zur Startseite

DTM Rennen 1 Ergebnisse: BMW feiert im Samstagsrennen in Zandvoort einen Dreifachsieg – Glock triumphiert vor Wittmann und Martin

BMW Piloten Glock, Wittmann und Martin erringen zwölften Dreifachsieg für BMW in der DTM-Historie

19.08.2017 (Speed-Magazin.de) Timo Glock (GER) hat im elften Rennen der Saison 2017 seinen vierten DTM-Sieg gefeiert. Von der Poleposition gestartet setzte er sich im DEUTSCHE POST BMW M4 DTM im Verlauf der 37 Rennrunden gegen seine BMW Fahrerkollegen Marco Wittmann (GER) und Maxime Martin (BEL) durch, die als Zweiter und Dritter das komplette BMW Podium perfekt machten. Es war der zwölfte BMW Dreifachsieg in der DTM-Geschichte. Augusto Farfus (BRA) fuhr als Sechster ebenfalls in die Punkteränge. Bruno Spengler (CAN) beendete das 150. Rennen seiner DTM-Karriere auf dem 14. Rang, Tom Blomqvist (GBR) musste vorzeitig aufgeben.

Das Qualifying:
Die 20-minütige Session beginnt bei Sonnenschein, und in der ersten Hälfte kommen die BMW Piloten sehr gut zurecht. Timo Glock fährt in 1:27,823 Minuten die Bestzeit vor seinen Markenkollegen Augusto Farfus (Shell BMW M4 DTM), Marco Wittmann (Red Bull BMW M4 DTM) und Maxime Martin (SAMSUNG BMW M4 DTM). Da kurz nach Halbzeit des Zeittrainings ein Regenschauer über dem Dünenkurs niedergeht, kann niemand mehr seine Rundenzeiten verbessern. Glock ist somit seine dritte Poleposition in der DTM nicht mehr zu nehmen. Mit den Startplätzen eins, zwei, drei und vier erreichen die BMW Piloten das beste Qualifying-Ergebnis seit dem Samstagsrennen in Oschersleben 2015. Tom Blomqvist schafft im BMW Driving Experience M4 DTM als Siebter ebenfalls den Sprung in die Top-10. Bruno Spengler geht von Position 17 in sein 150. DTM-Rennen.

Das Rennen:

Timo Glock, Marco Wittmann, Zandvoort, Ziel
Timo Glock, Marco Wittmann, Zandvoort, Ziel
© BMW Motorsport | Zoom
Vor dem Start erhält Bruno Spengler von BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt eine Torte anlässlich seines 150. DTM-Rennens. Spengler beendet seinen Jubiläumslauf nach 37 Runden auf dem 14. Rang. An der Spitze des Feldes behaupten sich die vier BMW M4 DTM, die aus den ersten beiden Startreihen ins Rennen gegangen sind. Timo Glock führt vor Marco Wittmann und Maxime Martin, die in den ersten Kurven Augusto Farfus überholen. Tom Blomqvist kommt bereits nach einer Runde zum Pflichtboxenstopp. 17 Runden später muss er sein Auto wegen eines Problems in der Box abstellen. Glock, Wittmann und Martin liefern derweil eine fehlerfreie Vorstellung und sichern BMW den Dreifachsieg. Martin verteidigt sich dabei in der Schlussphase erfolgreich gegen die Angriffe der Audi-Piloten Mike Rockenfeller (GER) und Jamie Green (GBR). Farfus fällt nach seinem Boxenstopp etwas zurück, sammelt als Sechster aber ebenfalls wertvolle Punkte.

Die Reaktionen:

BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt: „Es war ein tolles erstes Rennen hier in Zandvoort. Schon das Qualifying war mit den ersten vier Plätzen hervorragend gelaufen, aber natürlich hatten wir auch mit dem Wetter Glück. Doch im Rennen haben die Jungs das absolut souverän nach Hause gefahren, mit den Plätzen eins, zwei, drei und sechs. Es ist ein super Ergebnis für uns, wir haben alles richtig gemacht. Das Reifenmanagement war hier eine echte Herausforderung, und das haben sie perfekt hinbekommen. Ich freue mich riesig für Timo, Marco und Maxime. Augusto hat ebenfalls noch wichtige Punkte gesammelt – einfach klasse. Glückwunsch auch an Bruno Spengler zu seinem 150. DTM-Rennen. Schade, dass es von Startplatz 17 nicht mehr zu einem Top-10-Ergebnis gereicht hat.“

