zur Startseite

DTM 2017: Nachgefragt bei Audi Sport Team Abt Sportsline Teamchef Hans-Jürgen Abt

Audi Sport Team Abt Sportsline erfolgreichstes Audi-Team in der DTM

03.05.2017 (Speed-Magazin.de) Wie gefällt Ihnen der neue Audi RS 5 DTM? Hans-Jürgen Abt: „Der neue Audi RS 5 DTM schaut super aus. Die Optik ist aggressiv, aber auch harmonisch. Der neue RS 5 ist eine gelungene Weiterentwicklung – ein wunderschönes Auto mit einem tollen Design.“

Wie groß ist die Vorfreude auf den Saisonstart der DTM?
„Wie immer natürlich sehr groß. Wir mussten nun schon wieder lang genug darauf warten. Wir haben getestet und zwei neue Autos mit aufgebaut. Keiner weiß, wo er steht. Die Saison 2017 ist in der Geschichte der DTM wieder eine ganz neue Herausforderung – das macht mir sehr viel Spaß. Ich hoffe, wir sind konkurrenzfähig und in der Lage, um Siege und den Titel zu kämpfen.“

Vieles ist neu in der DTM. Wie sehen Sie die Änderungen? Welche gefällt Ihnen am besten?
„Es gab in den vergangenen Jahren viele gute Ideen, die schrittweise umgesetzt worden sind. Die Zuschauerfreundlichkeit für Jung und Alt war immer die größte Prämisse für die DTM. Es wird hart daran gearbeitet, die DTM als Event zu einem noch tolleren Erlebnis für die Fans zu machen. Wenn es sportlich dann auch noch spannend ist, haben die Beteiligten alles richtig gemacht.“

Neu sind in diesem Jahr auch die Boxenstopps mit nur noch acht Mechanikern und einem Schlagschrauber je Autoseite. Was bedeutet das für die Mannschaft?
„Die Herausforderung ist sehr groß. Die Zahl der Mechaniker wurde in diesem Jahr insgesamt reduziert, dadurch ist die Belastung für jeden einzelnen noch größer als bisher. Die Boxenstopps selbst haben wir intensiv trainiert. Aber die Herausforderung für die Mechaniker ist groß und sie stehen in der DTM sehr stark im Fokus.“

Was ist sonst noch neu im Audi Sport Team Abt Sportsline?
„Wir mussten die Zahl der Autos von vier auf zwei reduzieren und die DTM-Mannschaft entsprechend verkleinern. Wir haben das ganz gut gemeistert, alle Leute bei ABT behalten können und ihnen zum Teil andere Aufgaben gegeben. Wir sind sehr gespannt: Nur zwei Autos zu haben, ist Neuland für uns. Aber vielleicht ist es auch ein Vorteil, wenn diese beiden Autos die ganze Konzentration haben. Wir sehen dem Thema auf jeden Fall positiv entgegen, wie es bei uns üblich ist.“

Wie sehen die letzten Tage vor dem Saisonauftakt aus?
„Die Vorbereitung auf Hockenheim läuft weiter auf Hochtouren. Man will aussortiert zur Rennstrecke kommen. Wir versuchen alles, was wir bei den Tests gelernt haben, auszuarbeiten und für die beiden Rennen umzusetzen. Es gibt neue Strategiemöglichkeiten mit zwei Boxenstopps. Es gibt kein Boxenstopp-Fenster mehr. Man hat sehr viele Möglichkeiten, die man im Vorfeld durchspielen muss. Am Wochenende selbst hat man dafür nur relativ wenig Zeit.“

Mit welchen Erwartungen gehen Sie in die neue Saison?

„Mit der Fahrerpaarung Ekström/Müller sind wir natürlich sehr zufrieden. Wir haben einen sehr erfahrenen, ausgeschlafenen und einen sehr jungen, schnellen Fahrer an Bord, die sich beide meiner Meinung nach gut ergänzen. Wir hoffen natürlich, Audi-intern die beste Mannschaft stellen zu können, den Titel in der Teamwertung zu verteidigen und in der Fahrerwertung am besten vier Punkte mehr zu holen als im letzten Jahr, um am Ende auch da ganz vorne zu stehen.“


Audi Motorsport / RB


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de