zur Startseite

Blancpain GT Series: Emil Frey Jaguar Racing voll motiviert für Saisonfinale

Jaguar GT3 bestens für Saisonfinale vorbereitet

21.09.2017 (Speed-Magazin.de) Nächste Woche fällt mit dem fünften Meisterschaftslauf des Blancpain GT Series Endurance Cup der finale Startschuss für diese Saison. Emil Frey Jaguar Racing setzt nach einer durchwachsenen Saison mit nur zwei Punkten in der Wertung große Hoffnungen in das letzte Rennen, um die durchwegs starke Performance des Jaguar GT3 mit einem versöhnlichen Resultat zum Saisonfinale zu beschließen.

In den drei vorangegangenen Endurance Cup Rennen sowie beim 24-Stundenklassiker von Spa-Francorchamps, kämpften die beiden Jaguar GT3 des Schweizer Teams immer um Platzierungen im vorderen Mittelfeld. In Silverstone holte man beim Heimrennen mit zwei Top-12 Platzierungen die ersten, verdienten Punkte, in Paul Ricard führte man das Rennen an bis ein technischer Defekt und Reifenschäden alle Podiumsträume platzen ließ. In Spa-Francorchamps unterzeichnete man mit Startplatz acht erneut das Potenzial der „Raubkatzen“ - ein Doppelausfall war das frustrierende Ende.

Doch für das letzte Rennen des Jahres lässt Emil Frey Jaguar Racing alle Enttäuschungen hinter sich und möchte noch einmal voll angreifen. „Die Saison war abgesehen vom Rennen in Silverstone eher schwierig“, sagt Jürg Flach, Technischer Direktor Emil Frey Jaguar Racing. „Die Performance im Qualifying und der Speed im Rennen setzten zwar jeweils Highlights, doch konnten wir dies bisher in drei von vier Rennen aufgrund von technischen Problemen nicht in zählbare Resultate umsetzen.

Schweizer Team möchte in Barcelona punkten
Schweizer Team möchte in Barcelona punkten
© Emil Frey Jaguar Racing | Zoom
„Nach Spa wurden die Fahrzeuge zerlegt und die Ausfallursachen eingehend analysiert. Der Wiederaufbau hinsichtlich Barcelona war über den ganzen Sommer in vollem Gange und Anfang der Woche sind wir noch einen kurzen Test in Anneau du Rhin gefahren, um die letzten Abstimmungen für das Rennen vorzunehmen. Wir haben hohe Erwartungen an das letzte Saisonrennen: So wollen wir wohlverdiente Punkte für das ganze Team einfahren. Wir haben in Barcelona schon mehrere Male getestet und die Strecke sollte uns eigentlich liegen.“

Beim Endurance Cup in Barcelona werden die bisherigen Stammpiloten des #14 Jaguar GT3, Albert Costa Balboa und Lorenz Frey, von dem Österreicher Norbert Siedler sowie dem Schweizer Alex Fontana ersetzt. „Wir freuen uns, dass wir zum Saisonfinale mit Norbert und Alex zwei ganz starke Fahrer gewinnen konnten, die sicherlich viel positives dem Team zusteuern können“, so Lorenz Frey, Teamchef Emil Frey Jaguar Racing, der in Barcelona verletzungsbedingt im #14 Auto nicht an den Start gehen kann. „Wir haben uns seit Spa intensiv mit den Zuverlässigkeitsproblemen befasst und sind für das letzte Rennen guter Dinge, denn wir wissen um das Potenzial des Jaguar GT3.“

Das Qualifying zum Rennen in Barcelona findet am Sonntag, 01. Oktober 2017 um 09:00 statt. Das dreistündige Finalrennen startet am selben Tag um 15:00. Weitere Informationen unter www.emilfreyracing.com sowie regelmäßige Updates und Hintergrundstories über unsere Facebookseite.