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): „Heute war ein super Tag für uns. Wir haben gestern deutlich gesehen, dass wir unsere Reifen heute im Griff haben müssen, und wir mussten bis zum Schluss des Rennens zittern, ob uns das gelingt. Die Jungs haben einen perfekten Job gemacht und es super nach Hause gefahren. Ein Lob geht auch an unsere Ingenieure, die von gestern auf heute alles noch einmal genau analysiert haben, damit die Performance stimmt. Dazu haben wir klasse Boxenstopps gesehen. Deshalb geht ein Riesendank ans ganze Team und natürlich auch an BMW.“

Timo Glock, Marco Wittmann, Zandvoort, Jubel
Timo Glock, Marco Wittmann, Zandvoort, Jubel
© BMW Motorsport | Zoom
Marco Wittmann (#11, Red Bull BMW M4 DTM – Startplatz: 3. Platz, Rennergebnis: 2. Platz – 67 Rennen, 8 Siege, 18 Podestplätze, 8 Polepositions, 614 Punkte, 2 Fahrertitel): „Es war für mich mit Platz zwei auf dem Podium ein gutes Rennen. Ich bin beim Start nicht optimal weggekommen, habe dann aber auf der Außenbahn später gebremst und konnte dadurch Platz zwei holen. Danach habe ich das Rennen im Endeffekt hinter Timo verbracht. Wir hatten eine sehr gute Pace und Balance im Auto. Ich bin natürlich glücklich über die Punkte. Timo hat heute schon im Qualifying einen super Job gemacht. Das ist ein toller Erfolg für BMW.“

Augusto Farfus (#15, Shell BMW M4 DTM – Startplatz: 2. Platz, Rennergebnis: 6. Platz – 77 Rennen, 4 Siege, 12 Podestplätze, 5 Polepositions, 361 Punkte): „Es war ein gutes Rennen, in dem wir viele Punkte für BMW gesammelt haben. Platz sechs ist ein guter Start ins Wochenende für uns, morgen steht noch ein Rennen an. Das Ziel lautet, auf heute aufzubauen und es noch besser zu machen.“

Timo Glock (#16, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM – Startplatz: 1. Platz, Rennergebnis: 1. Platz – 67 Rennen, 4 Siege, 8 Podestplätze, 3 Polepositions, 311 Punkte): „Ich bin natürlich über den Ausgang des Rennens sehr happy. Ich bin von der Pole gestartet und habe das Rennen einigermaßen kontrolliert nach Hause gefahren. Es sah zwar einfach aus, aber das war es nicht, da der Reifen vorne links hier extrem beansprucht wird. Im ersten Stint war das Auto sehr gut, im zweiten Stint hatte ich dann seltsamerweise ein bisschen Bouncing an der Vorderachse und habe mir dadurch vorne rechts einen Bremsplatten eingefahren. Danach war es wirklich schwierig. Ich habe es am Ende nach Hause gebracht. Für BMW ist es schön, dass es ein Dreifachsieg wurde. Das BMW Team RMG steht mit zwei Fahrern auf dem Podium. Das ist großartig.“

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): „Glückwunsch an BMW zu einem tollen Dreifachsieg, und an Timo, Marco, Stefan Reinhold und alle beim BMW Team RMG zu diesem Ergebnis. Wir hatten mit Maxime ein gutes Rennen. Es war nicht einfach, denn wir waren der letzte BMW in der Führungsgruppe. Maxime hat versucht, hinter Marco im DRS-Fenster zu bleiben und sich gleichzeitig so gut wie möglich nach hinten zu verteidigen. Er hat das hervorragend gemacht, auch wenn es manchmal eng war, und ist verdient auf das Podium gefahren.“

Marco Wittmann, Timo Glock, Stefan Reinhold und Maxime Martin
Marco Wittmann, Timo Glock, Stefan Reinhold und Maxime Martin
© BMW Motorsport | Zoom
Bruno Spengler (#7, BMW Bank BMW M4 DTM – Startplatz: 17. Platz, Rennergebnis: 14. Platz – 150 Rennen, 15 Siege, 48 Podestplätze, 18 Polepositions, 819 Punkte, 1 Fahrertitel): „Zuerst herzlichen Glückwunsch an BMW zum Dreifachsieg. Für mich selbst hätte ich mir im 150. DTM-Rennen natürlich ein besseres Ergebnis gewünscht. Wir müssen nun schauen, dass wir morgen besser dabei sind.“

