zur Startseite

Blancpain Endurance Cup: Emil Frey Jaguar Racing startet nach erfolgreicher Rennsimulation im Langstreckenrennen von Paul Ricard

Schweizer Team testet GT3 Jaguar in 14-stündiger Rennsimulation

20.06.2017 (Speed-Magazin.de) Das Emil Frey Jaguar Racing Team ist nach einem erfolgreich absolvierten Langzeittest bestens für den dritten Meisterschaftslauf zum Blancpain GT Series Endurance Cup gewappnet. Im französischen Paul Ricard findet am kommenden Wochenende eines der Highlights des Jahres statt: Um Punkt 18 Uhr starten die GT3 Boliden in das sechsstündige Rennen, das bei Dunkelheit um Punkt Mitternacht zu Ende geht. Das Schweizer Team startet in diesem Jahr mit zwei GT3 Jaguar in dem Rennen, das insbesondere der Vorbereitung zu den 24 Stunden von Spa Ende Juli dient.

Zum ersten Mal in der Geschichte von Emil Frey Jaguar Racing hat das Team keine Kosten und Mühen gespart und sich einem insgesamt 15-stündigen Endurance-Test in Portimão (Portugal) unterzogen. Der Test wurde mit einem GT3 Jaguar und allen sechs Stammpiloten absolviert. „Es war für uns alle sehr interessant, zum ersten Mal überhaupt einen solchen Test durchzuführen und es hat sich gezeigt, dass sich der Aufwand gelohnt hat“, sagt Lorenz Frey, Teamchef und Fahrer auf dem #14 Jaguar bei Emil Frey Jaguar Racing. „Wir konnten 14 Stunden ohne große Probleme durchfahren, haben einige neue Dinge, wie etwa neue LED-Leuchten getestet und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Klar können wir als privates Team aus Kostengründen kein 24h Rennen komplett simulieren, aber schon einen 14h Test fahren zu dürfen, hilft uns sehr. Wir steigern uns in diesem Jahr mit jedem Rennwochenende und hoffen, dass wir nach den Top-12 Ergebnissen von Silverstone auch in Paul Ricard in die Punkte fahren können.“

© Emil Frey Jaguar Racing | Zoom
Im vergangenen Jahr nahm das Team mit einem GT3 Jaguar an dem Rennen teil und lieferte in den Zeittrainings gute Rundenzeiten ab. Jedoch wurde Startfahrer Albert Costa Balboa (ESP) bereits in der ersten Rennrunde in eine unverschuldete Kollision verwickelt und kam mit einem beschädigten Rennauto an die Box. Zwar konnte man den Schaden beheben, doch mit sieben Runden Rückstand war eine gute Platzierung nicht mehr möglich. Schlussendlich wurde der GT3 Jaguar aus Sicherheitsgründen aus dem Rennen genommen.

Das Qualifying zum Rennen in Paul Ricard findet am Samstag, 24. Juni 2017 um 10:00 statt. Das sechsstündige Rennen startet dann am selben Tag um 18:00. Weitere Informationen unter www.emilfreyracing.com sowie regelmäßige Updates und Hintergrundstories über unsere Facebookseite.

Fahrerstimmen Emil Frey GT3 Jaguar #14

Stéphane Ortelli (MCO)
„Wir hatten einen sehr guten Test für die nächsten Rennen auf der portugiesischen Rennstrecke in Portimão. Es war sehr wichtig für uns, nicht nur längere Rennstints zu fahren, sondern besonders auch Fokus auf die Nachtstints zu legen. Dafür verbauten wir spezielle, neue LED-Lichter, die wirklich hervorragend funktioniert haben.“

Albert Costa Balboa (ESP)

© Emil Frey Jaguar Racing | Zoom
„Ich bin sehr zufrieden mit dem Langzeittest, der sowohl als Vorbereitung für das Rennen in Paul Ricard als auch für das 24-Stundenrennen in Spa diente. Wir sind bereit für das Rennen in Paul Ricard und ich hoffe, dass wir nach dem tollen Ergebnis in Silverstone ein noch besseres Resultat erzielen können. Für mich ist der Jaguar aktuell mein absolutes Traumauto. Bei jedem Rennwochenende stehen wir stärker da und haben uns verbessert, und das macht sehr viel Spaß!“

Lorenz Frey (CH)
Zitat siehe oben im Text.

Fahrerstimmen Emil Frey GT3 Jaguar #114

Christian Klien (A)
„Der Test in Portimão verlief sehr gut und wir konnten ein Langzeitrennen perfekt simulieren. Die Boxencrew war mit vor Ort, die Standfestigkeit des Autos war wirklich super und alles hat wunderbar funktioniert. Der Test war besonders für die nächsten zwei Rennen sehr wichtig, denn jetzt geht die richtige Langstreckensaison los. Ich kenne die Rennstrecke von Paul Ricard wie meine Westentasche. Ich bin dort schon viele Rennen gefahren und noch mehr Testkilometer. Ich war auch schon mit dem Team und dem GT3 Jaguar zweimal auf der Strecke, von daher sollte alles passen.“

Marco Seefried (D)

© Emil Frey Jaguar Racing | Zoom
„Bei dem Test ging es hauptsächlich um die Standfestigkeit und dabei natürlich mit gezieltem Augenmerk auf das nächste Rennen in Paul Ricard, aber auch schon für das 24-Stundenrennen in Spa, das Ende Juli stattfindet. Unser Auto war standfest und wir konnten viele weitere Erkenntnisse mit nach Hause nehmen. Wir sind für das nächste Rennen gut vorbereitet.“

Jonathan Hirschi (CH)
„Man konnte in Silverstone bereits eine Tendenz nach oben sehen und wir verbessern uns stetig seit dem Saisonauftakt in Monza. Der Test in Portimão war sehr hilfreich und es war auch gut, dass alle sechs Fahrer mit vor Ort waren. So haben wir viele Informationen gesammelt und können diese nun beim nächsten Rennen in Paul Ricard umsetzen.“


Emil Frey Jaguar Racing / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de