zur Startseite

DTM Moscow 2014: Maxime Martin holte das Maximum heraus

2014 war zweifelsohne das Rennen von Maxime Martin.

13.07.2017 (Speed-Magazin.de) Der Moscow Raceway ist der jüngste Kurs im Rennkalender der DTM. Und er beschert dem DTM-Tross auch die weiteste Anreise. Über 2.000 Kilometer legt der Konvoi auf dem Weg nach Wolokolamsk, rund 70 Kilometer nordwestlich der russischen Hauptstadt Moskau gelegen, zurück. Die DTM gab 2013 dort ihr erstes Gastspiel (Link). 2017 wird sie hier zwischen dem 21. und 23. Juli zum fünften Mal an den Start gehen. 

In den insgesamt sechs Rennen konnte sich bisher noch kein Hersteller besonders hervortun. Sowohl Audi, BMW als auch Mercedes-AMG feierten jeweils zwei Siege. Mike Rockenfeller ist der einzige Fahrer dem zwei Erfolge glückten. Rockenfeller gewann die DTM-Premiere im Jahr 2013 und feierte auch 2015 einen beeindruckenden Start-Ziel-Sieg am Sonntag. Die Runden-Bestzeit hat Markenkollege Miguel Molina seit 2014 inne. Der Spanier fuhr die 3,931 Kilometer in 1:28.305 Minuten. Was 2104 geschah, hat DTM.com einmal zusammengefasst.

Start auf dem Moscow Raceway 2014
Start auf dem Moscow Raceway 2014
© DTM | Zoom
2014 war zweifelsohne das Rennen von Maxime Martin. Er holte am Moscow Raceway das Maximum heraus. Bei seinem erst fünften DTM-Start holte der Belgier seine erste Pole Position. Er startete mit dem BMW auf Position eins und war im Ziel immer noch Erster. „Das hätte ich im Leben nicht gedacht“, war er nach seinem Triumph vor Markenkollege Bruno Spengler und Mattias Ekström (Audi) überrascht. Marco Wittmann genügte ein vierter Platz, um die Tabellenführung auszubauen. Ein weiterer Rookie sorgt ebenfalls in Russland für Schlagzeilen. Nico Müller legte im Qualifying überraschend die drittbeste Zeit hin und landete unter dem Strich auf Rang fünf. Das beste DTM-Resultat für den Newcomer aus der Schweiz im Audi. Ein sportliches Desaster erlebte der Sieger von 2013. Mike Rockenfeller verschuldete in der 28. Runde eine Kollision mit Audi-Kollege Adrien Tambay. Für beide Piloten war das Rennen zu Ende. „Rocky“ kletterte hinter die Absperrung, ließ sich auf den Boden fallen und schlug enttäuscht die Hände vors Gesicht. Später entschuldigte er sich, seine Reifen seien wohl nicht warm genug gewesen und hätten blockiert.


DTM / ND

Russland - Moskau Raceway: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de