zur Startseite

DTM: Die DTM geht in die Verlängerung

Heute findet in Motegi eine 30-minütige DTM-Test-Session statt

10.11.2017 (Speed-Magazin.de) Die Vorfreude steigt. Am Wochenende ist es soweit. Die DTM präsentiert sich beim Saisonfinale der SUPER GT in Motegi den japanischen Motorsport-Fans. Der Auftritt der SUPER GT-Boliden beim DTM-Saisonfinale auf dem Hockenheimring war vielbeachtet. Nun revanchieren sich Audi, BMW und Mercedes-AMG mit einem Gegenbesuch im Land der aufgehenden Sonne. Die drei aktuellen DTM-Boliden werden in Japan von Loïc Duval, Augusto Farfus und Maro Engel gefahren. Sowohl Fahrer als auch die Teams sind bereits vor Ort, die Autos sind ausgeladen und warten in den Boxen auf ihren ersten Einsatz.

Am Freitag (10.11.) findet in Motegi eine 30-minütige DTM-Test-Session statt. Gemeinsam mit den SUPER GT-Fahrzeugen gehen sie dann am Samstag (11.11.) und Sonntag (12.11.) auf die Strecke. Angekündigt ist eine 15-minütige Fahrt am Samstag nach dem Training am Vormittag und am Sonntag drehen der Lexus LC500, der Honda NSX-GT und der Nissan GT-R 30 Minuten lang zusammen mit den Autos der drei DTM-Hersteller ihre Demonstrationsrunden.

Interessierter Zaungast wird auch Lucas Auer sein. Der Mercedes-AMG-Pilot wird am Freitag in Japan ankommen. Der Österreicher setzt sich allerdings nicht selber ins Cockpit, sondern er wird sich die SUPER GT-Serie einmal in Ruhe abseits der Strecke anschauen.

Die Fahrzeuge von Audi, BMW und Mercedes-AMG stehen in Motegi bereits in der Box
Die Fahrzeuge von Audi, BMW und Mercedes-AMG stehen in Motegi bereits in der Box
© DTM | Zoom
Der Besuch in Motegi unterstreicht die intensivierte Kooperation zwischen der ITR, als Dachorganisation der DTM, und der GTA, dem Super-GT-Dachverband. Erklärtes Ziel der Zusammenarbeit ist ein gemeinsames Technisches Reglement ab 2019, was den Einsatz von Autos in der jeweils anderen Serie ermöglichen würde.

Für die beiden DTM-Piloten Duval und Farfus sind Japan und die SUPER GT kein Neuland. Beide waren in der Serie bereits am Start. Duval fuhr dort von 2006 bis 2012 insgesamt 57 Rennen, holte fünf Siege und stand sechsmal auf der Pole-Position. 2010 gewann der Franzose im Team Weider Honda Racing zusammen mit Takashi Kogure den Meistertitel. Farfus ist in seiner Karriere zweimal in der SUPER GT-Serie an den Start gegangen, beide Male in der GT300-Kategorie. Nicht nur die SUPER GT wird eine neue Erfahrung für Maro Engel. Der Mercedes-AMG-Pilot war auch noch nie in Japan.


DTM / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de