Fahrerstimmen Emil Frey GT3 Jaguar #14

Stéphane Ortelli (MCO)
„Wir hatten in diesem Jahr sicherlich höhere Erwartungen, aber wir kämpften oft mit der Zuverlässigkeit, was allerdings nichts mit der Vorbereitung des Teams zu tun hat, sondern eher an fehlerhaften Komponenten von Lieferanten lag. Wir müssen in Barcelona ein gutes Ergebnis einfahren, denn die ganze Saison hinweg konnten wir unser Potenzial zeigen; nicht zuletzt in Paul Ricard, als wir das Rennen anführten. Eigentlich konnten wir bei jedem Rennen eine beeindruckende Leistung zeigen, uns fehlen einfach die finalen Ergebnisse, um diese Leistung zu bestätigen. Trotz allem ist der Jaguar GT3 ein starkes Auto und wir werden auch im letzten Rennen wieder alles geben.“

Norbert Siedler (A)
„Ich freue mich sehr, auch in diesem Jahr das Emil Frey Jaguar Racing Team beim Saisonfinale wieder unterstützen zu dürfen. Im letzten Jahr konnten wir das beste Saisonergebnis einfahren und es wäre natürlich klasse, wenn wir diesen Erfolg auch in diesem Jahr in Barcelona wiederholen könnten. Ich habe über das Jahr die Rennen verfolgt und es ist schade, wie viel Pech das Team erlebt hat, denn jeder ist immer motiviert und gibt sein bestes. Auf Barcelona bin ich schon sehr gespannt und hoffe, wir können ein tolles Ergebnis als Team erzielen.“

Alex Fontana (CH)
„Ich habe mich sehr darüber gefreut, als Emil Frey Jaguar Racing bei mir anfragte, ob ich in Barcelona für den verletzten Lorenz einspringen kann. Der Jaguar GT3 ist ein tolles Auto und ich kann es nicht erwarten, das Auto endlich zu fahren. Das Team hat in diesem Jahr enorm viel Pech gehabt und die Ausfälle haben die Leistung und die ganze Arbeit des Teams in keiner Weise reflektiert. In Barcelona greifen wir jetzt noch mal an und ich hoffe, ich kann meinen Teil zu einem guten Ergebnis beitragen. Als Schweizer freue ich mich natürlich ganz besonders, für ein Schweizer Team an den Start gehen zu dürfen.“

Fahrerstimmen Emil Frey GT3 Jaguar #114

Christian Klien (A)
„Wenn man das Jahr Revue passieren lässt, konnten wir leider keine guten Ergebnisse einfahren. Wir hatten einen starken Start in Monza, waren auch in Silverstone und Paul Ricard immer vom Speed bei der Musik dabei. Im Qualifiying lagen wir konstant im Bereich der Top-10, der Rennspeed passte auch sehr gut, doch wir konnten die gute Performance nie in Resultate umwandeln: In Monza der unglückliche Startunfall, Paul Ricard nach drei Stunden auf Platz zwei liegend ein technischer Defekt, in Spa ebenso ein Ausfall. Alles sehr unglücklich obwohl der Speed vom Auto ganz klar da war, von daher wollen wir das Pech abstreifen, in Barcelona ein gutes Ergebnis einfahren und die drei Stunden unbeschadet überstehen. Ein Top-10 Ergebnis wäre wichtig. Im letzten Jahr konnten wir im Saisonfinale den siebten Platz einfahren und so sollte die Zielsetzung für Barcelona sein.“

Marco Seefried (D)
„Es ist sehr schade, dass es nur noch ein Rennen in der laufenden Saison gibt, denn wir haben uns stetig weiterentwickelt und wurden immer besser. Unser Hauptproblem scheint immer noch die Zuverlässigkeit zu sein. Aber das gesamte Team arbeitet und analysiert immer noch unermüdlich weiter, wie schon zu Anfang der Saison und in den Jahren davor, was das Team sehr auszeichnet. Wir waren vor Barcelona noch einmal beim Testen. Das was wir ausarbeiten konnten stimmt uns alle samt sehr zuversichtlich, somit sollten wir auch bei dem Rennen dort ein Wörtchen mitreden können. Deswegen freuen wir uns darauf und hoffen, zum Endurance Finale mit beiden Autos die schwarz-weiß-karierte Flagge zu sehen.“

Jonathan Hirschi (CH)
„Wir haben seit dem Pech beim 24 Stundenrennen in Spa beide Jaguar GT3 so gut im Workshop vorbereitet, dass wir alle für das Saisonfinale in Barcelona top motiviert sind. Bei jedem einzelnem im Team liegt der Fokus auf einem guten Resultat im letzten Rennen des Jahres. Wir haben ein herausragendes Potenzial, dass wir noch einmal voll und ganz ausschöpfen möchten. Letztes Jahr hatten wir mit Platz 7 einen tollen Abschluss, das würden wir gerne in diesem Jahr wiederholen. Wir waren im Winter schon zweimal auf der Strecke in Barcelona beim Testen, wir wissen also wie wir das Auto einstellen müssen.


Emil Frey Jaguar Racing / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de