zur Startseite

Fabian Schiller ist neuer Meister im Silver-Cup der Blancpain-GT-Serie

Der Troisdorfer Rennfahrer stand auch beim 4. Sprintrennen wieder ganz oben auf dem Siegerpodest

02.09.2017 (Speed-Magazin.de) Mit einem lupenreinen Doppelsieg im Silver-Cup der Blancpain-GT-Serie 2017 hat Fabian Schiller seiner Erfolgsserie im internationalen Motorsport am vergangenen Wochenende ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Auf dem Hungaroring in Budapest gewann der 20-jährige Rennfahrer aus Troisdorf zusammen mit seinem Partner Jules Szymkowiak in der Wertung für junge Nachwuchspiloten sowohl den Qualifikationslauf am Samstag als auch das einstündige Hauptrennen am Sonntag. Damit sicherte sich das deutsch-niederländische Fahrerduo bereits nach vier von fünf Rennen vorzeitig den Titel des Silver-Cup Champions.

Nachdem er bereits im vergangenen Jahr mit einer beispiellosen Siegesserie vorzeitig die Meisterschaft in der Renault Sport Trophy gewonnen hatte, musste Schiller auch in diesem Jahr nicht bis zum Finale warten, um sich einen Titel zu schnappen. Aktuell haben der gebürtige Bonner sowie sein Heerlener Teamkollege 121 Punkte gesammelt, während ihr nächster Verfolger lediglich 86 Zähler auf seinem Konto hat. Bei maximal noch 33 zu vergebenden Punkten ist den beiden jungen Sportwagenpiloten deshalb schon vor dem letzten Lauf der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen.

© Blancpain-GT-Serie | Zoom
Auf der 4,381 Kilometer langen Grandprix-Strecke vor den Toren der ungarischen Landeshauptstadt rechtfertigten Fabian Schiller und sein 21-jähriger Partner ein weiteres Mal das Vertrauen, welches Norbert Brückner, der Teamchef von HTP Motorsport aus Altendiez, zum Saisonbeginn in seine beiden Junioren gesetzt hatte. Bereits zu Beginn des freien Trainings umrundete der knallgelbe MANN-Mercedes-AMG GT3 den Kurs in nur 1:44,372 Minuten, was Rang acht im Gesamtklassement bedeutete. Im ersten Zeittraining lief es für das HTP-Duo noch besser, denn diesmal reichte die gefahrene Rundenzeit von 1:43,753 Minuten sogar für den dritten Platz. Als dann aber später die Piste immer schneller wurde, gelang den beiden keine optimale Runde und sie mussten sich trotz einer weiteren Zeitenverbesserung mit der 21. Startposition zufrieden geben.

Schon in der Anfangsphase des Qualifikationslaufs machte Fabian Schiller den verlorenen Boden wieder wett und schob sich trotz der engen und kurvenreichen Strecke, auf der Überholen extrem schwer ist, Platz um Platz nach vorne. Die obligatorischen Boxenstopps zur Rennhälfte würfelten die Reihenfolge der 30 GT3-Sportwagen zwar zunächst kräftig durcheinander, doch der HTP-Crew gelang ein perfekter Reifenwechsel, sodass die Startnummer 85 sich an der 16. Position wieder einreihen konnte. Bis zum Fallen der schwarzweiß-karierten Flagge ging es sogar noch zwei weitere Plätze nach vorne, während die nächsten Silver-Cup-Teams erst jenseits von P20 der Gesamtwertung ins Ziel kamen.

© Blancpain-GT-Serie | Zoom
Am Sonntag zeigten die beiden dann ein weiteres Mal ihre außergewöhnliche Klasse und schnappten sich auch im Hauptrennen den Sieg im Silver-Cup. Lediglich kurz nach dem Start gab es eine Schrecksekunde, als Szymkowiak beim Überholversuch einen Markenkollegen touchierte. Der HTP-Mercedes verlor dabei jedoch glücklicherweise keine Position und beide Fahrzeuge konnten das Rennen fortsetzen. Als Achter im Rennen sammelte Schiller nach seiner tollen Performance vor vier Wochen bei den 24 Stunden von Spa ein weiteres Mal auch Punkte für das Gesamtklassement und hat sich auf Rang 19 im Feld der fast 100 Teilnehmer in der Blancpain-Serie nach vorne geschoben.

Trotz seines guten Abschneidens war Fabian Schiller nach dem Rennen nicht ganz zufrieden. „Natürlich bin ich zuerst mal super glücklich, dass wir nun schon zum vierten Mal in Folge unsere Klasse, den Silver-Cup, gewonnen haben und so einen großen Punktevorsprung herausgefahren haben, dass wir nicht mehr eingeholt werden können“, gab der Rheinländer zu Protokoll. „Ich musste allerdings deutlich mehr kämpfen als sonst. Die Rundenzeiten zu Beginn meines Stints waren zwar ganz okay, aber verglichen mit anderen Rennen kam ich mit dem Auto nicht ganz so gut zurecht. Das ist etwas, an dem wir noch arbeiten müssen, aber wir werden genau dies tun und dann noch stärker zurückkommen. Den Silver-Cup zu gewinnen, ist zwar schön, aber unser Ziel muss es nach wie vor sein, auch im Gesamtklassement regelmäßig vorne mit dabei zu sein.“

Insgesamt zwei Veranstaltungen der Blancpain-GT-Serie stehen dieses Jahr noch auf dem Programm. Zunächst wird Mitte September auf dem Nürburgring der fünfte und letzte Lauf zum Sprint-Cup ausgetragen, bevor es dann zwei Wochen später in Barcelona beim ebenfalls fünften Endurance-Rennen zum großen Finale kommt.


F. Wagner / Schiller Motorsport / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de