zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

Blancpain GT Series: Emil Frey Jaguar Racing beendet den Einsatz mit GT3 Jaguar

Mission completed: GT3 Jaguar beschließt seine letzte Saison auf einem Hoch

24.10.2018 (Speed-Magazin.de) Das Beste kommt zum Schluss und im Fall des Emil Frey GT3 Jaguar könnte es passender nicht zutreffen. Im letzten von insgesamt fünf aktiven Rennsportjahren verzeichnete Emil Frey Jaguar Racing die schönsten Erfolge in der Geschichte der „Blauen Raubkatze“. Das Garagentor hat sich geschlossen, doch in Erinnerung bleiben tolle Rennen und viele schöne Momente. 

Nach Testfahrten, einigen Renneinsätzen sowie weiteren Entwicklungsschritten engagierte sich Emil Frey Jaguar Racing seit der Saison 2014 im Blancpain GT Series Endurance Cup. 2015 und 2016 nahm man mit einem GT3 Jaguar teil und erzielte prompt beim Heimrennen in Silverstone Platz drei in der PRO-AM Wertung, im selben Jahr holte sich das Team nach einer guten Saison den fünften Platz in der PRO-AM Teamwertung. Beim traditionsreichen 24 Stundenrennen von Spa-Francorchamps wurde der Emil Frey Racing GT3 Jaguar 2015 als Achter der Pro-AM Klasse gewertet, 2016 wurde das Ergebnis mit der Ankunft beider GT3 Jaguar getoppt.

Pionierarbeit und Teamspirit beim Projekt
Pionierarbeit und Teamspirit beim Projekt "GT3 Jaguar"
© Emil Frey Jaguar Racing | Zoom
In der insgesamt fünften Saison freute sich die ganze Mannschaft über die bis dato besten Ergebnisse in der renommierten GT3 Meisterschaft. Mit dem talentierten Schweizer Alex Fontana, dem Kanadier Mikael Grenier und dem ebenfalls unter Schweizer Fahne startenden Adrian Zaugg ging man mit dem #54 GT3 Jaguar im Silver Cup an den Start. Insgesamt vier Klassen Pole Position im Silver Cup, zwei Rennsiege im Silver Cup sowie drei weitere Podiumsplätze sicherte sich das Emil Frey Jaguar Racing Team. Doch zur Freude aller zeigte sich der GT3 Jaguar auch in der Gesamtwertung sehr stark. Beim Auftakt in Monza ging das Jaguar-Team von Startplatz zwei und folglich aus der ersten Startreihe ins Rennen, bei einem Feld von über 50 Autos – eine beachtliche Leistung und das beste Qualifying Resultat der Geschichte. Beim Saisonfinale in Barcelona und letzten Rennen überhaupt für den GT3 Jaguar trumpfte der Schweizer Rennwagen noch mal richtig auf: man holte sich den Rennsieg im Silver Cup und den dritten Platz im Gesamtklassement.

Nach vielen Jahren akribischer Entwicklung zahlte sich die harte Arbeit aus und neben dem Meisterschaftssieg für die drei Piloten Alex Fontana, Mikael Grenier und Adrian Zaugg im Blancpain GT Series Endurance Silver Cup erreichte Emil Frey Racing zudem den zweiten Gesamtrang in der Endurance Cup Teamwertung. Nicht zuletzt standen Mechaniker, Fahrer und Teammitglieder emotional und mit einem weinenden Auge an der Boxenmauer, als der GT3 Jaguar zum letzten Mal eine Ziellinie überquerte.

Emotional war das Projekt „GT3 Jaguar“ vom ersten Tag an. Firmengründer Emil Frey, ein Pionier seiner Zeit voraus, war bereits 1926 der weltweit erste Importeur von Jaguar Fahrzeugen, damals noch unter dem Namen SS Cars bekannt. Die folgenden Generationen um Walter und Lorenz Frey lebten den Pioniergeist weiter und riefen das Emil Frey Racing Team ins Leben. Die Rennabteilung der Emil Frey Gruppe nahm sich dem ambitiösen Projekt an und baute zuerst zusammen mit einem Partner und später komplett selbstständig im kleinen Safenwil mit wenigen Fachleuten ein GT3-Fahrzeug auf. Der Emil Frey GT3 Jaguar forderte auf der internationalen Motorsportbühne die grossen Hersteller wie Audi, Lamborghini, Mercedes und Co. heraus.

Emil Frey Racing sichert sich Platz 2 der Team Wertung im Endurance Cup
Emil Frey Racing sichert sich Platz 2 der Team Wertung im Endurance Cup
© Emil Frey Jaguar Racing | Zoom
„Wir können wirklich sehr stolz auf unsere Arbeit zurückblicken“, erzählt Jürg Flach, Technischer Direktor Emil Frey Racing. „Die Entwicklung unseres Jaguars war wirklich eine Pionierarbeit. Das Fahrzeug haben wir komplett selber mit unserem kleinen Team entwickelt. Jeder Einzelne der an diesem Projekt beteiligt war, darf stolz auf das Erreichte sein. Es waren fünf aufregende Jahre und umso schöner war der krönende Abschluss in diesem Jahr mit dem Gewinn der Silver Cup Meisterschaft.“

„Mit unseren Teammitgliedern und dem Glauben an die sogenannte Mission Impossible haben wir tatsächlich das Unmögliche möglich gemacht und mit dem Emil Frey GT3 Jaguar die englische Traditionsmarke im GT3 Sport auf die Erfolgsstrasse führen können“, sagt Team Principal Lorenz Frey-Hilti. „Wir waren stets das kleine private Team aus der Schweiz, doch unsere Kompetenz wurde nie unterschätzt und so durften wir zum Beispiel als einziges Privatteam an den offiziellen Reifentests von Pirelli teilnehmen. Durch unser großes Know-How und nicht zuletzt durch unseren inneren Antrieb und das Vertrauen haben wir den Kampf gegen die großen Hersteller aufnehmen können. Es ist wirklich sehr schön und kaum in Worte zu fassen, was die Erfolge in diesem Jahr für uns bedeutet haben. Den Lohn für die harte Arbeit während den letzten Jahren haben wir diese Saison in Form von tollen Ergebnissen erhalten. Mit Führungskilometern, Sieg im Silver Cup und Gesamtdritter bei seinem Abschiedsrennen hat uns der Jaguar ein schönes Ende dieser einmaligen Geschichte beschert. Nun hat er sich einen schönen Platz in unserem Museum in Safenwil verdient. Ich bin sehr stolz, Teamchef einer so tollen Mannschaft zu sein. Der GT3 Jaguar wird uns fehlen, doch im Herzen wird er weiterfahren.“


Emil Frey Jaguar Racing / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de