zur Startseite

DTM Spielberg 2012: Audi Fahrer Mortara feiert ersten DTM Sieg vor Tomczyk im BMW und Paffett im Mercedes

Edoardo Mortara gewinnt das DTM Rennen in Spielberg

03.06.2012 (Speed-Magazin) Zum zweiten Mal in der DTM Saison 2012 fuhren alle drei Hersteller aufs Podest! Den vierten DTM Saison Lauf auf dem Red Bull Ring in Spielberg hatte der Audi Fahrer Edoardo Mortara gewonnen, vor Martin Tomczyk im BMW und vor dem Mercedes Fahrer Gary Paffett.



DTM: DTM 2012 Red-Bull-Ring - Rennsonntag
DTM 2012 Red-Bull-Ring - Rennsonntag DTM 2012 Red-Bull-Ring - Rennsonntag DTM 2012 Red-Bull-Ring - Rennsonntag DTM 2012 Red-Bull-Ring - Rennsonntag DTM 2012 Red-Bull-Ring - Rennsonntag



So wie sich das die Audi Mannschaft wünschte ging es auch tatsächlich weiter: Die Audi Box feierte nach der ersten DTM Pole Position von Edoardo Mortara heute den ersten DTM Sieg in Spielberg am Red Bull Ring! Nach 47 Runden um den 4.326 km langen Red Bull Ring überquerte Mortara das Ziel als Erster, nachdem der junge Italiener schon den Start für sich entscheiden konnte. Die über das gesamte DTM-Rennen laufenden Attacken von Mercedes Fahrer Gary Paffett und BMW Fahrer Martin Tomczyk konnte Mortara erfolgreich abwehren. Nach dem Start konnte sich Mortara eine kleine Lücke herausfahren, doch Paffett blieb immer auf Schlagdistanz.

Martin Tomczyk holt sich P2 in der Box
Martin Tomczyk holt sich P2 in der Box
© BMW | Zoom
Als Letzter der Spitzengruppe fuhren Mortara und Audi Kollege Mattias Ekström erst in Runde 21 zum Boxenwechsel. Ekström hatte seinen dritten Platz beim Start an Tomczyk verloren und lag auf Platz 4. Beide DTM-Piloten, Paffett und Tomczyk, hatten durch ihren etwas früheren Boxenstop Boden gut gemacht. Auch beim zweiten Pflichtboxenstop reagierte Mercedes vor Audi und holte Paffett zum richtigen Zeitpunkt an die Box. Der Brite fuhr wieder auf die Piste und befand sich direkt im Zweikampf mit Mortara. Doch es gelingt dem Audi Fahrer wieder vorn zu bleiben. Während dem Kampf an der Spitze hatte Tomczyk im BMW M3 DTM freie Luft nach vorne und fuhr danach an die Box. Tomczyk wurde ein neuer Satz Reifen aufgezogen und direkt zwischen Mortara und Paffett wieder auf die Strecke geschickt. Der Deutsche attackierte sofort für die Führung, doch auch hier wehrte sich Mortara erfolgreich. Mit etwas mehr als einer Sekunde Vorsprung holte sich dann Edoardo Mortara seinen 1. DTM Sieg.

Mortara im Audi vor Tomczyk im BMW und Paffett im Mercedes
Mortara im Audi vor Tomczyk im BMW und Paffett im Mercedes
© Audi | Zoom
Mattias Ekström behielt seinen vierten Platz, auf den er beim Start zurückfiel. Hinter dem Audi Fahrer überquerte Jaime Green im Mercedes das Ziel als Fünfter. Green fehlten auf Mortara 5 Sekunden. Hinter ihm war es allerdings eine 30 Sekunden Lücke bis zum 6.Platz von Timo Scheider. Der zweifache DTM Champion machte beim 47 Runden langen Rennen 10 Positionen gut und erlebte das vierte DTM Rennen voller Höhen und Tiefen, die nicht immer auf der Strecke blieben. Schon vor dem Restart zu Beginn des Rennens konnte Scheider von Startplatz 16 bis auf Rang 14 vorfahren. In der 7.Runde ging es für Scheider nach einer leichter Kollidierung mit BMW Fahrer Augusto Farfus durchs Kiesbett. Die langen Stints und reifenschonende Fahrweise des Audi Fahrers, sowie die Zwei- und Dreikämpfe der Konkurrenten ermöglichten Scheider bis auf Rang 6 vorzufahren.

Audi Fahrer Mike Rockenfeller holte sich erste wenige Runden vor Schluss den siebten Platz. Rockenfeller konnte nach einem guten Start in die Punkteränge fahren. Lange duellierte sich der Deutsche mit Audi Kollege Filipe Albuquerque und BMW Konkurrent Joey Hand. Teilweise ging die Gruppe zu dritt in die Kurven, blieben dabei aber immer fair. Das Ziel sah Rockenfeller als Siebter vor Albuquerque und dem US-Amerikaner Hand. Sein BMW Markenkollege Augusto Farfus belegte als 10. den letzten Platz in den Punktenrängen.

Gary Paffett wird Dritter und führt die Meisterschaft weiter an
Gary Paffett wird Dritter und führt die Meisterschaft weiter an
© Mercedes | Zoom
Der von Platz 10 gestartete Ralf Schumacher erlebte einen vierten DTM Saison Lauf zum Vergessen. Für den Deutschen stimmt es nicht vorne und auch nicht hinten. Anstatt um die Punkte zu kämpfen musste sich Schumacher der Angriffe von David Coulthard, Rahel Frey und DTM Rookie Robert Wickens wehren. Am Ende blieb für den Mercedes Fahrer Rang 11. Ein noch schlechteres Rennen erlebten Adrien Tambay, Christian Vietoris, Andy Priaulx und Dirk Werner, die alle gleich beim Start ausschieden. Tambay hatte beim Startgetümmel eine Berührung mit Werner, während eine Kollision zwischen Vietoris und Priaulx ebenfalls das Aus bedeutete. Miguel Molina stellte seinen Audi mit noch 30 Runden zu fahren in der Box ab, während Coulthard 5 Runden später mit Bremsproblemen ebenfalls an die Box fuhr. Bruno Spengler musste seinen BMW 14 Runden vor Schluss mit Kampfspuren vom Start und technischen Problemen abstellen. Spengler war beim Start leicht mit Albuquerque zusammengestossen.
Die Mercedes Fahrer Roberto Mehri, Robert Wickens und Susie Wolff, sowie die Audi Piloten Rahel Frey belegten die Plätze 12 bis 15.

Erst am 1.Juli 2012 geht es für die DTM Fans und Teams am Norisring weiter. Bis dahin belegt Paffett weiterhin den 1.Platz in der DTM Fahrerwertung 2012 mit 83 Punkten, vor Ekström mit 47 Punkten und Green mit 44 Punkten.


Jackie Weiss

Red-Bull-Ring Spielberg: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de