zur Startseite

DTM: Pascal Wehrlein „Ich werde nicht in die Box fahren“

Wehrlein:

09.03.2018 (Speed-Magazin.de) Pascal Wehrlein ist zurück in der DTM. Der Meister von 2015 will sich nach seinem zweijährigen Abstecher in die Formel 1 erneut im Tourenwagen beweisen. Trotz seiner erst 23 Jahre hat der Mercedes-AMG-Pilot im Motorsport schon vieles erlebt. Ein Indy-Re-Start wäre für den jüngsten DTM-Champion aller Zeiten indes eine Premiere. DTM.com hat Wehrlein zu seiner Meinung über die spektakuläre Neuerung des letzten Jahres befragt.

Du hast persönlich noch keine Erfahrung mit dem Indy-Re-Start. Was hältst du davon?
Stimmt, ich habe noch keine Erfahrung mit dem Indy-Re-Start. Ich finde ihn sehr spannend. Es ist auf jeden Fall eine Sache, auf die ich mich sehr freue.

Hast du ihn schon einmal live gesehen?
Ich habe ihn live beim DTM-Auftakt in Hockenheim miterlebt. Das war cool. Wenn man von außen zuschaut, ist es toll, zu sehen, wie alle Autos auf einen zukommen. Alle sehr eng zusammen, mit Kontakt. Das ist deutlich spannender als ein Re-Start hinter einem Safety-Car. Da passiert zum Beispiel in Hockenheim in Kurve eins nichts, es gibt keine Überholmanöver. Bei den Indy-Re-Starts geht es immer zur Sache. Da kann man einiges gewinnen, aber auch einiges verlieren.

Gibt es für dich vor dem Saisonauftakt in Hockenheim noch die Möglichkeit, den Indy-Re-Start zu testen?
Wenn überhaupt bei den ITR-Tests in Hockenheim. Ansonsten, nein. Das kannst du auch nicht simulieren. Das kannst du nur in der Praxis üben.

Auch wenn es für dich eine Premiere wäre, mit deiner Erfahrung dürfest du dem gewachsen sein…
(lacht) Ja, auf jeden Fall. Ich werde nicht in die Box fahren, wenn es einen Indy-Re-Start gibt.


DTM / RB


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de