zur Startseite

DTM: BMW Teams schließen DTM-Saison 2017 in Hockenheim ab

Bühne frei für das große Finale

10.10.2017 (Speed-Magazin.de) Die DTM-Saison 2017 endet traditionell dort, wo sie im Mai begonnen hat: In Hockenheim (GER) bestreiten die BMW Teams am kommenden Wochenende die beiden abschließenden Rennen des Jahres. Marco Wittmann (GER) kommt als Fünftplatzierter in der Fahrerwertung zum Saisonfinale und hat mit 38 Zählern Rückstand auf die Spitze noch rechnerische Chancen, seinen Fahrertitel zu verteidigen. Die BMW Teams möchten eine ereignisreiche Saison in jedem Fall mit weiteren positiven Ergebnissen abschließen.

Die Ausgangslage:

Auf dem Red Bull Ring (AUT) fuhr Marco Wittmann zuletzt in beiden Rennen in die Punkteränge. Mit insgesamt 134 Zählern hat er als Fünfter in der Fahrerwertung vor dem Finale bei 56 noch zu vergebenden Punkten 38 Zähler Rückstand auf den Führenden Mattias Ekström (SWE, Audi). In Timo Glock (GER) auf Platz sieben und Maxime Martin (BEL) auf Platz neun belegen zwei weitere BMW Fahrer vor dem Saisonfinale Plätze in den Top-10. Bei den Teams liegt das BMW Team RBM als Vierter am besten im Rennen, in der Herstellerwertung rangiert BMW mit 484 Punkten auf Rang drei. Zusätzlich zum Renngeschehen und zur Titelentscheidung können sich die Fans in Hockenheim auf den Besuch der japanischen Hersteller Nismo und Lexus freuen, die mit ihren Fahrzeugen zahlreiche Showrunden drehen werden.

Die Erwartungen:

BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt: „Mit dem Finale in Hockenheim geht eine in vielerlei Hinsicht turbulente DTM-Saison 2017 zu Ende. Unsere Teams haben in den bisherigen 16 Rennen drei Siege und 14 Podestplätze eingefahren. Marco Wittmann hat noch rechnerische Chancen, seinen Fahrertitel zu verteidigen, auch wenn er es nicht mehr in der eigenen Hand hat. Fest steht schon jetzt: Jedes Teammitglied hat an den vergangenen Rennwochenenden alles gegeben – und nun möchten wir uns mit guten Ergebnissen in die DTM-Rennpause verabschieden. Mit Blick auf die Zukunft ist es positiv, die japanischen Hersteller in Hockenheim zu sehen. Wir haben den DTM-Fans versprochen, um die Zukunft der Serie zu kämpfen. Genau das tun wir.“

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): „Wir kommen am Ende einer harten Saison zurück nach Hockenheim und haben zumindest noch eine rechnerische Chance, mit Marco Wittmann den Fahrertitel zu verteidigen. Das zeigt, dass wir trotz einiger Probleme hart gekämpft und uns im Laufe der Saison gesteigert haben. Dafür bedanke ich mich schon vor dem Finale beim gesamten Team. Nun werden wir in Hockenheim alles geben, um das Jahr mit einem Highlight abzuschließen.“

Marco Wittmann (#11, Red Bull BMW M4 DTM – 72 Rennen, 8 Siege, 19 Podestplätze, 9 Polepositions, 657 Punkte, 2 Fahrertitel): „Für mich geht in Hockenheim eine spannende und insgesamt positive DTM-Saison zu Ende. Wir hatten im Laufe des Jahres einige Höhen und Tiefen, konnten uns aber vor allem im letzten Saisondrittel mit guten Leistungen und Ergebnissen zurückkämpfen. Diesen Trend möchte ich beim Saisonfinale natürlich fortsetzen und mit starken Resultaten in die Winterpause gehen. Generell ist in Hockenheim alles möglich, und ich freue mich auf einen spannenden Showdown – vor allem auch für die Fans.“

Augusto Farfus (#15, Shell BMW M4 DTM – 82 Rennen, 4 Siege, 12 Podestplätze, 6 Polepositions, 374 Punkte): „Ich habe in dieser Saison oft ein Wechselbad der Gefühle erlebt und würde mich sehr freuen, das Jahr mit guten Ergebnissen zu beenden. Ich mag die Strecke sehr und habe dort schon viele Erfolge gefeiert. Entsprechend motiviert gehe ich das Wochenende an.“

