essen Motor Show gemeinsam an die atemberaubenden Duelle und die einzigartige, authentische Atmosphäre von damals. Zudem gab es eine sensationelle Ankündigung für die Saison 2017, über die sich nicht nur eingefleischte Fans der alten DTM freuen dürften.

Klaus Ludwig, Marc Hessel, Volker Strycek, Olaf Manthey, Markus Oestreich und Alexander Burgstaller standen Moderator Wolfgang Drabiniok Rede und Antwort und ließen die Zuschauer an ihren Erinnerungen und Anekdoten aus der Zeit der alten DTM teilhaben. Auch Rennsport-Urgestein Christian Menzel, selbst ein großer Fan der alten DTM, war dabei. Mit Martin Tomczyk und Mike Rockenfeller saßen zudem später zwei Vertreter der „neuen DTM“ in der Runde.

Im Zentrum der Sendung stand die Frage, was die alte DTM eigentlich ausmachte. Das Fehlen vieler technischer Hilfsmittel, die extremen körperlichen Anforderungen an die Fahrer, die Nähe der Rennboliden zu ihren Straßen-Pendants – all das wurde in der Runde heiß diskutiert. „Das sind doch noch richtige Autos“, schwärmte beispielsweise Christian Menzel, der zur damaligen Zeit als Fan neben der Strecke stand, bevor er später selbst in der neuen DTM ins Lenkrad greifen durfte.

Einigkeit herrschte bei den Veteranen jedoch vor allem darüber, dass es früher oft härter zur Sache ging, gleichzeitig aber ein familiärer, herzlicher Umgang miteinander herrschte. Volker Strycek brachte die einzigartige Atmosphäre von damals auf den Punkt: „Der Motorsport war natürlich deutlich puristischer als heute. Dementsprechend hat man sich beinharte Kämpfe im Auto geliefert, auf der Strecke hat man überhaupt keine Rücksicht aufeinander genommen. Wir haben aber im Fahrerlager danach auch ein Bier zusammen getrunken und eine Wurst auf den Grill gelegt. Man wurde nicht per Security abgeblockt, um in die nächste Box hinein zu kommen.“

Doch nicht nur die Vergangenheit war beim Talk ein Thema. Marc Hessel machte eine Ankündigung, die viele Fans elektrisieren dürfte: „2017 wird die Tourenwagen Classics auch im Rahmen der DTM fahren“, so Hessel beim Motorsport Talk in Essen. Über 20 Jahre nach dem Ende der alten DTM werden erstmals die alten und die neuen DTM-Boliden gemeinsam an einem Rennwochenende ihre Läufe austragen. Volker Strycek setzte in der Runde noch einen drauf und versprach, an den Läufen mit seinem privaten Opel Omega teilzunehmen. Gut gelaunt schlug Christian Menzel daraufhin vor, dass die in der Runde versammelten alten Hasen sich ein Rennen mit ihrem Rennsport-Nachwuchs liefern sollten.

Nicht nur die Rennsport-Veteranen, auch die jüngeren Fahrer redeten am Freitag Klartext. Martin Tomczyk begründete seinen Ausstieg aus der DTM nach 16 Jahren: „Es ist mir alles zu technisch, zu politisch geworden. Jetzt mach ich das was mir Spaß macht, das ist der richtige Motorsport“. Auch von Mike Rockenfeller waren teilweise durchaus nachdenkliche Töne zum modernen Rennsport zu hören, gleichzeitig nahm er die DTM aber auch in Schutz: „Das ist auch gut so, dass wir keine Traktionskontrolle haben, kein ABS, ich denke das gehört auch in ein Rennauto nicht rein“.


MBK / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de