zur Startseite

24 Stunden von Spa 2017: Spannende Superpole-Session und gute Ausgangspositionen für Mercedes-AMG

Samstag, 29. Juli 2017, 16:30 Uhr: Rennstart

29.07.2017 (Speed-Magazin.de) Die Startplätze für die 69. Auflage der Total 24 Hours of Spa stehen fest. Die drei für die Superpole-Session qualifizierten Mercedes-AMG GT3 konnten sich in dem Einzelzeitfahren der schnellsten 20 Fahrzeuge erfolgreich behaupten. Die Bestzeit der Fahrzeuge aus Affalterbach ging an die Nr.84: Startplatz sieben für das Mercedes-AMG Team HTP Motorsport. Vom 13. Platz aus geht die Nr.90 des Team AKKA ASP in den belgischen Langstreckenklassiker. Die Nr.88 des Mercedes-AMG Team AKKA ASP startet aus der zehnten Reihe. Insgesamt sind in Spa elf Mercedes-AMG GT3 am Start.

Mit starken Leistungen und guten Ausgangspositionen geht das „Vorprogramm“ des diesjährigen 24-Stunden-Rennens von Spa-Francorchamps zu Ende. Den packenden Höhepunkt bot das abendliche Superpole-Qualifying, für das sich zuvor drei der insgesamt elf Mercedes-AMG GT3 qualifizieren konnten. Bei dem Zeitfahren der schnellsten 20 Fahrzeuge der vorangegangenen Qualifyings boten die GT3-Teams eine bis zum Schluss spannende Jagd nach der Bestzeit. Die Pole-Zeit fiel erst kurz vor Ende des 30-minütigen Qualifyings.
In der #84 des Mercedes-AMG Team HTP Motorsport trat Franck Perera (FRA) zum Superpole-Qualifying an. Nachdem der Franzose zunächst die viertbeste Zeit (2:17.859 Min) markierte, wurde diese in der Schlussphase noch unterboten, so dass er, Maximilian Buhk (GER) und Jimmy Eriksson (SWE) vom siebten Platz aus starten werden. Raffaele Marciello (ITA), der gestern die Bestzeit aller 63 Fahrzeuge im Feld gesetzt hatte, platzierte die #90 des Teams AKKA ASP heute auf dem 13. Rang. Im 24-Stunden-Rennen wechselt er sich mit Michael Meadows (GBR) und Edoardo Mortara (ITA) ab. Daniel Juncadella (ESP) konnte sich nicht weiter verbessern: Der Mercedes-AMG DTM Testfahrer und seine Cockpit-Kollegen Felix Serralles (PUR) und Tristan Vautier (FRA) starten mit der #88 des Mercedes-AMG Team AKKA ASP von P20.

© Mercedes AMG Motorsport | Zoom
Bereits am Donnerstag überzeugten die Mercedes-AMG GT3 Teams mit guten Leistung. Da die entscheidenden Qualifying-Sessions jedoch von äußerst knappen Zeitabständen gekennzeichnet waren – die schnellsten 36 Fahrzeuge lagen innerhalb einer Sekunde -, verpassten auch einige starke Mercedes-AMG GT3 Teams den Sprung in das Superpole-Zeitfahren äußerst knapp. So lag die #4 des Mercedes-AMG Team BLACK FALCON nur 0,1 Sekunde hinter den Top-20: Startplatz 22 für Yelmer Buurman (NED), Adam Christodoulou (GBR) und Luca Stolz (GER).

Der #85 von HTP Motorsport fehlten 0,25 Sekunden zum Einzug in das Einzelzeitfahren: Für Dominik Baumann (AUT), Edward Sandström (SWE) und Fabian Schiller (GER) bedeutet das den 26. Startplatz. Für die #89 AKKA ASP geht es vom 30. Rang aus in den Langstreckenklassiker: Ludovic Badey (FRA), Nico Bastian (GER), Alex Fontana (SUI) und Daniele Perfetti (SUI) waren damit zugleich das sechstschnellste Team der Pro-Am Klasse.

Die Startplätze der weiteren Mercedes-AMG GT3: P39 für #16 BLACK FALCON, P44 für #18 BLACK FALCON, P48 für #48 MANN-FILTER Team HTP Motorsport und P49 für #15 BLACK FALCON. Hinter dem Feld aus der Boxengasse geht das japanischen GOODSMILE RACING & Team UKYO ins Rennen. Ihr Mercedes-AMG GT3 #00 hatte am Donnerstag einen Unfall und konnte nicht mehr am Nacht-Qualifying teilnehmen.

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Zweifellos wären wir gerne noch etwas weiter vorne gestanden. Franck Perera hat in der Superpole gezeigt, wo wir in etwa stehen. Mit Rang sieben können wir auf jeden Fall sehr zufrieden sein. Jetzt geht es darum, die Kräfte nochmal zu bündeln. Das Rennen wird auf jeden Fall sehr hart werden. Unsere Teams sind bestens aufgestellt und hochmotiviert, über diese lange Distanz ihre Performance zu zeigen.“

© Mercedes AMG Motorsport | Zoom
Franck Perera, Mercedes-AMG Team HTP Motorsport #84: „Ich bin zufrieden mit der Superpole. Das HTP Motorsport Team macht einen tollen Job und wir finden immer mehr die richtige Abstimmung für den Mercedes-AMG GT3. Es ist schwierig etwas für das Rennen vorauszusagen, aber es wird sehr interessant. Wir blicken optimistisch auf den Start morgen Nachmittag und werden um den Sieg kämpfen.“

Raffaele Marciello, AKKA ASP #90: „Das Fahrzeug hat sich super angefühlt – so wie schon das ganze Wochenende bisher. Der Startplatz hat hier nicht so viel Bedeutung, wir haben ja gesehen, wie eng die Abstände sind. Gestern hatten wir die Bestzeit, heute die 13. Zeit – darüber bin ich nicht glücklich oder unglücklich. Was zählt, ist das Rennen. Und darauf freue ich mich sehr. Das ist mein erstes 24-Stunden-Rennen und das Feld ist wirklich stark. Eben das größte GT3-Rennen der Welt – hier dabei zu sein, ist wirklich aufregend für mich. Zumal ich denke, dass wir vorne mitmischen können!“

Daniel Juncadella, Mercedes-AMG Team AKKA ASP #88: „Das ist ein 24-Stunden-Rennen – insofern ist die Starposition nicht so entscheidend. Bei den Qualifyings gestern haben wir einiges ausprobiert, was uns im Rennen sicher nützen wird. Das Auto war sehr gut und wir wissen alle, was für gute Langstreckenqualitäten der Mercedes-AMG GT3 besitzt. “


Mercedes AMG Motorsport / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de