Tom Blomqvist (#31, BMW Driving Experience M4 DTM – Startplatz: 7. Platz, Rennergebnis: Ausfall – 47 Rennen, 1 Sieg, 5 Podestplätze, 2 Polepositions, 193 Punkte): „Ich weiß nicht genau, was los war. Mein Start war ganz gut, und dann bin ich früh zum Stopp gekommen. Dann hat der Reifen auf einmal schlagartig abgebaut, danach hatte ich in der letzten Kurve ein ganz seltsames Gefühl. Ich hatte massives Untersteuern und kein richtiges Gefühl mehr für das Auto. Es war einfach gefährlich, so weiterzufahren. Wir müssen das analysieren und für morgen herausfinden, woran das lag.“

Maxime Martin (#36, SAMSUNG BMW M4 DTM – Startplatz: 4. Platz, Rennergebnis: 3. Platz – 57 Rennen, 3 Siege, 10 Podestplätze, 3 Polepositions, 324 Punkte): „Ich hatte einen guten Start und konnte dann an Augusto vorbeigehen. Danach haben wir einen guten Rhythmus gefunden. Die Audis waren am Ende des Rennens wirklich stark unterwegs, deshalb musste ich alles geben, um mich zu verteidigen. Ich bin sehr glücklich und freue mich für BMW. Ich konnte heute einige wichtige Punkte sammeln, und auf dieser Basis machen wir weiter.“

Pos.Nr.FahrerTeamZeitauf F.auf V.Rdn.Stopps
1 16 T. Glock RMG-BMW 57:18.491     37 1
2 11 M. Wittmann RMG-BMW 57:18.669 0.178   37 1
3 36 M. Martin RBM-BMW 57:19.331 0.840 0.662 37 1
4 99 M. Rockenfeller Phoenix-Audi 57:21.021 2.530 1.690 37 1
5 53 J. Green Rosberg-Audi 57:21.655 3.164 0.634 37 1
6 15 A. Farfus RMG-BMW 57:22.664 4.173 1.009 37 1
7 3 P. di Resta HWA-Mercedes 57:23.262 4.771 0.598 37 1
8 2 G. Paffett HWA-Mercedes 57:23.873 5.382 0.611 37 1
9 33 R. Rast Rosberg-Audi 57:24.402 5.911 0.529 37 1
10 51 N. Müller Abt-Audi 57:24.769 6.278 0.367 37 1
11 7 R. Wickens HWA-Mercedes 57:25.225 6.734 0.456 37 1
12 48 E. Mortara HWA-Mercedes 57:26.420 7.929 1.195 37 1
13 77 L. Duval Phoenix-Audi 57:32.371 13.880 5.951 37 1
14 7 B. Spengler RBM-BMW 57:39.705 21.214 7.334 37 1
15 22 L. Auer HWA-Mercedes 57:45.544 27.053 5.839 37 1
16 63 M. Engel HWA-Mercedes 58:10.631 52.140 25.087 37 1
DNF 5 M. Ekström Abt-Audi       34 3
DNF 31 T. Blomqvist RBM-BMW

Die Wertungen:

Fahrer: 1. René Rast (114 Punkte), 2. Mattias Ekström (113), 3. Lucas Auer (99), 4. Timo Glock (98), 5. Jamie Green (97), 6. Maxime Martin (93), 7. Marco Wittmann (91), 8. Mike Rockenfeller (85), 9. Gary Paffett (65), 10. Bruno Spengler (61), 11. Paul di Resta (59), 12. Robert Wickens (58), 13. Edoardo Mortara (41), 14. Nico Müller (37), 15. Maro Engel (29), 16. Tom Blomqvist (21), 17. Augusto Farfus (16), 18. Loic Duval (0).

Teams: 1. Audi Sport Team Rosberg (211 Punkte), 2. BMW Team RBM (154), 3. Audi Sport Team Abt Sportsline (150), 4. Mercedes-AMG Motorsport BWT (140), 5. Mercedes-AMG Motorsport Mercedes me (123), 6. BMW Team RMR (119), 7. BMW Team RMG (107), 8. Mercedes-AMG Motorsport SILBERPFEIL Energy (88), 9. Audi Sport Team Phoenix (85).

Hersteller: 1. Audi (446 Punkte), 2. BMW (380), 3. Mercedes (351).


BMW Motorsport / ND

Niederlande - Zandvoort: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de