Timo Glock (#16, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM – 72 Rennen, 4 Siege, 8 Podestplätze, 3 Polepositions, 328 Punkte): „Für mich geht die bisher beste DTM-Saison meiner Karriere zu Ende. Es würde mich freuen, für mein Team und meinen langjährigen Partner, die Deutsche Post, noch einmal gute Ergebnisse einzufahren und das Jahr mit einer möglichst guten Platzierung in der Fahrerwertung abzuschließen. Wenn mir das gelingt, gibt es am Sonntagabend genug Grund, ein wenig zu feiern.“

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): „Vor dem Saisonfinale in Hockenheim ist es an der Zeit, ein erstes Fazit zu ziehen. Wir liegen nach einer Saison mit Höhen und Tiefen aktuell auf Platz vier in der Teamwertung und kämpfen noch um eine Top-3-Platzierung. Damit können wir insgesamt recht zufrieden sein. Vielen Dank an das gesamte Team und unsere Fahrer für ihren großen Einsatz. Hoffentlich können wir uns in Hockenheim zum Abschluss noch einmal für die harte Arbeit belohnen.“

Bruno Spengler (#7, BMW Bank BMW M4 DTM – 155 Rennen, 15 Siege, 48 Podestplätze, 18 Polepositions, 832 Punkte, 1 Fahrertitel): „Die spezielle Atmosphäre beim Saisonfinale in Hockenheim ist immer etwas ganz Besonderes. Seit meinem DTM-Titelgewinn 2012 weckt dieser Ort bei mir immer sehr schöne Erinnerungen und Emotionen. Hoffentlich können wir zum Abschluss dieses Jahres noch einmal Top-Ergebnisse holen.“

Tom Blomqvist (#31, BMW Driving Experience M4 DTM – 52 Rennen, 1 Sieg, 5 Podestplätze, 2 Polepositions, 194 Punkte): „Das war eine harte Saison für mich. Daher wäre es natürlich schön, sie mit einem Erfolgserlebnis zu beenden. Ob das klappt, müssen wir sehen. Die Konkurrenz wird wieder sehr stark sein, aber wir kennen unser Fahrzeug mittlerweile auch besser als beim Saisonauftakt an gleicher Stelle. Schauen wir mal, was wir erreichen können. Es wird auf jeden Fall interessant.“

Maxime Martin (#36, SAMSUNG BMW M4 DTM – 62 Rennen, 3 Siege, 10 Podestplätze, 3 Polepositions, 341 Punkte): „Beim Saisonfinale in Hockenheim habe ich in der Vergangenheit gut abgeschnitten. Hoffentlich gelingt mir das auch in diesem Jahr wieder. Marco hat zumindest noch rechnerische Chancen, den Titel zu verteidigen. Schauen wir mal, was wir in den letzten beiden Rennen erreichen können.“

Die Historie:

Insgesamt haben seit 1984 nicht weniger als 84 DTM-Rennen auf dem Hockenheimring stattgefunden. BMW bringt es auf 14 Siege, zehn Polepositions und 40 Podestplätze. Beim Saisonauftakt im Mai sicherte sich Timo Glock eine Poleposition und einen zweiten Platz. Marco Wittmann schaffte als Dritter im zweiten Rennen ebenfalls den Sprung auf das Podium. Er war es auch, der 2014 als bislang letzter BMW Pilot in Hockenheim ganz oben auf dem Treppchen stand. Damals konnte Wittmann gleich im ersten Rennen triumphieren und den 60. Sieg für BMW in der DTM einfahren. Zugleich war es sein erster Erfolg in der Serie. Am Jahresende streckte der BMW Team RMG Pilot den Pokal für den Fahrer-Champion in die Luft.

Der Media-Zeitplan:

Freitag, 13. Oktober

14.30-15.00 Uhr, ITR-Pressekonferenz mit Timo Glock, Media Center

Samstag, 14. Oktober

16.55-17.05 Uhr, Mixed Zone mit allen BMW Fahrern, Media Center

Sonntag, 15. Oktober

10.40-11.10 Uhr, Interviewrunde mit BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt, BMW Motorsport Hospitality

13.00-13.30 Uhr, Interviewrunde mit BMW Markenbotschafter Alex Zanardi, BMW Motorsport Hospitality

17.40-17.50 Uhr, Mixed Zone mit allen BMW Fahrern, Media Center


BMW Motorsport / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de