zur Startseite

Blancpain Endurance Series: Die Sonne scheint in der Vor-Qualifikation auf den KRK Racing Mercedes

KRK Racing Mercedes SLS AMG GT3 beendete den Tag als Schnellster

01.07.2012 (Speed-Magazin) Der KRK Racing Mercedes SLS AMG GT3 PRO-AM von Rafael Vanthoor, Koen Wauters und Dennis Retera beendete den Tag als Schnellster mit einer Rundenzeit von 1:58.760 auf dem sonnigen Paul Ricard Kurs.



BES: Blancpain Endurance Series Lauf 3
Blancpain Endurance Series Lauf 3 Blancpain Endurance Series Lauf 3 Blancpain Endurance Series Lauf 3 Blancpain Endurance Series Lauf 3 Blancpain Endurance Series Lauf 3



"Es ist ein komisches Gefühl", begann Wauters. "Es ist eine Mischung aus Freude und Verwirrung, denn wir sind auf P1, was bedeutet, dass der Wagen gut ist und Dennis ist schnell, daher haben wir eine gute Chance in der Qualifikation. Meine Letzte Sitzung war jedoch schrecklich, denn ich hatte einen Plattfuss und keine Ahnung warum.

Auf Platz 2 lag der Black Bull Swiss Racing Ferrari 458 Italia
Auf Platz 2 lag der Black Bull Swiss Racing Ferrari 458 Italia
© Blancpain | Zoom
Morgen wird es nochmal warm, daher wird es wichtig die Reifen zu schonen. Nach 45 Minuten beginnen die Reifen abzubauen und wenn wir auf die Reifen achten können und dann etwas Zeit finden, kämpfen wir um das Podium."

Im Kontrast zu dem nassen Bedingungen der ersten Rennen in Monza und Silverstone bot der Süden Frankreichs Temperaturen von über 30 Grad. Die drei besten Positionen wurden dabei von den PRO-AM Fahrzeugen belegt. Auf Platz 2 lag der Black Bull Swiss Racing Ferrari 458 Italia des italienischen Trios Tommaso Maino, Andrea Invernizzi und Mirko Venturi vor dem AF Corse Ferrari 458 Italia von Gaetano Ardagna, Daniel Brown und Guiseppe Ciro.

Bester der Pro-Wagen war der viertplatzierte Kessel Racing Ferrari 458 Nummer 71 von Sefano Gattuso, Davide Rigon und Daniel Zampiere. Die Meisterschaftsführenden, der VDS BMW Z4 von Markus Palttala, Bas Leinders und Maxime Martin lag nur auf Platz 28 mit einer Zeit von 2:00.592.

Bester Pro-Wagen war der Kessel Racing Ferrari 458 #71
Bester Pro-Wagen war der Kessel Racing Ferrari 458 #71
© Blancpain | Zoom
Rob Bell, der zusammen mit Mike Wainwright im Gulf Racing McLaren MP4-12C auf Rang 9 landete, sagte: "Das erste Training war sehr gut und alles fühlte sich gut an. Das Gute ist, dass er den Bronze Test mitfahren kann. Es ist eine gute Idee und es bedeutet, dass wir noch etwas mehr in der zweiten Sitzung machen können. Am Ende der ersten Sitzung lagen wir dann auf Rang 3."

"Ich hätte erwartet, dass wir etwas weiter hinten stehen, da wir recht schwer sind", erklärte Bell weiter. "Doch in der zweiten Sitzung lagen wir dann nur noch auf Rang 9 und damit schon eher wo wir uns erwartet hatten. Die Porsche, Ferrari und Mercedes sind hier sehr schnell."

Maxime Soulet, der mit Paul van Splunteren und Dylan Derdaele im ProSpeed Competition Porsche die schnellste Zeit im ersten Training setzte, hat hohe Hoffnungen für das Rennen: "Wir wussten, dass wir im Vergleich zu Monza und Silverstone besser sein würden. Wir sind deutlich schneller auf den Geraden und wenn es trocken bleibt, dann werden wir da sein."


Manuel Schulz


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de